Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erkrankung ist hochansteckend

Frühe Grippewelle in der Region Rosenheim

Die Grippewelle rollt an: Experten raten zur Impfung
+
Die Grippewelle rollt an: Experten raten zur Impfung

Jetzt kommt die Grippe und unser Imunsystem ist nicht mehr trainiert: Deshalb rät Dr. Wolfgang Hierl, der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, zur Schutzimpfung.

Rosenheim – Früher als in den Jahren zuvor hat auch in der Region eine Grippewelle begonnen. Als Grund nennt das Robert-Koch-Institut (RKI), dass das Immunsystem durch das coronabedingte Maskentragen in den letzten zwei Jahren nicht mehr optimal an das Influenzavirus gewöhnt ist.

Experten warnen daher davor, dass die Grippewelle in dieser Saison deutlich schwerer verlaufen könnte. Dr. Wolfgang Hierl, der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, ruft daher dazu auf, sich gegen die Virusgrippe impfen zu lassen.

„Auch in Stadt und Landkreis Rosenheim beobachten wir seit Mitte Oktober einen deutlichen Anstieg der gemeldeten Influenzaviren-Nachweise. Jetzt im November sind die Zahlen ungewöhnlich hoch“, so Dr. Hierl und sagt: „Daher ist jetzt die beste Zeit, sich für die Grippesaison impfen zu lassen“.

Die Grippe ist hochansteckend. Die Erkrankung kann zu schweren Verläufen mit Entzündungen von Lunge, Mittelohr, Gehirn und Herzmuskel oder gar zum Tode führen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am RKI empfiehlt eine Schutzimpfung mit dem Vierfachimpfstoff für Personen ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Grunderkrankungen wie Asthma, Diabetes, Herz-Kreislauf-, Nieren- oder Lebererkrankungen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen.

Wichtig ist diese Impfung auch für das Personal in medizinischen Einrichtungen, wie Praxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen. Zudem sollten sich auch Schwangere ab dem vierten Schwangerschaftsmonat, Menschen, die Kontakte zu Risikopersonen haben, sowie Personen mit einem beruflich erhöhtem Ansteckungsrisiko durch umfangreichem Publikumsverkehr impfen lassen.

Die Grippeimpfung kann zusammen mit der Covid-Impfung verabreicht werden. Bei Fragen zur Grippeimpfung stehen die Hausärzte, Kinder- und Frauenärzte oder das Team des Staatlichen Gesundheitsamts zur Verfügung.

re

Mehr zum Thema

Kommentare