Kranke auf den Fluren? Wie es im Corona-Hoch wirklich um die Klinikbetten in der Region stand

Ein Meister der Corona-Krise in der Region Rosenheim: Dr. Michael Städtler, ärztlicher Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz.
  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen

100 Tage Ausnahmezustand liegen hinter der Region Rosenheim – die Corona-Pandemie hatte Stadt und Landkreis von Mitte März an fest im Griff. Eine der Schlüsselstellen hatte Dr. Michael Städtler inne: als „Herr“ über die Krankenhäuser und Kliniken. Er gibt den Einblick: So kritisch war‘s wirklich.

Rosenheim – In unserer Serie „Corona-Hotspot Rosenheim & Region – so kritisch war‘s wirklich“ blicken wir nun in losen Abständen auf diese Ausnahmezeit zurück.

Schreckensbilder aus Italien

Noch bevor die ersten Corona-Fälle Anfang März die Region erreichten, brannten sich die Bilder aus Italien ins Gedächtnis ein: überfüllte Kliniken, Schwerkranke auf den Gängen, Tote über Tote – und die Machtlosigkeit der Mediziner. Einer, der damals wie so viele ganz genau hinsah, war Dr. Michael Städtler. Denn als Oberarzt am Romed-Klinikum Rosenheim und gleichzeitig Ärztlicher Leiter Rettungsdienst im Raum Rosenheim und Miesbach wusste er instinktiv: Schwappt die Welle über die Alpen in die Region, könnte es auch hier kritisch werden. „Keiner konnte abschätzen, was auf die Kliniken zukommt mit diesem völlig neuen Krankheitsbild.“

K-Fall am 16. März

Offiziell war es am 16. März soweit: An diesem Tag rief das Bayerische Innenministerium den Katastrophenfall aus – und schuf per Dekret die neue Führungsposition eines „Ärztlichen Leiter Führungsgruppe Katastrophenschutz“, die, da war man sich in Stadt und Landkreis schnell einig, Städtler übernehmen sollte. „Eine völlig neue Funktion, überraschend geschaffen, aber eine derartige Pandemie gab es halt auch noch nie“, blickt Städtler zurück.

Eine gewaltige Herausforderung

Alles in allem: eine gewaltige Herausforderung. Zu allererst galt es, sich einen Überblick zu verschaffen: über die Anzahl der verfügbaren Krankenhausbetten, die Intensivplätze, die Beatmungsgeräte – und diesen in den folgenden Wochen auch zu behalten. Die Basis: der Notfallplan „Pandemie“ für die Krankenhäuser. Covid-19-Schwerpunktkliniken wurden benannt, ganze Bettenhäuser umgebaut und zur Corona-Stationen umfunktioniert – und eine ganze Reihe zusätzliche Intensivbetten mit Beatmungsplätzen geschaffen.

+++ Aktuelles rund um die Corona-Entwicklung finden Sie in unserem Newsticker +++

7 Tage die Woche im Einsatz, kein freier Tag

Und dann, über Tage und Wochen, ohne einen einzigen freien Tag: die Bettenkapazitäten im Blick behalten und die Patientenströme lenken. „Ein ständiger Austausch, um Patienten aus dem Klinikum Rosenheim in andere Häuser zu verlegen und Platz für Neue zu schaffen“, blickt Städtler zurück – verbunden mit einer Riesenportion Erleichterung. „Wir hatten zum Glück an keinem Tag italienische Verhältnisse, Triage war nie ein Thema, weil wir auch in der Hochphase immer noch ein wenig Luft hatten.“ Das Manko: „Wir wussten halt nie, ob es noch schlimmer wird.“

Das war die schlimmste Zeit

Die herausfordernste Zeit? Für Städtler ganz klar: Anfang bis Mitte April. Das Maximum mit 58 Intensivpatienten war am 10. April erreicht. Etwas verlagert der Peak auf den Normalstationen: zur Spitzenzeit am 20. April mit 272 stationären Covid-19-Fällen (Zahlen für den gesamten Rettungszweckverband, der die Stadt und den Landkreis Rosenheim sowie den Landkreis Miesbach umfasst). Städtler: „Das Kräftezehrendste war die lange Plateauphase von zwei, drei Wochen auf einem so hohen Niveau.“

+++ Die aktuellen Corona-Fallzahlen +++

So kritisch war es wirklich

Und wie kritisch war es wirklich? Diese Frage ringt Städtler ein Schmunzeln ab, bevor er gesteht: „Richtig auf der Kippe stand es nie, aber manchmal war es durchaus spannend.“

Lässt sich ein Schlüssel zum Erfolg ausmachen? Der Zusammenhalt, da ist sich Städtler sicher. „Ohne das selbstlose Zusammenspiel zwischen den Kliniken, einschließlich der privaten Betreiber, und der super Teamarbeit hätten wir die Krise nicht so hervorragend gestemmt bekommen.“

Lesen Sie auch: Die Chronologie der Corona-Pandemie in der Region

Das war das Erfolgsrezept

Darin sieht Städtler das Erfolgsrezept, für ihn „der Zauber des Ganzen“. Und das ist auch der Grund, weshalb ihm beim Gedanken an eine mögliche zweite Welle nicht bang wird: „Wir haben eine tragfähige Struktur geschaffen, haben laufend nachgeschärft und machen es beim nächsten Mal einfach wieder so.“

Kommentare