Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Projekt unterstützt Geflüchtete bei Wohnungssuche

„Großartige Initiative“ – Innenminister Herrmann stellt „WoFa“-Projekt in Bad Aibling vor

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt in Bad Aibling ein „großartiges Projekt“ vor.
+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt in Bad Aibling ein „großartiges Projekt“ vor.

Um ein erfolgreiches Projekt von evangelischer Kirche und Diakonie vorzustellen, kam Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am MIttwoch (19. Oktober) nach Bad Aibling. Was hinter dem Projekt steckt und warum das Staatsministerium unterstützen möchte.

Bad Aibling - Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat am Mittwoch in Bad Aibling das „WoFa – Wohnraum für Alle“-Projekt vorgestellt. Das 2019 auf Rosenheimer Initiative ins Leben gerufene Projekt von evangelischer Kirche und Diakonie unterstützt Geflüchtete in Bayern bei der Wohnungssuche. An mittlerweile acht Standorten in Bayern, unter anderem Rosenheim, wurden seitdem 2000 Menschen mit Migrationshintergrund auf dem regulären Wohnungsmarkt vermittelt.

Das Staatsministerium fördert das Projekt. „Es ist großartig, dass durch die Initiative auch die Menschen eine bezahlbare Wohnung finden können, die es dabei besonders schwer haben“, sagte Herrmann.

Kommentare