Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ehrenamtliche Arbeit im Dienst der Rechtsprechung

Johann Hainz geht nach zehn Jahren als Handelsrichter am Landgericht Traunstein in den Ruhestand

Johann Hainz brachte viel Erfahrung mit für seine Tätigkeit als ehrenamtlicher Handelsrichter in der Zweiten Handelskammer am Landgericht Traunstein. Aus Altersgründen schied er vor wenigen Tagen aus.
+
Johann Hainz brachte viel Erfahrung mit für seine Tätigkeit als ehrenamtlicher Handelsrichter in der Zweiten Handelskammer am Landgericht Traunstein. Aus Altersgründen schied er vor wenigen Tagen aus.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Seinen ungewöhnlichen Lebensweg – vom Notariatsgehilfen über den Pferdekutscher auf Herrenchiemsee bis zum Verkaufsleiter – ergänzte Johann Hainz mit reichlich ehrenamtlichem Engagement. Zehn Jahre war er als Handelsrichter am Landgericht Traunstein tätig.

Traunstein/Rosenheim – Dieses Kapitel in der Vita des 67-Jährigen endete vor wenigen Tagen aufgrund der gesetzlichen Altersgrenze. Landgerichtspräsident Professor Dr. Ludwig Kroiß dankte Hainz für seine „wertvolle und wichtige Arbeit im Dienste der Rechtsprechung“ in der Zweiten Handelskammer. „Sie haben mit Ihrer reichen Berufserfahrung der Rechtspflege unter Zurückstellung Ihrer persönlichen Interessen gedient“, würdigte der Präsident die Tätigkeit des Scheidenden. Das Ehrenamt beim für fünf Landkreise in Südostbayern zuständigen Landgericht Traunstein habe Hainz stets „mit Sorgfalt und fachlicher Kompetenz“ ausgeführt und damit einen wesentlichen Beitrag für eine qualitativ gute und lebensnahe Rechtsprechung im Bereich des Handelsrechts geleistet.

Entscheidungsfindung am Gericht durch Hainz‘ fundiertes Wissen erleichtert

Durch seine fundierte Argumentation und seine fachlichen Kenntnisse hätten „überzeugende Entscheidungen“ gefunden und getroffen werden können, betonte der Präsident.

Kroiß beleuchtete die „illustre Karriere“ des scheidenden Handelsrichters, die in der Volksschule Breitbrunn ihren Anfang nahm. 1974 schloss Hainz eine Ausbildung im Notariat Dr. Weber in Rosenheim ab, ehe er in eine ganz andere Welt wechselte. Er wurde Pferdekutscher bei der Bayerischen Schlösserverwaltung in Herrenchiemsee, transportierte Gäste vom Anlegesteg zum Königsschloss, lernte auf der Insel reiten und nahm an der Fuchsjagd teil. Während der Zeit als Kutscher lernte er den Verkaufsleiter von Marco Polo kennen. Gut zehn Jahre lang war Hainz für den Modekonzern beziehungsweise in angegliederten Firmen in verschiedenen Funktionen, darunter als Verkaufsleiter, tätig. Ab 1986 wandte er sich für zwei Jahre aus familiären Gründen der Nahrungsmittelindustrie zu. Danach machte sich Hainz nach Worten des Landgerichtspräsidenten als Marketingberater in der Textilbranche selbstständig.

Nach 30 Jahren als selbstständiger Makler in Rosenheim hat er sich mittlerweile nach Eggstätt ins Privatleben zurückgezogen. Seine Ausbildung in dem Notariat in Rosenheim kam Hainz während seiner Gutachtertätigkeit ab 2001 als Diplomsachverständiger für die Bewertung bebauter und unbebauter Grundstücke zugute. Bis dato ist er Mitglied im Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Rosenheim.

Sein abwechslungsreicher Lebensweg brachte viel Erfahrung

In der Zweiten Handelskammer mit insgesamt vier Vorsitzenden Richterinnen und Richtern brachte Hainz sein Wissen und seine vielfältige Erfahrung ein. Die aktuelle Vorsitzende Richterin Beatrice Handlanger hob heraus: „Den Sachverstand von Herrn Hainz einbeziehen zu können, war großartig.“ Dieser gab das Kompliment zurück: „Ihre Verhandlungsführung war mehr als gut und führte oft zum Vergleich – Chapeau.“ Der langjährige Handelsrichter nannte unter den für ihn besonders interessanten Verfahren eines unter Vorsitzendem Richter Dr. Josef Hager: „Das war eine ganze Kette von wettbewerbsrechtlichen Verfahren gegen einen Beklagten, der als Geschäftsführer auch nach Wechsel zu anderen Firmen mehrmals wieder gegen das Gesetz verstieß. Die Kammer war sehr verwundert über das Verhalten des Beklagten.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Als Gutachter wird Hainz weiterhin in Teilzeit aktiv bleiben. Darüber hinaus will er wieder mehr in die Berge gehen und sich seinen vorwiegend musikalischen Hobbys widmen. So spielt er mehrere Instrumente und gehört auch Gruppen an, darunter einer Tanzlmusi und einer Blaskapelle.

Die Nachfolge für Hainz als ehrenamtlicher Handelsrichter in der Zweiten Handelskammer ist laut Vorsitzender Richterin Beatrice Handlanger bereits weitgehend mit der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern geregelt. Die Bestellung erfolge zum neuen Jahr.

Kommentare