Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reaktion auf Bundesdelegiertenkonferenz

Rosenheims Grünen-Kreissprecherin Martina Thalmayr fordert: „Wieder auf Inhalte fokussieren“

Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei.
+
Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Rosenheim – Votum für höheren Mindestlohn, Ablehnung von Extrempositionen: Eher pragmatisch liest sich das Wahlprogramm, auf das sich die Grünen geeinigt haben. Über die Ergebnisse des Parteitags und die Kanzler-Chancen sprachen die OVB-Heimatzeitungen mit Grünen-Kreissprecherin Martina Thalmayr.

Wen sehen Sie als Sieger, die Parteiführung oder Basis?

Martina Thalmayr:„Ich würde nicht von Sieger oder Verlierer sprechen. Die Bundesspitze hat sich mit den meisten Anträgen durchgesetzt, das heißt, zu circa 95 Prozent. Aber die Anträge waren auch in der Regel besser argumentiert - vor allem hinsichtlich der nachgelagerten Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten.“

Lesen Sie auch: Grünen-Parteitag: Baerbock ärgert sich über eigene Kandidaten-Rede – und flucht hörbar ins Mikro

Martina Thalmayr

Beachtliche 3280 Änderungsanträge gab es - wie viele kamen aus Rosenheim?

Thalmayr:„Sechs. Einer zum Beispiel drehte sich um die Zusammenarbeit und faire Wirtschaft mit Afrika, ein anderer um Prostitution. Die Anträge waren im Kreisverband mit den Mitgliedern diskutiert und abgestimmt worden. Einige unserer Anträge wurden übrigens im Vorfeld schon ins Programm eingearbeitet worden, die kamen gar nicht mehr zur Abstimmung. Von den über 3000 andern Anträgen wurden außerdem viele zusammengefasst. Das ist nicht unüblich.“

Lesen Sie auch: Baerbock veröffentlicht Buch über ihren Weg in die Politik

Man sprach von den Grünen auf dem Boden der Tatsachen, von Gegenwind, von einer entzauberten Kandidatin Annalena Baerbock. Ist die Trendwende geglückt?

Thalmayr:„Wir haben ein wirkliches Programm, wir haben Punkte, wir haben Themen. Dass man sich an formalen Kleinigkeiten festkrallt und daran aufschaukelt, finde ich traurig genug. Ich frage mich, in welchen Wahlkampf wir hier in Deutschland starten wollen, und würde mir wünschen, dass wir uns wieder auf Inhalte fokussieren. Gegenwind – ja, den haben wir, Sympathiewerte haben auf den ersten Blick gelitten. Aber am Ende geht es nicht um Sympathien, sondern darum, wohin die Reise gehen soll, wie wir mit den akuten Problemen unserer Zeit fertig werden wollen. Wir werden jedenfalls bei diesem Schmutzwahlkampf nicht mitmachen.“

Lesen Sie auch: Grüne aus der Region Rosenheim sehen Annalena Baerbock jenseits von „Machtgedöns“ und „Gegockele“

Heißt konkret?

Thalmayr:„Mache ich einen Wahlkampf , wo ich jedes Wort daraufhin berechne, wann ich was zu wem sage, oder mache ich einen Wahlkampf, der ehrlich und authentisch ist? Na klar mache ich mich damit auf großer Bühne angreifbar. Ich hoffe aber, dass die Menschen genau das auch im Laufe des Wahlkampfes erkennen und sehen, worauf es wirklich ankommt.“

Bleibt für Sie Annalena Baerbock die richtige Kandidatin?

Thalmayr:„Ja, sie ist weiter die Richtige. Ich hätte mir Robert Habeck genau so gut vorstellen können, aber ich denke, dass diese frische, dynamische und hoch motivierte Frau der Politiklandschaft gut tut.“

Mehr zum Thema

Kommentare