Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Guttenberg: Jeder soll zu Wort kommen

Karl-Theodor zu Guttenberg mit seiner Entlassungsurkunde.  Foto dpa
+
Karl-Theodor zu Guttenberg mit seiner Entlassungsurkunde. Foto dpa

Rosenheim - Die Pro-Guttenberg-Demo, die heute ab 13 Uhr auf dem Max-Josefs-Platz stattfinden wird, soll eine Bürger-Kundgebung werden.

Das bedeutet: Jeder, der ans Mikro möchte, darf auch dort reden. "Die Demo wurde über Facebook vom Volk initiiert, deshalb soll sie auch eine Volks-Kundgebung sein." Das sagten die Verantwortlichen von CSU/JU Neubeuern gestern. Damit die Demonstration ordnungsgemäß stattfinden kann, hatte die JU Neubeuern die Veranstaltung bei der Stadt Rosenheim angemeldet. Die Junge Union will aber nicht als Veranstalter, sondern nur als Unterstützer angesehen werden. Eine parteipolitische Kundgebung soll es deshalb nicht geben. Das Podium, das die Guttenberg-Unterstützer bereits gestern Nachmittag auf dem Max-Josefs-Platz aufgebaut hatten, soll ganz den Demo-Teilnehmern gehören. Jeder, der etwas sagen möchte, dürfe dort auch reden, heißt es. Damit es geordnet abgehen kann, wird allerdings eine Anmeldung bei Martin Fritz, CSU-Vorsitzender von Neubeuern, unter Telefon 0172/8177950 erbeten.

Kommentare