Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Regionaler Rettungsdienst verabschiedet Mayer

Geschäftsführer geht in den Ruhestand nach knapp 30 Jahren Ambulanz Rosenheim

Funkgerät, Klemmbrett und Kugelschreiber: Bis heute war Gabriel Mayer als Einsatzleiter Rettungsdienst in Stadt und Landkreis Rosenheim tätig.
+
Funkgerät, Klemmbrett und Kugelschreiber: Bis heute war Gabriel Mayer als Einsatzleiter Rettungsdienst in Stadt und Landkreis Rosenheim tätig.

Knapp drei Jahrzehnte hat Gabriel Mayer den regionalen Rettungsdienst mit der Ambulanz Rosenheim nachhaltig geprägt. Nun verabschiedet sich der Geschäftsführer in den wohlverdienten Ruhestand.

Flintsbach – „Wenn ein Unfall passierte, mussten wir schneller sein als die Anderen“, erzählt Mayer. Er selbst ist seit 1993 bei der Ambulanz Rosenheim und viele Jahre auf dem Rettungswagen gesessen. Damals wurden die Notrufe nur durch das Rote Kreuz angenommen. Diese schickten folglich nur eigene Rettungswagen, auch wenn ein privater Rettungswagen näher am Unfallort war. Oft war Mayer mit seinem Team trotzdem schneller vor Ort und sorgte für eine professionelle Versorgung sowie den Abtransport des Patienten.

Es war ein langer Weg, den privaten Rettungsdienst in Bayern zu etablieren. Es folgten seither viele Umbrüche, beispielsweise werden Notrufe nun zentral über die integrierte Leitstelle an das nächstgelegene Rettungsmittel weitergegeben. Seit 1998 ist die Ambulanz Rosenheim fester Bestandteil der Notfallrettung in der Region und gehört zum größten privaten Rettungsdienst- und Krankentransportanbieter in Bayern.

Wachstum in den vergangenen Jahren

Heute erfreut sich die Ambulanz über sieben Rettungswagen im Fuhrpark sowie zehn Krankenwagen im Fuhrpark. Zusätzlich sind über 20 KVB-Fahrzeuge des Unternehmens im südlichen Oberbayern im Einsatz, die den diensthabenden Bereitschaftsarzt zum Patienten bringen. Zuletzt kamen mehrere Teststationen, wie zum Beispiel auf der Rosenheimer Loretowiese, hinzu. Insgesamt zählt der Betrieb heute rund 200 Mitarbeiter. Eine enorme Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten.

Von Anfang an wurde die Ambulanz Rosenheim durch mehrere Geschäftsführer geleitet. Zuletzt standen Gabriel Mayer und Robert Schmitt an der Spitze. Schmitt wird die Führung beibehalten. Unterstützt wird er in Flintsbach durch Markus Eichschmid, in der Funktion als Assistent der Geschäftsführung. Er ist bereits seit einigen Jahren in der Geschäftsstelle tätig.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Neben seiner Geschäftsführer-Tätigkeit übernahm Mayer die Funktionen als Leiter Rettungsdienst und als Einsatzleiter Rettungsdienst. Bei vielen Großeinsätzen war er im Einsatz und stand ganz vorne.

Neue Verantwortliche für Rettungsdienst

Bereits seit Mai darf sich die Ambulanz Rosenheim über eine neue Leiterin Rettungsdienst freuen. Michaela Götschl verfügt über lange Erfahrung in dieser Position und wird mit neuen Ideen den Rettungsdienst in die Zukunft führen. In ihren Verantwortungsbereich fallen nun alle Rettungswagen an den Standorten Flintsbach, Bad Feilnbach, Fischbachau und Eggstätt.

Ganz loslassen kann Mayer jedoch nicht. In den nächsten Monaten möchte er sich verstärkt seiner Leidenschaft, dem Katastrophenschutz, widmen. „Es gibt viel zu tun. Unser Katastrophenschutz muss neu ausgerichtet und aufgestellt werden“, denkt Mayer. Für das Medizinische Katastrophen-Hilfswerk möchte er sich dieser Aufgabe stellen. Dabei wird er sich weiterhin in vielen Gremien und Arbeitsgruppen einsetzen. „Aber jetzt geht es erstmal in den Urlaub", lacht er.

re/BH

Kommentare