Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über ein Stück Zeitgeschichte

Hobby ohne Zukunft? Darum sammeln Männer aus Rosenheim weiterhin leidenschaftlich Briefmarken

Kennen sich schon seit der Schulzeit: Paul Hafen (links) und Anton Heimrath verbindet die Leidenschaft des Briefmarkensammelns.
+
Kennen sich schon seit der Schulzeit: Paul Hafen (links) und Anton Heimrath verbindet die Leidenschaft des Briefmarkensammelns.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Briefmarkensammeln ist ein Hobby, das vom Aussterben bedroht ist. Nur wenige Menschen interessieren sich heute noch für die Feinheiten der Philatelie. Paul Hafen, Anton Heimrath und Franz Schellmoser zum Beispiel haben es die kleinen gezackten Vierecke besonders angetan.

Rosenheim /Rott – Die Corona-Pandemie hatte für Anton Heimrath auch etwas Gutes. „Ich bin endlich mal dazu gekommen, einen Großteil meiner Briefmarken zu sortieren“, sagt er. Er sitzt auf einem alten Ledersessel in seinem Wohnzimmer. Hinter ihm erstreckt sich eine Bücherwand, vor ihm auf dem Glastisch liegen gleich mehrere schwarze Alben. Mehr als 50 davon gibt es bei ihm zuhause. In ihnen stecken mehrere zehntausend Briefmarken. „Ich bin da durch meinen Onkel reingerutscht“, sagt Heimrath.

Ein Faible für die Geschichte dahinter

Schon als kleiner Bub hätten ihn die kleinen, gezackten Vierecke fasziniert. Besonders die Europa-Marken – also jene die seit 1956 von europäischen Ländern, beziehungsweise deren Postverwaltung herausgegeben wurden. Auf den Marken zu sehen ist ein gemeinsames Motiv oder ein Thema mit europäischen Bezug.

Da wäre beispielsweise die Marke, die das Wort Europa senkrecht in einem Stahlgerüst zeigt, oder auf der ein großes „E“ zu sehen ist, auf dem eine Taube sitzt.

Anton Heimrath blättert durch die Seiten. Ab und zu hält er inne, zeigt auf eine Marke, die ihm besonders gut gefällt. Und dabei ist das Aussehen für ihn nebensächlich. „Die Geschichte hinter den Marken ist für mich das Spannende“, sagt er. Er weiß, dass es zu Beginn gerade einmal Europa-Briefmarken aus 20 Staaten gab, erzählt dass es mittlerweile weit über 50 sind. „Die kleinen Staaten haben damit ihren Etat aufgebessert“, sagt Heimrath.

Briefmarken aus dem Vatikan

Er schließt das Album, klappt das nächste auf und zeigt auf die Briefmarken aus dem Vatikan. Sie erinnern unter anderen an den 700. Todestag des Dichters Dante Alighieri, die Gründung der Katholischen Universität „Sacro Cuore“ vor 100 Jahren oder das 300-jährige Bestehen des Passionisten-Ordens.

Seit 50 Jahren Mitglied im Verein

Ein Faible für Europamarken: Anton Heimrath hat sich auf diese Motive spezialisiert.

Einen Großteil der Marken hat Heimrath von seinem Onkel übernommen, einen anderen Teil über den Rosenheimer Philatelistenverein – in dem er seit 50 Jahren Mitglied ist – bestellt. Früher habe er zudem Marken zugeschickt bekommen. Von seinem guten Freund aus Ecuador oder der Tante, die in Amerika gelebt hat.

Ungestempelte Exemplare mehr wert

Mittlerweile hat er schon das nächste Album geöffnet, zeigt auf einige Marken und auf denen Papst Benedikt XVI oder Papst Johannes Paul II zu sehen sind. Einige stecken hinter Klarsichtfolie, andere sind auf Papier geklebt. „Ungestempelte Exemplare, die nicht aufgeklebt sind, sind natürlich mehr wert“, sagt Heimrath.

Ein Stück Zeitgeschichte

Aber er betreibe sein Hobby nicht des Geldes wegen. Vielmehr ist es der Spaß an der Sache, die Freude darüber eine Marke in den Händen zu halten, die ein Stück Zeitgeschichte wiedergibt.

Es sind Gründe, die auch den Rotter Paul Hafen dazu bewogen haben, Briefmarken zu sammeln. „Auch ich habe die Leidenschaft von meinem Onkel übernommen“, sagt er. Kurz denkt er nach, blickt sich im Wohnzimmer seines Schulfreundes Anton Heimrath um. „Am Schluss war es mehr ein Leiden“, sagt er.

Denn das Briefmarkensammeln nehme viel Zeit in Anspruch. Und dabei habe er es noch nicht einmal „wissenschaftlich betrieben“, wie er sagt. Einen Großteil seiner Marken habe er in Kisten gelagert. „Ich habe hauptsächlich Marken mit Pferden und Polizeisymbolen gesammelt“, sagt er. Fast alle hat er mittlerweile an Anton Heimrath übergeben – bis auf eine Postkarte.

Ein Auszug aus der Ministerpräsidentenkonferenz

Ein Erbstück: Paul Hafen gehört diese Postkarte mit einem Stempel der Ministerpräsidentenkonferenz.

Auf dieser zu sehen sind drei Stempel von der Ministerpräsidentenkonferenz am 8. Juni 1947 in München. Dazu drei Briefmarken mit dem Gesicht von Heinrich von Stephan, jenem Visionär, der die Deutsche Post im Zuge der deutschen Reichsgründung Mitte des 19. Jahrhunderts einte. „Im Stempelaufdruck steht der Anlass dieser Sonderausgabe ‚Zur Überwindung der deutschen Not‘. Das ist deshalb so bemerkenswert, weil vor 75 Jahren große Not in Deutschland herrschte“, sagt Anton Heimrath.

Verein plagen Nachwuchssorgen

Gerne erinnern sich die beiden Männer an die Zeit zurück, als sie während der Schulzeit Briefmarken gesammelt haben. „Mittlerweile ist so etwas gar nicht mehr vorstellbar“, sagt Hafen. Auch das sei ein Grund dafür, warum das Briefmarkensammeln immer mehr in Vergessenheit gerate.

„Immer weniger Menschen schreibe heutzutage noch Briefe“, sagt er. Zudem fehle der Nachwuchs. Zwar habe Heimrath das Glück, das sich sein Sohn ebenfalls für das Sammeln interessiere, aber die meisten Philatelisten haben niemanden, an den sie ihre Leidenschaft weitergeben können.

115 Mitglieder im Verein

Das bestätigt Franz Schellmoser, Vorsitzender des Philatelistenvereins. „Wenn ältere Sammler sterben, haben die Jungen meist kein Interesse“, sagt er. Aus diesem Grund habe der Verein auch nur noch 115 Mitglieder – deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. Schellmoser hofft, dass sich das irgendwann wieder ändern. „Das Sammeln von Briefmarken ist ein sehr schönes Hobby. Es hat mich über die Corona-Krise gerettet“, sagt er.

Mehr zum Thema

Kommentare