Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde beschreitet Klageweg

Feldkirchen-Westerham - Als Hochwasserschutzmaßnahme für das gesamte Mangfalltal will die Regierung von Oberbayern einen rund 6,5 Millionen Kubikmeter fassenden Hochwasserpolder in Feldolling errichten lassen (wir berichteten).

Die Dringlichkeit der Maßnahme ist der Gemeinde Feldkirchen-Westerham bekannt, dennoch fiel nun im Gemeinderat der Beschluss, gegen den Planfeststellungsbeschluss für das Bauwerk zu klagen. Als zu massiv beurteilt ein Großteil der Räte das Bauprojekt. Die Erfolgsaussichten sind gering. "Dass sie den Beschluss wieder rückgängig machen - diese Illusion kann ich ihnen nehmen", urteilte der mit dem Verfahren beauftragte Rechtsanwalt Dr. Gerhard Spieß im Gremium. Er riet vom Klageweg ab. goß

Kommentare