Freilandeier sind der Renner

Glückliche Hühner: Bauer Martin Grieser aus Rosenheim füttert sie täglich im Freigehege. Foto Schlecker
+
Glückliche Hühner: Bauer Martin Grieser aus Rosenheim füttert sie täglich im Freigehege. Foto Schlecker

Insgesamt zufrieden sein können die heimischen Landwirte nach Einschätzung von Kreisobmann Josef Bodmaier vom Bayerischen Bauernverband (BBV) mit der diesjährigen Erntebilanz. Den Wermutstropfen in der Rückschau bringt er auf einen kurzen Nenner: "Die Scheunen sind voll, aber die Preise teilweise schlecht.

"

Rosenheim - Nicht nur bei der Bewirtschaftung der Weideflächen war das Wetter wieder einmal das größte Sorgenkind. Bodmaier spricht von einem "hoffnungsvollen Frühjahr", dem ab Mitte Juni viel Regen gefolgt sei. Konnte der erste Schnitt bereits am 23. April eingebracht werden, war die Mahd Ende August nicht mehr auf allen Flächen möglich. Grund: Die anhaltende Nässe hatte teilweise erhebliche Flurschäden verursacht. Dennoch spricht der Kreisobmann von "Grünland-Erträgen auf Rekordniveau", die aber "schwierig zum Einbringen" gewesen seien. "Die Landwirte haben gleichsam jede Sekunde nutzen müssen. In der heißen Phase waren die Erntemaschinen praktisch rund um die Uhr im Einsatz", weiß BBV-Kreisgeschäftsführer Josef Steingraber. "Und jetzt sind wir froh, dass wir was zum Einlagern haben", lenkt Kreisbäuerin Rosalinde Riepertinger den Blick auf den positiven Aspekt der Anstrengungen.

900 Sonnenstunden pro Jahr braucht der Mais bis zur Reife. Ein Wert, der heuer nicht im üblichen Zeitraum bis etwa 20. September erreicht wurde. "Den Maisbauern fehlt die August-Sonne. Deswegen wird sich der Erntebeginn großteils auf Anfang Oktober verschieben", weiß Bodmaier.

Gute Erträge

drücken auf Preis

Dass Angebot und Nachfrage auch in der Landwirtschaft das Preisniveau beeinflussen, zeigt sich heuer besonders bei den Getreide- und Fleischpreisen. Gute Erträge bei der Weizenernte in ganz Europa drücken auf den Erlös. "Wir haben für den Doppelzentner schon weit über 20 Euro erhalten, derzeit liegt der Preis bei 16 bis 17 Euro", weiß der Kreisobmann. Ein "bisserl weit unten" sieht Bodmaier den Rindfleischmarkt. Die Kilogrammpreise für Bullen lägen derzeit bei 3,60 Euro, für Kühe bei 2,60 Euro. "Wir hoffen, dass sie wieder steigen", so Bodmaier. Mit den Sanktionen, die die EU im Verlauf der Ukraine-Krise gegen Russland verhängt hat, und ihren Folgen will der Kreisobmann diese Entwicklug jedoch nicht in Zusammenhang bringen. Die Schweinepreise sieht er dagegen "auf dem normalen Niveau der vergangenen Jahre".

Ein "kleines Schwächeln" attestiert Bodmaier dem Milchpreis. 38 Cent pro Liter erhielten die Bauern derzeit im Durchschnitt. Damit könnten sie leben. BBV-Kreisgeschäftsführer Josef Steingraber erinnert daran, dass der Milchpreis schon einmal höher gewesen sei, allerdings dürfe man auch die Zeiten nicht vergessen, in denen er wesentlich niedriger ausgefallen sei.

Die Obstbauern dürfen sich zwar über stabile Preise freuen, die Ernte sei laut Bodmaier aber eher mittelmäßig. Auch hier ist die fehlende Sonne der Grund. Üppig fällt die Kartoffelernte aus, und dieser Umstand hat nach Kenntnis des BBV einen rapiden Preisrutsch zur Folge. "Die Kartoffeln sind im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 50 Prozent billiger", sagt Bodmaier.

Das Honigjahr bezeichnet der Kreisobmann als "schlecht". Schuld daran ist das Wetter. "Es gibt heuer praktisch keinen Honig", weiß er. Versorgungsengpässe werde es jedoch nicht geben, weil die Imker den fehlenden Ertrag aus den Beständen der Vorjahre ausgleichen könnten. Die Preise werden jedoch anziehen. "Kostete das Pfundglas Honig bisher im Durschnitt fünf Euro, wird der Käufer hierfür jetzt bis zu sechs Euro hinlegen müssen."

In den Hofläden

sehr gefragt

Über eine große Nachfrage dürfen sich die Bauern freuen, die im Rahmen der Direktvermarktung Freilandeier und Suppenhühner anbieten. "Die sind der Renner", sagt Josef Steingraber. "Ich weiß von vielen Bäuerinnen, dass diese Produkte in den Hofläden sehr gefragt sind", kann Kreisbäuerin Rosalinde Riepertinger dies nur bestätigen.

Kommentare