Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verdacht auf Erkrankung unter Beteiligten

Verfahren gegen falschen „Impfarzt“ aus Rosenheim verschiebt sich

Der Angeklagte Stefan H., der ohne ärztliche Ausbildung hunderte Menschen gegen das Coronavirus geimpft haben soll, wird kurz vor Prozessauftakt von Polizisten in das Landgericht Traunstein gebracht.
+
Der Angeklagte Stefan H., der ohne ärztliche Ausbildung hunderte Menschen gegen das Coronavirus geimpft haben soll, wird kurz vor Prozessauftakt von Polizisten in das Landgericht Traunstein gebracht.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Der Traunsteiner Landgerichtsprozess gegen den falschen Corona-Impfarzt verzögert sich. Der geplante Fortsetzungstermin der Sechsten Strafkammer am Donnerstag (17. Februar) kann wegen des Verdachts auf eine Erkrankung nicht stattfinden. Das bestätigte Vorsitzende Richterin Jacqueline Aßbichler.

Traunstein/Rosenheim/München – Dem Angeklagten Stefan H., ein Theologe ohne ärztliche Ausbildung und Doktortitel aus Ottobrunn (Landkreis München), liegen 1450 Fälle der gefährlichen beziehungsweise vorsätzlichen Körperverletzung zur Last. Knapp 500 Taten, begangen in Impfzentren in Rosenheim und Karlsfeld sowie mit Mobilen Impfteams in Heimen im Kreis Rosenheim, ließ der Angeklagte am ersten Verhandlungstag über seine Verteidiger einräumen. Die übrigen 955 Impflinge wurden nach den Argumenten der Anwälte nicht durch den Angeklagten verletzt.

Lesen Sie auch: Vierte Impfung: Boostern wohl immer mehr vom Alter abhängig - „Bei Jüngeren schaut es anders aus“

Die Kripo Rosenheim hatte Betroffene einer „vorsätzlichen Körperverletzung“ durch Impfung unter Aufsicht des angeblichen „Arztes“ per Fragebogen angeschrieben. Im Ergebnis hätten sich 279 Personen auch impfen lassen, wenn sie gewusst hätten, dass der Angeklagte kein Arzt war. 523 Personen kreuzten „Ich weiß nicht“ an. 153 antworteten gar nicht. Diese Summe von 955 Personen rechneten die Verteidiger aus der Gesamtzahl von 1450 Geimpften heraus.

Lesen Sie auch: Falscher Arzt bei Corona-Impfung: Josef Mischi aus Prien wird vom Impfling zum Zeugen

Damit verbleiben die 306 vom Angeklagten eigenhändig Geimpften, angeklagt als „gefährliche Körperverletzung“, und solche, die von medizinischem Fachpersonal unter Aufsicht des Angeklagten geimpft wurden, damit aber rückwirkend nicht einverstanden gewesen wären und somit Opfer einer „vorsätzlichen Körperverletzung“ wurden. Von der überraschend in dem Prozess bekannt gewordenen HIV-Erkrankung des 50-Jährigen war in den Fragebögen allerdings nicht die Rede.

Die Hauptverhandlung soll nun am Donnerstag, 3. März, weitergeführt werden.

Mehr zum Thema