Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEWÄCHSHAUS „MADE IN OBERBAYERN“

Heimische Unternehmen entwerfen ein nachhaltiges Gartenhaus für Hobbygärtner

Das Gemüse aus dem eigenen Anbau genießen und dabei auf heimische Herstellung setzen. Die Zusammenarbeit der Firmen aus Siegsdorf und Rosenheim bringt ein Gewächshaus aus regionalen Materialien hervor.
+
Das Gemüse aus dem eigenen Anbau genießen und dabei auf heimische Herstellung setzen. Die Zusammenarbeit der Firmen aus Siegsdorf und Rosenheim bringt ein Gewächshaus aus regionalen Materialien hervor.

Aus einer anfänglichen Idee für ein nachhaltiges Gewächshaus für den Hobbygärtner entstand nach einem Austausch der beiden Geschäftsführer des Siegsdorfer Herstellers von Spezialfolien Nowofol sowie dem Ingenieurdienstleister Konstruct AG aus Rosenheim ein Produkt „Made in Oberbayern“.

Siegsdorf – Mit aufgrund der Pandemie notwendiger Kreativität bietet die neu gegründete Lucama GmbH bereits die ersten Gewächshäuser an.

Die Pandemie sorgte, wie bei vielen anderen auch, bei der Konstruct AG für Leerlauf. Üblicherweise im Bereich der Leichtbau-Dach- und Fassadenelemente tätig, nutzte der Geschäftsführer Lorenz Schneider die Zeit für eine Ideensammlung für ein Produkt mit Mehrwert.

Das OVB auf Facebook: Folgt uns und diskutiert mit anderen Lesern über Themen, die die Region bewegen.

Auch für Nowofol war das vergangene Jahr turbulent. Das oberbayerische Traditionsunternehmen produziert seit mehr als 40 Jahren Folien für den Membranbau, der weltweit im Bereich der Überdachung und Fassadengestaltung von Großprojekten eingesetzt wird. Auch als Aufreißstreifen an Verpackungen oder als Tragegriffe an Sixpack-Getränke-Gebinden sind Folien aus Siegsdorf zu finden. Genauso in der Photovoltaik- oder Halbleiterindustrie.

Erste Produkte stehen zum Verkauf

Bei einem Austausch der Geschäftsführer beider Unternehmen erzählte Andreas Freutsmiedl, Vertriebsleiter und Prokurist bei Nowofol, von einer speziellen Folie, die sich optimal für den gewerblichen Gewächshausbau eigne. Das Besondere daran: Eine dauerhafte Beschichtung sorgt dafür, dass Kondenswasser nicht auf die Pflanzen abtropft, sondern kontrolliert seitlich abfließt.

Als das Gespräch auf die Folie kam, dachte Schneider sofort an ein Gewächshaus, das „die Ansprüche aus dem professionellen Anbau in jedermanns Garten bringt“. Regionales Lärchenholz und Hightech-Folie aus Siegsdorf, „genau so sollte ein Gewächshaus für den heimischen Garten aussehen.“

Aus der Idee heraus gründeten sie Anfang des Jahres die Lucama GmbH und es stehen die ersten Produkte zum Verkauf. Dabei seien diese Gewächshäuser nicht mit solchen vergleichbar, die es in Baumärkten gibt.

Gewächshaus besteht aus heimischem Material

„Wir möchten unseren Kunden ein Produkt zur Verfügung stellen, dass exakt die Anforderungen von Hobbygärtnern erfüllt. Dazu zählen eine lange Haltbarkeit, eine ansprechende Optik und natürlich eine optimale Umgebung für ein starkes Pflanzenwachstum und eine reiche Ernte“, so Schneider. Für das Grundgerüst diene heimisches sowie witterungsbeständiges Lärchenholz.

Damit das Gewächshaus nicht nur gut aussieht, sondern auch den Pflanzen im Inneren optimale Lebensbedingungen bietet, setzt die Lucama GmbH auf Folien aus Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer (ETFE).

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

„Wir sind schon lange mit den ETFE Folien von Nowofol vertraut“, ergänzt Schneider „und in unseren Augen gibt es kaum einen besseren Werkstoff für den Gewächshausbau.“ Die Folie überzeuge durch eine hohe Licht- und UV-Durchlässigkeit, besser als Fensterglas. Außerdem seien sie selbstreinigend und die unter der Folie wachsenden Pflanzen „werden robuster und schmackhafter“, so Schneider.

Nowofols Vertriebsleiter Freutsmiedl betont, es freue sie sehr, dass die „Folie nun auch den Weg in heimische Gärten findet. Aus der Region, für die Region – dieses Konzept hat uns sofort begeistert.“

Folie kann recycelt und wiederverwendet werden

Neben der geringen Transportwege werde die Nachhaltigkeit, so erklärt Freutsmiedl, vor allem durch die lange Einsatzzeit des Materials von mehr als 40 Jahren sichergestellt. „Nach dem Einsatz kann die Folie vollständig recycelt und wiederverwendet werden“, ergänzt Schneider. „Die eigenen Tomaten, das eigene Gemüse aus dem Garten – das hat gerade in der heutigen Zeit einen ganz neuen Stellenwert bekommen.“

Für ein solches Gewächshaus brauche es nicht unbedingt einen Garten. Demnächst soll es auch eine Lösung als Anstellhaus geben. „Das ist ein dreiseitig geschlossenes Gewächshäuschen, das ganz einfach an eine Hauswand gestellt werden kann. Denn Platz ist in der kleinsten Ecke, auf dem Balkon oder der Terrasse. Geschützt unter Dach und trotzdem volles Licht.“

Weitere Informationen zu den Gewächshäusern „Made in Oberbayern“ gibt es auf der Homepage der Lucama GmbH. Hier werden die beiden aktuellen Modelle detailliert und bebildert vorgestellt. re

Mehr zum Thema

Kommentare