Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sommergespräch im Gewerkschaftshaus

Gewerkschaften in Rosenheim: Klares Nein zur Erhöhung des Renteneintrittsalters

Standen Rede und Antwort: die Gewerkschaftsvertreter (von links) Robert Metzger, Manuel Halbmeier, Günter Zellner, Florian Bauer und Karl Bauer.
+
Standen Rede und Antwort: die Gewerkschaftsvertreter (von links) Robert Metzger, Manuel Halbmeier, Günter Zellner, Florian Bauer und Karl Bauer.

Die DGB-Gewerkschaften in Südostoberbayern haben jetzt zu ihrem Sommergespräch ins Rosenheimer Gewerkschaftshaus eingeladen. Dabei standen die Herausforderungen durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine im Mittelpunkt. Ein klares Nein gab‘s in puncto Erhöhung des Renteneintrittsalters.

Rosenheim – Die Vertreter von IG Metall, ver.di, IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und des DGB Oberbayern betrachten die steigenden Energie- und Nahrungsmittelpreise mit Sorge. „Die derzeitige Energiekrise darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten und ihrer Familien ausgetragen werden“, so DGB-Regionsgeschäftsführer Günter Zellner. Alle in der Gesellschaft seien aufgerufen, ihren Beitrag zu leisten und Lösungen zu finden. Eine Steigerung der Tariflöhne ist für die Gewerkschaften notwendig, um das Einkommen der Beschäftigten zu sichern und einer Rezession entgegenzuwirken.

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat derzeit massive Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit der Betriebe in der Region. So berichtete der Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Manuel Halbmeier, dass sich die Unternehmen in der Milchindustrie bereits für den Notfall vorbereiten. Nach Informationen von Halbmeier werden derzeit in Betrieben der Milchindustrie ehemalige Öltanks wieder reaktiviert oder neue eingebaut. Er kritisierte, dass es die Arbeitgeber viel zu lange versäumt hätten auf eine regenerative Energieversorgung umzustellen.

Einig waren sich die Gewerkschaftsvertreter, dass in den kommenden Tarifrunden eine Reallohnsicherung stattfinden muss. Der Geschäftsführer von ver.di Rosenheim, Robert Metzger, meinte: „Gerade in Zeiten einer sehr hohen Inflation müsse die Lohnentwicklung der Preisentwicklung standhalten. Denn es darf nicht sein, dass die Beschäftigten die Kosten der Krise alleine bezahlen müssen, während die Arbeitgeber in vielen Bereichen Rekordgewinne einfahren.“

Eine Erfolgsmeldung verbuchte Florian Bauer für die IG Metall bei der Firma Hamberger. Nach langen Verhandlungen der IG Metall Rosenheim mit dem Holzverarbeiter sei erreicht worden, dass Hamberger ab 2026 wieder in den Flächentarifvertrag zurückkehre. Dies führe zu einer deutlich besseren Bezahlung. Für Auszubildende gäbe es ab sofort die Rückkehr zum Flächentarifvertrag.

Karl Bauer, Regionalleiter der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar und Umwelt (IG BAU), ging auf die aktuelle Forderung der Arbeitgeber ein, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre zu erhöhen. „In der Realität würde dies für die Beschäftigten in unseren Branchen eine Rentenkürzung bedeuten. Denn in körperlich anstrengenden Berufen, wie zum Beispiel in der Bauwirtschaft, schaffen die Menschen in der Realität jetzt schon nicht das Renteneintrittsalter von 67 Jahren.“ Gemeinsam machten die Anwesenden klar, dass bei einer weiteren Erhöhung des Renteneintrittsalter mit dem erbittertsten Widerstand der Gewerkschaften zu rechnen sei.

re

Mehr zum Thema

Kommentare