Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PROZESS IN TRAUNSTEIN

„Hurenschnitt“ aus Eifersucht? 54-jähriger Rosenheimer wegen versuchten Mordes vor Gericht

Weil er seine von ihm getrennt lebende Frau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt haben soll, muss sich ein 54-jähriger Mann aus Rosenheim in Traunstein vor Gericht verantworten.
+
Weil er seine von ihm getrennt lebende Frau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt haben soll, muss sich ein 54-jähriger Mann aus Rosenheim in Traunstein vor Gericht verantworten.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Aus Eifersucht und Rache soll ein 54-Jähriger seine von ihm getrennt lebende Frau (51) in der früher gemeinsamen Wohnung in Rosenheim mit einem Messer schwer verletzt haben. Im Prozess wegen versuchten Mords sagte der Täter: „Sie hat mich verletzt. Ich wollte sie verletzen.“

Traunstein/Rosenheim – Einen vom Gericht in den Raum gestellten „Hurenschnitt“, um die Geschädigte für andere Männer unattraktiv zu machen, wies der aus Bosnien-Herzegowina stammende Mann zurück.

Der 54-Jährige wuchs in ärmlichsten Verhältnissen in seinem Heimatland auf, besuchte nur vier Jahre eine Schule. 1997 lernte er in Berlin seine spätere Frau kennen. Das Paar heiratete 1998 und siedelte circa 2006 nach Rosenheim um, wo auch ein Teil der Familie des Angeklagten lebt.

Streitigkeiten ums Thema Alkohol

Streitigkeiten des Paars, das vier Kinder hat, drehten sich in den Monaten vor der Tat insbesondere um das Thema Alkohol und einen vermeintlichen Nebenbuhler. Seine Frau habe diesen Mann im Juni 2020 in einer Reha getroffen, behauptete der Angeklagte. Sie sei später mit den Kindern ausgezogen, er für einige Monate nach Schweden gereist. Die Ehefrau sei nach einer Woche mit den Kindern zurück in die Wohnung, habe ihn aber im Januar 2021 nicht wieder aufgenommen. Deshalb habe er unten im Haus in einem Kellerabteil geschlafen.

Lesen Sie auch: Urteil gegen „Bombenleger“ von Waldkraiburg gefallen: Neuneinhalb Jahre Haft und Psychiatrie

Zu den Vorwürfen erklärte Verteidigerin Julia Scheublein-Asmus aus Raubling, ihr Mandant habe am Tattag dreimal geklingelt. An der Sprechanlage habe er verstanden, der Nebenbuhler dusche gerade im Bad. Er habe aus dem Keller aus einem Besteckkasten „das kleinste der großen Messer“ geholt. Anschließend sei er mit einem nachgemachten Schlüssel in die Wohnung eingedrungen.

Der Angeklagte widersprach seiner Anwältin zum weiteren Geschehen in einigen Punkten. Er erklärte, seine Frau sei ihm in der Küche entgegengekommen. Man habe gestritten, er habe sie mit einem mitgebrachten Stück Pizza beworfen. Der 54-Jährige weiter: „Sie hat mich angeschaut. Ich wollte sie verletzen. Sie hat mich die ganze Zeit verletzt. Nach 22 Jahren habe ich nicht verdient, im Keller zu schlafen. Sie hat keine Gefühle.“

Kontaktverbot verhängt

Auf Fragen des Schwurgerichts mit Vorsitzendem Richter Erich Fuchs räumte der 54-Jährige ein gegen ihn eine Woche vor der Tat verhängtes Kontaktverbot des Familiengerichts ein – weil er seine Frau mit „Umbringen“ bedroht hatte. Er hätte sich nicht im Umkreis von 100 Metern aufhalten und keinen Kontakt aufnehmen dürfen. Seinem Aufenthalt im Keller habe die Frau, die das Schloss der Wohnungstür hatte auswechseln lassen, zugestimmt, so der Angeklagte.

Lesen Sie auch: Schlägerei in der JVA Bernau endet tödlich: Mithäftling (50) muss für weitere Jahre in Haft

Den ersten Schnitt versetzte der nach mehr als einer Flasche Wodka stark alkoholisierte Noch-Ehemann dem Opfer, das er dabei an den Haaren festhielt, unstreitig quer durch das Gesicht. Auf die Frage nach dem „Warum“ sagte der 54-Jährige: „Ich wollte, dass sie mindestens eine Narbe hat.“ „Dann war es doch ein Hurenschnitt. Man will, dass die Frau kein anderer Mann bekommt, weil sie so unattraktiv ist“, reagierte der Vorsitzende Richter. Den Schnitt habe er nicht geplant, erwiderte der Angeklagte. Wie viele Schnitte er noch gemacht habe, wisse er nicht. Als er Blut gesehen habe, habe er aufgehört und nichts mehr wahrgenommen.

Der 54-Jährige flüchtete damals und konnte kurz darauf in einem Park festgenommen werden. Die 51-Jährige konnte sich zu Bekannten retten. Nach der Erstversorgung attestierten Ärzte im Romed-Klinikum Rosenheim eine Schnittwunde an der Nase, weitere am Hinterkopf, an der Hand und am Brustkorb.

Lesen Sie auch: Gemeinsam Arbeitskollegin (32) aus Rosenheim missbraucht: Haftstrafe für Vergewaltiger

Die Noch-Ehefrau und zwei der Kinder beriefen sich gestern auf ihr Aussageverweigerungsrecht. Die 51-jährige Nebenklägerin gab die Erlaubnis, ihre Angaben beim Ermittlungsrichter in vollem Umfang zu verwerten.

Der Prozess wird am Montag, 9., und Dienstag, 10. August, fortgesetzt.

Kommentare