Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Generalarzt besucht Klinikum – Vier weitere Soldaten verstärken das Team

Mühldorf. – Seit Anfang April wird das Team des Inn-Klinikums Mühldorf durch die Bundeswehr verstärkt.

Eine Soldatin und drei Soldaten unterstützen das Klinikpersonal in der Notaufnahme und auf der Intensivstation. Weitere vier Soldaten sind seit Kurzem als „helfende Hände“ auf verschiedenen Stationen eingesetzt.

Generalarzt Dr. Bruno Most besuchte das Inn-Klinikum und sprach den Soldaten seinen Dank für ihren Einsatz aus. Er betonte, dass der Dienst der Bundeswehr für Deutschland selten so greifbar wäre, wie in der aktuellen Situation. Er selbst habe in seiner Laufbahn keine vergleichbare Situation erlebt. „Die aktuellen Geschehnisse sind eine harte Bewährungsprobe für unser Gesundheitssystem, daher verdient das Klinikpersonal größten Respekt und Dank für die geleistete Arbeit“, sagte der stellvertretende Kommandeur der Kommandos Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung einer Mitteilung des Inn-Klinikums zufolge. Dr. Wolfgang Richter, Medizinischer Vorstand des Inn-Klinikums, und Dr. Peter Rupp, Chefarzt der Inneren Medizin, dankten ihrerseits den Soldaten für den Einsatz und die gute Zusammenarbeit. Durch die medizinischen Vorkenntnisse der vier Einsatzkräfte konnten sich diese ab dem ersten Tag einbringen und wertvolle Unterstützung leisten. Auch die vier zusätzlichen Soldaten wurden schnell in das Team integriert und bringen für die Pflegekräfte die dringend benötigte Entlastung. „Ohne diese Hilfe wäre es aktuell schwierig für uns“, erklärt Dr. Rupp. Der Einsatz der Bundeswehr im Inn-Klinikum läuft voraussichtlich noch bis Ende Mai.

Kommentare