Für den guten Start ins neue Jahr

Ein Kuss vom Kaminkehrer: Auf diese Glücksbringer setzen die Bürger in der Region

Der lebende Glücksbringer: Teilzeit-Kaminkehrer Daniel Bichlmann aus Traunstein wird zum Jahreswechsel besonders häufig angesprochen.
+
Der lebende Glücksbringer: Teilzeit-Kaminkehrer Daniel Bichlmann aus Traunstein wird zum Jahreswechsel besonders häufig angesprochen.
  • Korbinian Sautter
    vonKorbinian Sautter
    schließen

Egal ob Bürgermeister, Kaminkehrer oder Bäcker: Die Menschen in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein wünschen sich zu Silvester einen glücklichen Start in das kommende Jahr. Ein paar Rituale gehen dabei allerdings weit über das klassische Marzipanschwein hinaus.

Rosenheim/Traunstein – Von Kleeblättern über Marzipanschweine bis hin zu Bleifiguren: Um mit einem möglichst guten Gefühl in das neue Jahr zu starten, hat jeder Bürger im Landkreis seine ganz persönlichen Rituale. Doch der Weg zum eigenen Glück ist unterschiedlich. Während die Silvesterbräuche für die einen ein eingespieltes Geschäftsmodell sind, geben sie anderen ein positives Gefühl für das kommende Jahr,

Schornsteinfeger zu Neujahr gern gesehen

Von teilweise ungewöhnlichen Bräuchen kann der Traunsteiner Daniel Bichlmann eine Menge berichten. Der Radprofi arbeitet in Teilzeit als Kaminkehrer im Chiemgau und kennt die glücksbringenden Eigenschaften, die seinem Beruf nachgesagt werden. „Speziell an Sylvester und Neujahr merkt man schon, dass sich die Leute freuen, wenn man zu Ihnen kommt. Sie lächeln durchgehend und sind auch mal bereit, etwas mehr Trinkgeld zu geben“, berichtet der 32-Jährige. Im Gegenzug können die Bürger bei Bedarf den Ruß abklopfen oder am Goldknopf der Uniform drehen.

Lesen Sie auch: Silvester-Feuerwerk: Heftige Corona-Entscheidung! Jetzt reagieren Aldi, Lidl und Co.

Aber auch für einen Kuss musste Bichlmann bereits als Glücksbringer bei einem seiner Einsätze zur Neujahrszeit herhalten. Der Radfahrer nimmt solche Vorkommnisse allerdings mit Humor. Er selbst versuche schließlich auch, schwarzen Katzen aus dem Weg zu gehen und freut sich über die Tradition, die man mit seinem Beruf verbindet.

Glücksmotive im Landkreis sehr beliebt

Mit weniger viel Aberglauben, dafür mit vielen Glücksbringern, verbringt Denisa Rupp die Tage vor Silvester. Die Filialleiterin der Bäckerei Miedl in der Rosenheimer Innenstadt verkauft wie gewohnt ihre Neujahrs-Klassiker. „Wir haben die üblichen Sachen im Angebot, die einfach immer gut laufen. Gerade Glückspilze und Marzipanschweine werden dieses Jahr gut angenommen.“ Die Rosenheimerin, die selbst kaum an die Symbole glaubt, bemerkt außerdem, dass kleine Silvestertorten mit Glücksmotiven dieses Jahr sehr beliebt sind.

Lesen Sie auch: Darf ich ein Feuerwerk im eigenen Garten zünden? Corona-Regeln an Silvester

Für Ilona Picha-Höberth aus Wasserburg ist das keine Überraschung. Die Städteführerin, Autorin und Astrologin beschäftigt sich seit Jahren mit der Thematik und sieht in den traditionellen Glücksbringern eine Art psychologische Unterstützung. „Gerade an Silvester wollen viele Menschen das neue Jahr in einen positiven Rahmen setzen.“ Um das zu erreichen versuchen laut der Wasserburgerin einige, ihre Hoffnungen auf einen Gegenstand zu projizieren. Dieser kann einem dann eine ganz persönliche Stärke verleihen. Für die Autorin ist dieser Kraftspender ein Silberglöckchen von dem alten Baumschmuck ihrer Mutter, das seit Jahren seinen festen Platz im Christbaum bekommt.

Für den Bad Aiblinger Bürgermeister Stephan Schlier ist dagegen weniger die Art der Glücksbringer entscheidend als vielmehr die Konsistenz. Er freut sich jedes Jahr auf die traditionellen Marzipanfiguren, auch wenn „die Lebensdauer der Glücksbringer immer sehr, sehr begrenzt ist“.

Kraftspender: Das Silberglöckchen bekommt bei der Wasserburger Autorin Ilona Picha-Höberth einen besonderen Platz am Christbaum.

Lesen Sie auch: Gut vorbereitet für Silvester: Das brauchen Sie für einen gemütlichen Raclette-Abend

Eine andere Vorgehensweise, um mit positiver Energie in das neue Jahr zu starten, hat Richard Richter, der Bürgermeister von Bruckmühl. Anstatt haptischer Gegenstände konzentriert er sich lieber auf konkrete Ziele, die er sowohl privat als auch in seinem Amt umsetzen will. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation war es allerdings schwierig, die guten Vorsätze in die Tat umzusetzen, weshalb Richter diese für 2021 etwas „herunterschrauben“ wird.

Traditionen dienen demselben Zweck

Auch in Rosenheim, Wasserburg, im Mangfalltal und im Chiemgau hoffen alle Beteiligten auf ein besseres Jahr ohne die massiven Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Ob das mit der Vermeidung von schwarzen Katzen, mit Silberglöckchen oder Marzipanschweinen gelingt, ist dabei eher nebensächlich. Im Grunde wünscht man sich in der Region einfach nur ein positives und glückliches neues Jahr.

Kommentare