Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Um fünf nach zwölf wird o'zapft

Eine bunte Wiesn unter blauem Himmel: So wünscht man sich das Rosenheimer Herbstfest. Hier wird dem "Booster", eines der neuen Fahrgeschäfte auf der Loretowiese, für den heutigen Auftakt der letzte Schliff verpasst.  Fotos schlecker
+
Eine bunte Wiesn unter blauem Himmel: So wünscht man sich das Rosenheimer Herbstfest. Hier wird dem "Booster", eines der neuen Fahrgeschäfte auf der Loretowiese, für den heutigen Auftakt der letzte Schliff verpasst. Fotos schlecker

Einzug um 11 Uhr, Eröffnung um 11.45 Uhr, Anstich um 12.05 Uhr: So ist der Fahrplan für den heutigen Wiesn-Auftakt. Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer zapft im Flötzinger-Festzelt an, Landrat Josef Neiderhell in der Auerbräu-Festhalle. Sobald das erste Bier geflossen ist, dreht sich in der Region 16 Tage lang wieder fast alles um das Rosenheimer Herbstfest.

Rosenheim - Ein einziges Karussell; das Pferderennen musste abgesagt werden, weil nur ein Traber kam; und das Feuerwerk fiel auch noch ins Wasser, da es in Strömen regnete: So sah 1861 das erste Volksfest auf der Loretowiese aus. Nur drei Tage hat es gedauert - ein mehr als bescheidener Anfang. Aber der Grundstein für ein Großereignis, das die Region in seinen Bann zieht wie kein zweites, war gelegt.

152 Jahre später ist das Rosenheimer Herbstfest längst in der Moderne angekommen und in eine andere Dimension vorgestoßen. Mehr als eine Million Besucher werden wieder auf erwartet, 63 Schaustellerbetriebe (ohne Biertempel) sind mit ihren Fahrgeschäften, Buden und Ständen dabei - und 600 könnten es sein. So viele Bewerberschreiben haben sich diesen Sommer beim Veranstalter, dem Wirtschaftlichen Verband (WV), gestapelt.

Dass die Wiesn mit der Zeit geht, aber sich ihren heimatverbundenen und traditionellen Charakter bewahrt hat, ist wohl das Erfolgsgeheimnis des 16-tägigen Spektakels. Für die Rosenheimer ist es "ihr" Herbstfest, für die Auswärtigen ein typisches Stück Bayern. Hier alles Wissenswerte auf einen Blick:

Öffnungszeiten: 12 bis 23.30 Uhr von Montag bis Samstag, 10 bis 23.30 Uhr am Sonntag.

Letzter Ausschank: 23 Uhr.

Musik: Großkarolinenfelder Blasmusik (Auerbräu) und Dreder-Musi (Flötzinger) heizen in den Biertempeln ein. Am Erntedank-Sonntag wird im Flötzinger-Festzelt ab 18 Uhr nur traditionelle Blasmusik gespielt.

Wiesn-Einzug: Der Zug formiert sich - trotz Baustelle am Bahnhof - wie immer in der Bahnhofstraße. Über die Münchener Straße, den Max-Josefs-Platz, den Ludwigsplatz und die Kaiserstraße geht es zur Loretowiese.

Bierpreis: Die Mass kostet wie im Vorjahr 7,80 Euro.

Familientage: jeweils am Mittwoch mit ermäßigten Preisen bis 18 Uhr.

Feuerwerk: am Donnerstag, 12. September, 21 Uhr.

Neuheiten: Achterbahn "Cobra-Coaster" mit Looping und Steilkurven; Rundfahrgeschäft "Booster" mit kreiselnden Gondeln; Flugkarussell "The King - The Best Loop" mit Überschlägen in 26 Meter Höhe; Riesenschaukel "G-Force" (bis zu 24 Meter hoch); Geisterbahn "Haunted Mansion" (hängende Gondelzüge auf mehreren Etagen); Laufgeschäft "Krumm und Schief-Bau"; "Dschungelbus" für Kinder mit Animationen und Wasserspiel; Wurfgeschäft "Die Pyramide".

Erntedankfest: am Sonntag, 8. September, mit Kirchenzug (ab 9.15 Uhr), Gottesdienst (ab 10 Uhr auf dem Max-Josefs-Platz) und Festzug zur Wiesn (ab 11 Uhr).

Geld abheben: "Wiesneigene" Geldautomaten im Glückshafen und schräg gegenüber des Riesenrads neben dem "Süßen Paradies".

Fahrrad: Stellplätze gibt es am Wiesn-Eingang Kaiserbad, am Haupttor und am Eingang Herbststraße (neben Flötzinger-Biergarten).

Wiesnbockerl: Fährt ab 11 Uhr stündlich vom Bahnhof über den Max-Josefs-Platz zur Festwiese, letzte Fahrt um 18 Uhr. Zurück geht‘s immer zur halben Stunde, also ab 11.30 Uhr. Am Erntedank-Sonntag ist die erste Fahrt erst um 12 Uhr.

Parken: Die Parkhäuser in der Innenstadt bieten günstige Parkpauschalen an.

Nachtexpress: Er fährt von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag von Kufstein, Feldkirchen-Westerham und Großkarolinenfeld nach Rosenheim und wieder zurück - bis 2.30 beziehungsweise 3 Uhr (exakter Fahrplan im Internet unter www.rovg.de).

Wiesn-Wache: Sie ist von Montag bis Freitag von 16 bis 24 Uhr besetzt, samstags, sonntags und mittwochs schon ab 12 Uhr. Telefon: 0 80 31/200 22 50.

Sanitäter: Im Container der BRK-Bereitschaft (neben der Pferdereitbahn) sind die ehrenamtlichen Helfer von 11 bis 24 Uhr (sonntags schon ab 10 Uhr) im Einsatz. Telefon: 0 80 31/79 68 001.

Fundsachen: In der Gepäckaufbewahrung (Haupttor) ist ein Fundbüro.

Herbstfest-Magazin: die 48-seitige Wiesn-Zeitung liegt dieser Ausgabe der OVB-Heimatzeitungen bei.

Alles zur Wiesn auf

www.herbstfest-

rosenheim.de

Kommentare