Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bahnhof als „Umschlagplatz“

Haft für Menschenschmuggler: Drei Schleuser vor dem Landgericht Traunstein verurteilt

Immer wieder waren bei Kontrollen rund um die Grenze zwischen Österreich und Deutschland – hier eine Kontrolle bei Bad Reichenhall – die Schleusungen aufgeflogen.
+
Immer wieder waren bei Kontrollen rund um die Grenze zwischen Österreich und Deutschland – hier eine Kontrolle bei Bad Reichenhall – die Schleusungen aufgeflogen.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Drei Syrer im Alter zwischen 41 und 25 Jahren sind vor dem Landgericht Traunstein wegen der Schleusung illegaler Flüchtlinge zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der Bahnhof in Traunstein diente den Männern dabei sozusagen als „Umschlagplatz“ für die geflüchteten Menschen.

Traunstein/Salzburg – Quasi ein „Umschlagplatz“ für eine internationale Schleuserbande war zwischen Juni 2018 und Juli 2019 der Bahnhof Traunstein. Von dort aus sollten mit Autos nach Bayern geschmuggelte illegale Flüchtlinge auf eigene Faust weiterreisen. Drei syrische Staatsangehörige, 41 und 25 Jahre alte Männer aus Aachen beziehungsweise einen 26-Jährigen aus Unken bei Salzburg, verurteilte die Sechste Strafkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzender Richterin Jacqueline Aßbichler jetzt wegen unterschiedlich vieler gewerbs- und bandenmäßiger Schleusungen zu mehrjährigen Freiheitsstrafen.

45 Personen illegal über Grenze gebracht

Der 41-Jährige muss wegen zehn Tatkomplexen mit insgesamt 45 geschleusten Personen für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Gegen den 25-Jährigen verhängte die Kammer wegen fünf Fällen mit 18 Flüchtlingen eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Der 26-Jährige erhielt wegen vier Fällen mit zehn Illegalen eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten.

Lesen Sie auch: Großer Schlag gegen Schleuserkriminalität – Ermittlungen führten von Rosenheim nach Rumänien

Kopf der Profibande mit hierarchischer Organisation war ein bislang nicht gefasster Mann in Istanbul. Er verfügte über ein Netz aus Verantwortlichen für die einzelnen Etappen der Schleuserroute. Diese wiederum organisierten Fahrer für die jeweiligen Teilstrecken. Der 41-jährige Angeklagte war zuständig für den Abschnitt Österreich-Deutschland und weiter in das übrige Schengen-Gebiet. Die jüngeren Männer, die Geldnöte plagten, wirkten als Fahrer.

Staatsanwalt Dr. Gregor Stallinger rechnete dem Trio in der Anklage zwölf konkrete Schleusungen zu. Illegale aus dem Nahen Osten wurden in Wien abgeholt und zumeist über Salzburg-Siezenheim und Ainring nach Traunstein geschafft. Einmal fielen geschleuste Personen bei Kontrollen in Bayerisch Gmain und später in Bad Reichenhall-Marzoll auf. Zur Zeit der Schneekatastrophe im Januar 2019 erreichte die größte Einzelgruppe mit 19 Personen aus verschiedensten Herkunftsländern Traunstein aufgrund gesperrter Straßen nicht und blieb in der niederösterreichischen Gemeinde Rohrau hängen.

Angeklagte haben „banden- und gewerbsmäßig gehandelt“

„Alle Angeklagten, auch die Fahrer, haben banden- und gewerbsmäßig gehandelt. Alle haben für das gleiche Ziel gearbeitet. Alles griff wie ein Zahnrad ineinander in dieser kriminellen Organisation mit arbeitsteiliger Struktur“, hob Aßbichler im Urteil heraus. Weil die Fahrer nicht ganz so stark eingebunden waren, habe die Kammer bei ihnen minderschwere Fälle angenommen. Im Gegensatz zu dem 41-Jährigen seien sie „kleine Lichtlein“ gewesen. Die lange Untersuchungshaft sei allen Angeklagten strafmindernd zu Gute zu halten, ebenso die Geständnisse.

Anhand der Ermittlungen der Bundespolizei und der Tausenden von Chats der Bandenmitglieder hätten die Vorwürfe vielleicht vollständig nachgewiesen werden können – aber in wesentlich mehr Verhandlungsterminen: „Das hätte den Steuerzahler viel gekostet.“

Lesen Sie auch: Zuhälterin lockt Frau für Wohnwagenstrich nach Europa – Traunsteiner Gericht bestätigt Urteil

Der Prozess war ursprünglich auf sechs Tage anberaumt. Jetzt erging das Urteil bereits am Morgen des zweiten Hauptverhandlungstags. Der 41-Jährige hatte als einziger zwei von elf Punkten abgestritten. In einem Fall war sein Bruder unter den Geschleusten. Der andere Komplex sei eindeutig durch die Chats belegt, so die Vorsitzende Richterin. Bei dem ältesten Angeklagten sei „nicht schön, dass er zusätzlich staatliche Unterstützungsleistungen bezog“. Auf Fahrverbote verzichtete die Kammer. Weiter lehnte das Gericht ab, bei den jüngeren Männern die Haftbefehle aufzuheben. Grundsätzlich sei nicht erwünscht, eine Untersuchungshaft zu unterbrechen. Aßbichler stellte in Aussicht: „Noch ein paar Monate Haft. Dann werden Sie entlassen und können einen Neuanfang machen.“

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Schleuser (33) liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der A8

Auf weitaus höhere Strafen hatte Staatsanwalt Dr. Gregor Stallinger plädiert. Er begründete: „Wir haben es mit strukturierter Bandenkriminalität zu tun. Der 41-Jährige stand in der Hierarchie unmittelbar unter dem Hauptschleuser, hatte seine Fahrer und hat den Hauptteil des Geldes kassiert. Damit war er eine zentrale Figur in Deutschland.“ Acht Jahre Haft seien angemessen. Der 25-Jährige solle drei Jahre Freiheitsstrafe bekommen, der 26-Jährige viereinhalb Jahre.

Verteidiger fordern geringere Strafen

Die Verteidiger hatten deutlich niedrige Strafen beantragt, auch teils angezweifelt, ob wirklich eine „Bande“, die laut Bundesgerichtshof mindestens drei Mitglieder haben muss, anzunehmen sei. Der Anwalt des 41-Jährigen, Hans Sachse aus Rosenheim, bezeichnete fünf Jahre Haft als ausreichend. Für den 25-Jährigen forderten Helmut Brandt aus Alsdorf und Dr. Markus Frank aus Rosenheim zwei Jahre Freiheitsstrafe mit Bewährung. Dr. Andreas Kastenbauer aus Traunstein gelangte zum gleichen Antrag für den 26-Jährigen.

Mehr zum Thema

Kommentare