Der goldene Spaten steht bereit

Ministerialdirigent Karl Wiebel, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Regierungsvizepräsidentin Maria Els mit dem neuen Bereichsleiter Straßenbau, Christian Rehm, und seinem Vorgänger Claus-Peter Olk (von links).  Foto : Reisner
+
Ministerialdirigent Karl Wiebel, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Regierungsvizepräsidentin Maria Els mit dem neuen Bereichsleiter Straßenbau, Christian Rehm, und seinem Vorgänger Claus-Peter Olk (von links). Foto : Reisner

Die gesamte Polit-Prominenz der Region kam ins Staatliche Bauamt, um Claus-Peter Olk, Bereichsleiter Straßenbau zu verabschieden, und seinen Nachfolger Christian Rehm zu begrüßen. Die große Wertschätzung für Olk und seine Arbeit kam in zahlreichen Reden zum Ausdruck.

Rosenheim - Gekommen waren unter anderem Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig, die Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner und Otto Lederer sowie zahlreiche Bürgermeister der umliegenden Gemeinden.

"Die Zusammenarbeit mit Dir war in jeder Hinsicht perfekt." Mit diesem großen Lob dankte Eugen Bauer, Leitender Baudirektor des Bauamts, Olk für die zurückliegenden Jahre. Dem neuen Bereichsleiter Christian Rehm wünschte er viel Erfolg und eine ebenso gute Zusammenarbeit.

Regierungsvizepräsidentin Maria Els zeichnete die wichtigsten Stationen der beruflichen Werdegänge beider Männer nach. Olk, mittlerweile Abteilungsleiter für zentrale Landesaufgaben im Bereich Straßenbau bei der Autobahndirektion Südbayern, habe 1996 nach seinem Bauingenieur-Studium als Jahrgangsbester die Große Staatsprüfung abgelegt. Nach mehreren Stationen kam er 2007 als Bereichsleiter nach Rosenheim. Sie lobte Olks "klaren Blick für das Machbare".

Christian Rehm hat die Bereichsleitung am 15. November übernommen. Er war unter anderem Referent für das Sachgebiet Straßenbau bei der Regierung von Oberbayern und bei der Autobahndirektion Süd, wo er an Großprojekten wie dem Ausbau der A94 und der A92 arbeitete. Damit verfüge Rehm über ausreichend Erfahrung, um anstehende Projekte wie den Weiterbau der Westtangente zu bewältigen.

Neben diesem Großprojekt wird es noch viele weitere Aufgaben geben: Ministerialdirigent Karl Wiebel erinnerte an die zahlreichen Straßen und 500 Brücken, für deren Erhalt Rehm künftig sorgen müsse. Dafür stünden ihm heuer rund 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer dankte Olk für die "überaus sachorientierte Zusammenarbeit". Rosenheim habe einen großen Bedarf an Entlastung durch Straßenbau. Insbesondere nannte sie die Westtangente - dieses Projekt liege nun in Rehms Händen. "Ich habe zwei goldene Spaten und werde einen an Sie abtreten für den Spatenstich des zweiten Bauabschnitts", stellte Bauer augenzwinkernd in Aussicht.

Zum Schluss kamen dann die Bereichsleiter - der ehemalige wie aktuelle - zu Wort. "Das Amt aufzugeben, ist mir nicht leicht gefallen", betonte Claus-Peter Olk. Siebeneinhalb Jahre habe er gerne in Rosenheim gearbeitet, im "schönsten und abwechslungsreichsten Amtsbereich Bayerns". Seine persönliche Bilanz sei - wenn auch nur knapp - zugunsten der neuen Stelle ausgefallen.

"Als Bereichsleiter Straßenbau ist es meine Aufgabe, die Mannschaft mit der richtigen Taktik aufs Spielfeld zu schicken", bemühte Christian Rehm eine Fußball-Analogie. Er könne seine Aufgaben jedoch nicht allein erfüllen und brauche die Unterstützung der Kollegen. Er versprach im Gegenzug, stets ein offenes Ohr für deren Bedürfnisse zu haben und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. "Meine Hauptaufgabe ist sicher der Erhalt des Bestehenden, aber ich werde auch mit aller Kraft Projekte wie die Westtangente vorantreiben, um dringend benötigte Entlastungen zu erreichen", betonte Rehm. Eine persönliche Note erhielt die Feier durch seine Tochter Ann-Kathrin, die die Feier musikalisch umrahmte.

Kommentare