Frauen bedroht

Im Wahn gefährlich: Traunsteiner Gericht schickt 34-Jährigen erneut in die Psychiatrie

Durch Faustschläge hatte der psychisch kranke Mann (34) eine junge Frau erheblich verletzt. Das Gericht ordnete jetzt die Unterbringung des wohnsitzlosen Mannes in der Psychiatrie an.
+
Durch Faustschläge hatte der psychisch kranke Mann (34) eine junge Frau erheblich verletzt. Das Gericht ordnete jetzt die Unterbringung des wohnsitzlosen Mannes in der Psychiatrie an.
  • vonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Ein 34-jähriger Mann ohne Wohnsitz, der im Wahn in Rosenheim Frauen bedroht und eine der Frauen mit Faustschlägen erheblich verletzt hatte, muss erneut in die Psychiatrie. Ein Gericht in Traunstein ordnete nun die Unterbringung an. Der Bundesgerichtshof hatte ein erstes Urteil teilweise aufgehoben.

Traunstein/Rosenheim – Im Wahn sieht ein psychisch kranker 34-Jähriger „Aliens“, gegen die er sich und die Welt mit aller Kraft verteidigen muss. Vor diesem Hintergrund forderte der Obdachlose im Oktober 2018 nachts in Rosenheim Frauen auf: „Verschwindet von meiner Erde. Sonst schlitze ich euch die Kehle auf.“ Eine Frau verletzte er durch Faustschläge erheblich. Zum zweiten Mal ordnete das Landgericht Traunstein die Unterbringung des Beschuldigten in der Psychiatrie an.

Ersturteil zum Teil aufgehoben

Nach dem – vom Bundesgerichtshof zum Teil aufgehobenen – Ersturteil der Zweiten Strafkammer vom Februar 2020 gelangte die Sechste Strafkammer jetzt zu dem gleichen Ergebnis. Den Schuldspruch „Bedrohung und Körperverletzung“ des Erstgerichts mit Freispruch des 34-Jährigen wegen Schuldunfähigkeit hatte der Bundesgerichtshof nicht beanstandet. Dieser Teil des Urteils stand somit bei der jetzigen Verhandlung rechtskräftig fest. Zu prüfen war allerdings nochmals die Frage einer zeitlich nicht begrenzten Unterbringung einem psychiatrischen Krankenhaus.

Lesen Sie auch:

Jahrelang die Partnerin gequält – Brannenburger lacht vor Gericht über Aussagen der Frau

Der Beschuldigte mit sieben Einträgen im Bundeszentralregister behauptete auch im Prozess der Sechsten Strafkammer mit Vorsitzender Richterin Jacqueline Aßbichler, er habe nichts getan und sei vollkommen gesund. Das Gericht hörte eine Reihe von Zeugen an. Sie berichteten von wiederholt auffälligem und teils aggressivem Verhalten des Beschuldigten. Er laufe zum Beispiel manchmal halbnackt in der Stadt herum, schlafe häufig in einer Damentoilette, trage Alufolie in den Haaren, stopfe seine Kleidung mit Papier aus – „um Strahlen abzuwehren“.

Krankenpfleger gibt Einschätzung ab

Ein Krankenpfleger, der mit dem 34-Jährigen beruflich zu tun hat, betonte, er sähe eine sofortige Entlassung des Beschuldigten „mit großer Sorge“. Der psychiatrische Gutachter, Oberarzt Rainer Gerth vom Bezirksklinikum in Gabersee, attestierte dem Beschuldigten eine massive psychische Erkrankung, die weiterhin mit Medikamenten behandelt werden müsse. Er sei in ein Wahnsystem verstrickt. Jedoch fehle es an jeglicher Krankheitseinsicht.

Staatsanwältin Maria Riedl beleuchtete alle positiven und negativen Aspekte. Sie zog das Fazit, es sei unumgänglich, die Unterbringung anzuordnen. Der Verteidiger, Andreas Leicher aus Rosenheim, plädierte, den Antrag auf Unterbringung zurückzuweisen, hilfsweise, die Unterbringung zur Bewährung auszusetzen.

Lesen Sie auch:

22-Jähriger Fan der Rosenheimer Starbulls muss sich wegen Schlag gegen Polizisten verantworten

Im Urteil ging die Vorsitzende Richterin auf die Verteidigerargumente ein. Leicher hatte unter anderem angeführt, man dürfe die gewählten Lebensumstände seines Mandanten „nicht nach unseren Maßstäben bemessen“. Dem stimme das Gericht grundsätzlich zu, betonte Jacqueline Aßbichler.

Weitere Übergriffe sehr wahrscheinlich

Jeder dürfe leben, wie er will: „Auch muss die Gesellschaft gewisse Dinge ertragen, die wir als unangenehm empfinden. Es geht aber zu weit, wenn jemand krank ist und diese Krankheit ihn zu einem unkontrollierbaren, aggressiven Menschen macht, der in seinem Wahn eine Gefahr für die Allgemeinheit ist.“ Übergriffe gegen Personen und Sachen seien mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten.

Kommentare