Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Samerberger Stiftung baut in Rosenheim

Inklusive WG in Rosenheim nimmt Formen an– OVB-Leser halfen mit

Zum Spatenstich für das Studentenwohnheim trafen sich (von links) Samerbergs Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Georg Huber, Stiftungsratsmitglied Hans Peter Maier, Christian Würfel und Renata Petrovic (Planungsbüro Würfel), Thomas Bacher vom Katholischen Jugendsozialwerk (KJSW), Stiftungsrätin Christine Eckert, Stiftungsrat Christian Staber, Werner Lang (KJSW) und Stiftungsrat Christoph Heibler.
+
Zum Spatenstich für das Studentenwohnheim trafen sich (von links) Samerbergs Bürgermeister und Stiftungsratsvorsitzender Georg Huber, Stiftungsratsmitglied Hans Peter Maier, Christian Würfel und Renata Petrovic (Planungsbüro Würfel), Thomas Bacher vom Katholischen Jugendsozialwerk (KJSW), Stiftungsrätin Christine Eckert, Stiftungsrat Christian Staber, Werner Lang (KJSW) und Stiftungsrat Christoph Heibler.
  • Ludwig Simeth
    VonLudwig Simeth
    schließen

Vor knapp zwei Jahren stand die Idee im Mittelpunkt der OVB-Weihnachts-Spendenaktion, jetzt wird aus der Idee Wirklichkeit: Menschen mit und ohne Beeinträchtigung werden bald in der Nähe der Rosenheimer TH in einer Wohngemeinschaft unter einem Dach leben.

Rosenheim – Studenten brauchen dabei keine Miete zahlen, bringen dafür aber ihre Hilfsdienste ein und greifen den beeinträchtigten Mitbewohnern unter die Arme.

Jetzt wurde mit dem ersten Spatenstich in der Schillerstraße das erste sichtbare Zeichen für das beispielhafte Projekt gelegt. Im Herbst 2022 sollen nach rund einem Jahr Bauzeit die neun Bewohner in die inklusive Wohngemeinschaft einziehen.

Mix aus Selbstbestimmtheit, Geselligkeit, Abwechslung und Integration

Die WG soll allen Bewohnern zu einem lebenswerten Mix aus Selbstbestimmtheit, Geselligkeit, Abwechslung und Integration geben. Dabei gibt es unter dem Motto „Jeder lernt von jedem“ nur Gewinner.

Mit ihrer großartigen Spendenbereitschaft bei der OVB-Weihnachtsaktion 2019 hatten die OVB-Leser vorgelegt. Das war der Anfang. Doch wer den Rosenheimer Immobilienmarkt kennt, der weiß, dass es für das Katholische Jugendsozialwerk (KJSW) nicht einfach war, eine geeignete Immobilie, am besten in der Nähe der Technischen Hochschule (TH), für das ambitionierte Projekt zu finden.

Jeder soll in der WG von jedem lernen

Umso erfreulicher, dass nun ein mehr als passender Partner und damit eine perfekte Lösung gefunden wurde: Die gemeinnützige Samerberger Paula Schamberger Stiftung baut in der Schillerstraße, tatsächlich nur wenige Fahrradminuten von der Hochschule entfernt, ein neues Wohnhaus für neun Bewohner.

Ein langfristiger Mietvertrag ermöglicht dort die Gründung einer inklusiven Wohngemeinschaft des Katholischen Jugendsozialwerks in dem Neubau, für den nun der erste Spatenstich erfolgte.

Die Zusammenarbeit zwischen dem KJSW und der Samerberger Stiftung vermittelten der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner (CSU) und TH-Präsident Dr. Heinrich Köster. Beide kennen den enormen Bedarf an Wohnraum in Rosenheim und unterstützten deshalb das Vorhaben von Beginn an.

Fundierter Experte im Boot

Mit Professor Dr. Jochen Stopper, der an der Rosenheimer TH energieeffizientes und nachhaltiges Bauen lehrt, war ein fundierter Experte im Boot, der mit einer Gruppe von engagierten Studierenden der Fakultät für Innenarchitektur, Architektur und Design das Grundstück der Schamberger Stiftung an der Schillerstraße untersuchte und Planungsmöglichkeiten für eine Studenten-Wohngemeinschaft entwickelte.

„Energieeffizienz und Nachhaltigkeit standen bei unseren Planungen immer im Mittelpunkt“, so Samerbergs Bürgermeister Georg Huber, der Vorsitzende der Schamberger Stiftung. Tatsächlich bildete der beste Entwurf aus den Studentenarbeiten eine gute Grundlage. Unter der Federführung von Planer Christian Würfel (Bruckmühl) wurde die Planung fertiggestellt, der fünfköpfige Stiftungsrat entschied sich für eine nachhaltige Holzbauweise, die den derzeit höchsten KfW-Energiestandart 40 plus erreicht.

Kosten werden rund 1,6 Millionen Euro

Die Baukosten werden rund 1,6 Millionen Euro betragen, wobei das Katholische Jugendsozialwerk einen Teil davon aus der OVB-Weihnachtsaktion beisteuert. Den Großteil übernimmt die Schamberger Stiftung.

Thomas Bacher vom Rosenheimer KJSW sprach beim jetzigen Spatenstich stolz von einem „Leuchtturmprojekt“ für die Behindertenarbeit in Rosenheim.ghu/ls

Mehr zum Thema

Kommentare