Nachfolger kommt aus Bad Feilnbach

Manfred Kreutzberger (74) verlässt das Landgericht Traunstein nach 33 Jahren

Abschied und Anfang: (von links) Vorsitzender Richter Wolfgang Müller, Landgerichtspräsident Professor Dr. Ludwig Kroiß, der neue Handelsrichter Ralf Liebl aus Bad Feilnbach und Vorgänger Manfred Kreutzberger aus Neuötting.
+
Abschied und Anfang: (von links) Vorsitzender Richter Wolfgang Müller, Landgerichtspräsident Professor Dr. Ludwig Kroiß, der neue Handelsrichter Ralf Liebl aus Bad Feilnbach und Vorgänger Manfred Kreutzberger aus Neuötting.
  • vonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Mit dem 74-jährigen Manfred Kreutzberger aus Neuötting scheidet ein äußerst erfahrener Handelsrichter nach 33 Jahren ehrenamtlichen Engagements am Landgericht Traunstein aus. Landgerichtpräsident Professor Dr. Ludwig Kroiß händigte Nachfolger Ralf Liebl (57) aus Bad Feilnbach die Ernennungsurkunde aus.

Traunstein/Neuötting/Bad Feilnbach – Seit September 1987 habe Manfred Kreutzberger das Amt in der Ersten Handelskammer mit dem aktuellen Vorsitzenden Richter Wolfgang Müller „stets mit Sorgfalt, Fleiß und Kompetenz ausgeübt“, sagte Landgerichtpräsident Professor Dr. Ludwig Kroiß. Kreutzbergers Beiträge zur Aufklärung seien immer fachgerecht und hilfreich gewesen.

Der gelernte Einzelhandelskaufmann Manfred Kreutzberger führte ein abwechslungsreiches Leben mit mehreren Berufsstationen im Allgäu wie im Raum Altötting. Im Alter von 24 Jahren übernahm er das elterliche Bekleidungshaus und leitete es bis 2005.

Träger des Bundesverdienstkreuzes

2008 erhielt er aus Hand der damaligen bayerischen Justizministerin Beate Merk das Bundesverdienstkreuz für Handelsrichter. Der scheidende Handelsrichter hob heraus: „Das Bundesverdienstkreuz habe ich stellvertretend für andere angenommen – für die, die es mehr verdient haben als ich.“ Für ihn bedeute Ehrenamt eine „Verpflichtung“, „Pflicht und Kür“ gleichermaßen. Die meisten Streits vor Gericht gingen zurück auf „schlampige Verträge“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Traunstein: Wüste Drohungen und Zielübungen mit Pistole - trotzdem keine Klinikeinweisung

Unternehmer (47) aus dem Chiemgau vor Gericht: Schwarzarbeit und Scheinrechnungen?

Kreutzberger zog das Fazit: „Ein Vergleich zwischen den Parteien ist mit Abstand das Beste.“ Lob zollte der Arbeit Kreutzbergers auch Vorsitzender Richter Wolfgang Müller. Er sei in Sitzungen immer fachkompetent gewesen, habe mitgewirkt, vernünftige Lösungen für die Parteien zu finden.

Nachfolger ist Versicherungskaufmann Ralf Lieb

Kreutzbergers Nachfolger ist Versicherungskaufmann Ralf Liebl, Geschäftsführer der Gesellschaft „Fineon Unternehmensberatung für Versorgungseinrichtungen, Riskmanagement und Finanzberatung“, die Firmen rund um das Thema „betriebliche Altersversorgung“ unterstützt. Liebl hatte früher Managerpositionen bei verschiedenen Versicherungen inne. 1999 entschied er, sich „auf der anderen Seite“ selbstständig zu machen. Bisher habe er wenig Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten gehabt. Das wolle er ändern: „Es ist an der Zeit, mit 57 über andere Dinge nachzudenken.“

Die Kammer für Handelssachen

Die Kammern für Handelssachen haben im Freistaat Bayern eine lange Tradition. Das erste Gericht dieser Art sei 1804 in Nürnberg gegründet worden. Sinn und Zweck ist es, dass ehrenamtliche Handelsrichter über kaufmännische Expertise verfügen und damit den Sachverstand der Berufsrichter ergänzen. Die beiden Handelskammern am Landgericht Traunstein setzen sich aus jeweils einem Berufsrichter und zwei Handelsrichtern, die ebenfalls schwarze Roben tragen, zusammen.

Letztere haben volles Stimmrecht, sind aber ehrenamtlich tätig. „Sie bekommen Fahrtkosten ersetzt, sonst nichts“, so Professor Dr. Kroiß. Die Berufung der Handelsrichter erfolge auf Vorschlag der Industrie- und Handelskammer, die Ernennung durch den Landgerichtspräsidenten.

Kommentare