Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pflegerin bei weiterem Vorfall verletzt

Gezündelt, um in die Forensik zu kommen: Gabersee-Patientin (26) in Traunstein vor Gericht

Um in eine andere Klinik zu kommen, in der sie sich wohlgefühlt hatte, legte eine Patientin (26) des Bezirksklinikums Gabersee im September 2020 in Feuer in einem Damen-WC.
+
Um in eine andere Klinik zu kommen, in der sie sich wohlgefühlt hatte, legte eine Patientin (26) des Bezirksklinikums Gabersee im September 2020 in Feuer in einem Damen-WC.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Weil sie in einer anderen Klinik untergebracht werden wollte, hat eine 26-jährige Patientin des Bezirksklinikums Gabersee bei Wasserburg im September 2020 einen Brand gelegt. Für diesen Vorfall – und einen weiteren, bei dem sie eine Pflegerin verletzte – musste sich die Frau jetzt verantworten.

Traunstein/Wasserburg – Eine 26-jährige Frau, untergebracht auf einer geschlossenen Station des Bezirksklinikums in Gabersee, wollte unbedingt zurück in forensische Abteilung des Bezirksklinikums Taufkirchen – wo es ihr gefallen hatte. Um den Wechsel zu erzwingen, legte sie in einer Toilette Feuer und drohte mit weiteren Bränden. Auch wegen Verletzung einer Pflegerin in einer anderen Klinik verhängte die Erste Strafkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzender Richterin Heike Will eine 15-monatige Freiheitsstrafe ohne Bewährung.

In der Nacht des 19. September 2020 hatte die 26-Jährige Papiertaschentücher und ein Laken unter dem Waschbecken eines gefliesten Damen-WCs angezündet. Die Flammen schlugen hoch bis zum Waschbecken. Die Mitpatientin bemerkte den Rauch. Sie sah die Beschuldigte lachend vor dem Feuer stehen. Dabei rief sie zweimal: „Jetzt kommt die Feuerwehr.“ Der Mitpatientin und einer Krankenpflegerin gelang es, die Flammen mit einer Decke und einem Feuerlöscher zu ersticken. Sachschaden entstand nicht.

Drohungen gegenüber Ärzten ausgestoßen

Um nach Taufkirchen verlegt zu werden, äußerte die junge Frau wenig später zu einer Ärztin, sie werde die Klinik in Brand setzen. Zum Chefarzt sagte sie, sie werde andernfalls die „ganze Station abfackeln“. Dass das gefährlich sei, sei ihr egal, meinte sie gegenüber mehreren Zeugen.

Der zweite Vorfall aus der Antragsschrift von Staatsanwalt Thomas Wüst drehte sich um vorsätzliche Körperverletzung an einer Krankenschwester, die die 26-Jährige am 31. August 2020 zur Behandlung in eine andere Klinik in Wasserburg begleitet hatte. Die Geschädigte trug einen Bluterguss am rechten Arm und Schmerzen davon.

Eine Unterbringung in der Forensik, wie von der psychisch beeinträchtigten 26-Jährigen bei den Taten angestrebt, schlossen alle Prozessbeteiligten aufgrund eines Gutachtens aus. Staatsanwalt Thomas Wüst plädierte letztlich auf eine Freiheitsstrafe von 18 Monaten ohne Bewährung. Der Verteidiger, Harald Baumgärtl aus Rosenheim, hielt zwölf Monate Haft für angemessen und ausreichend.

Die Erste Strafkammer entschied auf eine Strafe genau in der Mitte beider Schlussanträge. Ins Gefängnis musste die Beschuldigte dennoch nicht. Der Grund: Sie hatte die Strafe bereits in einstweiliger Unterbringung, die mit Untersuchungshaft vergleichbar ist, verbüßt. Dennoch kam die 26-Jährige nicht auf freien Fuß: Das Gericht ordnete ihre zivilrechtliche Unterbringung an.

Kommentare