Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wechsellader-System“ bei Feuerwehren

Gut aufgestellt für den Katastrophenfall im Landkreis Rosenheim

Den Brand- und Katastrophenschutz gemeinsam angehen, darum ging es in der Sitzung des Kreisausschusses. Und so wird ein „Wechsellader-System“ im Landkreis Rosenheim etabliert.

Rosenheim – Ein „Wechsellader-System“ für den Brand- und Katastrophenschutz wird im Landkreis Rosenheim etabliert. Der Kreisausschuss stimmte dem Antrag geschlossen zu. Vorgesehen sind acht Trägerfahrzeuge sowie spezifische Abrollbehälter, die die Ausstattung des Landkreises für überörtliche Sonderaufgaben enthalten.

Dies kann zum Beispiel die Ausstattung für Gefahrguteinsätze mit Strahlenschutz und Atemschutz sein oder für Einsätze bei Hochwasser – Sandsäcke – sowie die Nachführung von Löschwasser. Die acht Fahrzeuge sowie die Container werden auf die vier Inspektionsbereiche im Landkreis verteilt und bei den dortigen Feuerwehren stationiert. Die Feuerwehren können die Fahrzeuge für eigene Einsätze nutzen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Das System ermöglicht einen flexiblen Transport der Abrollbehälter. Damit mit den Wechselladerfahrzeugen an den jeweiligen Standorten keine zusätzlichen Fahrzeuge untergebracht werden müssen, sollen ältere Feuerwehrautos durch die Wechselladerfahrzeuge ersetzt werden. Durch das System wird mit der gleichen Anzahl an Fahrzeugen die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren am Ort, aber insbesondere die Schlagkraft des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises gesteigert und zukunftssicher aufgestellt.

Die ersten Trägerfahrzeuge und Abrollcontainer werden im kommenden Jahr beschafft. Die Kosten dafür liegen bei rund 600000 Euro, der Freistaat Bayern bezuschusst diese mit 373000 Euro. Bis zum 2026 soll das Wechsellader-System komplett sein. Die Kosten insgesamt werden auf rund 4 Millionen Euro beziffert, die Zuschüsse auf etwa 1,16 Millionen Euro. Die Landkreise Traunstein, Mühldorf, Altötting, Berchtesgadener Land sowie die Stadt Rosenheim und die Gemeinde Feldkirchen-Westerham setzen das Wechseladersystem bereits erfolgreich ein.

re/CLH

Mehr zum Thema

Kommentare