Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadt Rosenheim bereits bei 78,7

Inzidenzen in der Region schießen nach oben: Was passiert bei Wert über 100?

Die Corona-Fallzahlen bzw. 7-Tage-Inzidenzen in den Städten und Kreisen der Region steigen stetig weiter an. Welche Maßnahmen drohen den Kreisen?
+
Die Corona-Fallzahlen bzw. Sieben-Tage-Inzidenzen in den Städten und Kreisen der Region steigen stetig weiter an. Welche Maßnahmen drohen den Kreisen?
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

In der gesamten Region schnellen die Inzidenzen nach oben. Der Mittelwert für die Region liegt am Mittwoch (18. August) bei 52,3. Im Kreis Mühldorf gelten bereits wieder strengere Regeln. Für die Stadt Rosenheim droht der Wert sogar in ein paar Tagen wieder über 100 zu steigen. Was hat das zur Folge?

Landkreise - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages hat sich wiederholt sprunghaft erhöht. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8324 Neuinfektionen - und damit über 4400 mehr als am Vortag (3912). Das geht aus Zahlen vom Mittwochmorgen hervor. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 4996 Ansteckungen gelegen. Zuletzt lag der Wert am 21. Mai über 8000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden.

Darüber hinaus stieg die 7-Tage-Inzidenz weiter an und über die Marke von 40. Nach Angaben des RKI lag sie bei 40,8 - am Vortag hatte der Wert 37,4 betragen, vor einer Woche 25,1. Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse.

Lage in der Region

In unserer Region haben mit der Stadt und dem Landkreis Rosenheim und dem Kreis Mühldorf bereits drei Bezirke die 50er-Marke wieder überschritten. Und auch die Kreise Berchtesgadener Land und Altötting liegen mit 48,1 und 47,5 nur knapp darunter. Lediglich der Kreis Traunstein mit einem Wert um 30 hat noch etwas Puffer.

Vor allem die Inzidenzen in Stadt und Landkreis Rosenheim sind in den letzten Tagen sprichwörtlich explodiert. Lag der Wert für die Stadt Rosenheim vor einer Woche noch bei niedrigen 14,2, melden heute das RKI und das Gesundheitsamt 78,7. Und auch im Landkreis steigt die Inzidenz unaufhaltsam. Auch hier wurde die magische 50er-Marke mit 52,0 nach knapp drei Monaten wieder überschritten (51,3 am 25. Mai).

Und die Entwicklungen der vergangenen Tage deuten auf weitere Steigerungen hin. Allein von Dienstag auf Mittwoch wurden dem Rosenheimer Gesundheitsamt für den Landkreis 31 Neuinfektionen gemeldet. Der bisherige Höchstwert der vergangenen Tage wurde am 13. August mit 26 Neuinfektionen erreicht. Ähnlich sieht die Lage in der Stadt Rosenheim aus. 14 Neuinfektionen bedeuten einen neuen Höchstwert der vergangenen Wochen. Bereits am Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen im zweistelligen Bereich.

Strengere Maßnahmen im Landkreis Mühldorf

Im Landkreis Mühldorf (Inzidenz: 66,5) gelten bereits wieder strengere Maßnahmen, weil die 7-Tage-Inzidenz am 15. August den Wert von 50 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten hatte - dies droht Stadt und Landkreis Rosenheim auch in den kommenden Tagen. Und das hat weitreichende Folgen:

Denn bei einer Inzidenz von über 50 ist der gemeinsame Aufenthalt im privaten oder öffentlichen Raum nur noch Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie Angehörigen zweier weiterer Hausstände gestattet (nicht mehr als zehn Personen) - Genesene und Geimpfte ausgenommen. Auch bei Familien- und Geburtstagsfeiern gelten Sonderregeln. Die Teilnahme am Präsenzunterricht kann nur mit einem negativen Testergebnis, das höchstens 48 Stunden vor Schulbeginn durchgeführt worden sein darf, erfolgen und es gilt Maskenpflicht.

Hier nachlesen: Corona-Zahlen in Region Rosenheim schießen nach oben - viele Rückkehrer aus Südosteuropa (Plus-Artikel OVB-Online)

In der Gastronomie muss eine Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung erfolgen. Wenn an einem Tisch Personen aus verschiedenen Hausständen sitzen, ist zudem ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis erforderlich. Kontaktfreier Sport ist nur noch in Gruppen von bis zu zehn Personen ohne Testnachweis oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren gestattet. Mit Testnachweis ist Sport jeder Art allerdings ohne Personenbegrenzung gestattet. Bei kulturellen Veranstaltungen unter freiem Himmel sind nur noch höchstens 1500 Besucher mit festen Sitzplätzen (davon bis zu 200 Personen mit Stehplätzen) erlaubt. Und das sind noch nicht einmal alle Regeln.

Inzidenz über 100: Welche Regeln gelten?

Doch was passiert, wenn die Inzidenz über 100 liegt? Da die Bundesnotbremse Ende Juni ausgelaufen ist, gibt es derzeit keine eindeutige rechtliche Grundlage für weitere Corona-Beschränkungen. Damals trat bei einer Inzidenz von über 100 zum Beispiel eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft oder ein Haushalt durfte sich nur mit einer weiteren Person treffen. Diese Maßnahmen treten aufgrund der neuen Rechtslage nicht automatisch in Kraft.

Doch in der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde in §27 Punkt (3) festgehalten: „In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen eine 7-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird, hat die zuständige Kreisverwaltungsbehörde durch Allgemeinverfügung zusätzliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um einen weiteren Anstieg der Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu verhindern und die Zahl der Neuinfektionen erneut zu senken.“

Abgesehen von der Inzidenz gelten derzeit folgende Regeln: 3G-Regel, keine kostenlosen Tests, strenge Auflagen: Diese Corona-Regeln gelten ab jetzt

Sollte die Inzidenz zum Beispiel in der Stadt Rosenheim in den nächsten Tagen also über 100 steigen, hätte die Verwaltungsbehörde die Chance, weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Doch welche Schutzmaßnahmen könnten dies sein? Das ist derzeit noch unklar. Diese könnten aber von Maskenpflicht an öffentlichen Orten bis Kontaktbeschränkungen reichen. Dabei ist jedoch wieder zu beachten, dass für Genesene und Geimpfte Kontaktbeschränkungen grundsätzlich eigentlich nicht mehr in Betracht gezogen werden, wie die Regierung bereits mehrfach betonte.

Kein Lockdown oder Beschränkungen für Geimpfte und Genesene

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) unterstrich hierzu oftmals: Geimpfte und Genesene sollen im Corona-Herbst ihre Freiheit weitgehend behalten. Wer sich nicht impfen lassen will, muss mit Einschränkungen rechnen und die Folgen seiner Entscheidung tragen.

Einen weiteren Lockdown werde es nicht geben, sagte Söder. Später fügte er hinzu: „Der Lockdown, den es nicht gibt, der trifft vor allem auf die vollständig Geimpften zu.“ Die Unterscheidung in Geimpfte und nicht Geimpfte werde mit Sicherheit kommen, so oder so. Doch auch hierzu gibt es in Bayern noch keine eindeutige Regelung.

Die Landesregierung in Baden-Württemberg entschied sich nach der letzten Ministerpräsidentenkonferenz zum Beispiel dazu, die 7-Tage-Inzidenz aus der Corona-Verordnung des Landes zu streichen. Damit dürfen seit diesem Tag an unabhängig von der Entwicklung der Infektionen alle Menschen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Neue Parameter für Pandemie-Indikatoren

Des Weiteren wollen sich die Länder bei der Einschätzung der Corona-Lage eigentlich nicht mehr ausschließlich nach den reinen Inzidenzwerten richten. In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) kündigten zahlreiche Landesregierungen an, zur Bewertung des Infektionsgeschehens künftig weitere Kriterien heranzuziehen. Künftig sollen neben den Inzidenzen auch Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt werden.

Die endgültige „Glücksformel“, von der Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gesprochen hatte, wird allerdings noch gesucht. Bei der letzten Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am 3. August gab es jedoch noch keine Verständigung auf gemeinsame, neue Parameter, die als Grundlage für neue Einschränkungen oder Lockerungen dienen könnten. So können Länder derzeit unabhängig voneinander selbst Entscheidungen treffen.

Am 25. August läuft die derzeit gültige 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung aus. Spätestens dann muss die Bayerische Regierung ihre Regelungen anpassen.

mz

Kommentare