Fahrzeugbrand an der Tankstelle am Ende ein Routineeinsatz

Der Opel der 19-jährigen Rosenheimerin brannte vollständig aus, der Schaden liegt bei rund 5000 Euro. Die Brandursache war ein technischer Defekt am Fahrzeug.

„Auto in Vollbrand an einer Tankstelle“: Mit dieser Erstmeldung sahen sich die Rosenheimer Einsatzkräfte am frühen Samstagmorgen konfrontiert. Am Ende war es für die Feuerwehr zum Glück ein Routineeinsatz.

Rosenheim – Wie die Polizei berichtet, bemerkte eine 19-jährige Autofahrerin, die am Samstag gegen 4.20 Uhr auf der Ebersberger Straße unterwegs war, Rauch im Innenraum des Wagens sowie einen schnellen Anstieg der Temperatur.

Schaden bei rund 5000 Euro

Aus dem Armaturenbrett und dem Airbag-Bereich kam immer mehr Qualm, sodass die Rosenheimerin gezwungen war, ihren Opel auf das Gelände der Jet-Tankstelle in der Ebersberger Straße zu lenken. Glücklicherweise habe sie den Wagen rückseitig und nicht in der Nähe der Zapfsäulen abgestellt, so die Polizei. Innerhalb kürzester Zeit stand der Opel in Flammen und brannte komplett aus. Durch die hohe Hitzeentwicklung entstand am Rückgebäude des Kassenhauses der Tankstelle ebenfalls geringer Sachschaden. Die Feuerwehren Rosenheim, Westerndorf St. Peter und Pfaffenhofen waren mit rund 60 Mann im Einsatz und löschten den Pkw ab, der nur noch Schrottwert hat.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Am Ende war es zum Glück ein Routineeinsatz“, sagt Rosenheims Stadtbrandrat Hans Meyrl. „Trotzdem waren wir angesichts der Alarmierung natürlich auf alles vorbereitet und entsprechend schlagkräftig unterwegs.“ Die Planung für Brände an Tankstellen sieht unter anderem den Einsatz von Sonderlöschmitteln sowie einen erhöhten Wasserbedarf vor. „Folglich rücken wir im Notfall gleich mit den nötigen Fahrzeugen aus“, so Meyrl.

Auto hat nur noch Schrottwert

Die Rosenheimerin hatte dabei leider noch doppelt Pech, denn im Auto verbrannte laut Polizeibericht auch ihr Geldbeutel mit sämtlichen Dokumenten und einem geringen Bargeldbetrag. Ersten Schätzungen zufolge liegt der Schaden bei rund 5000 Euro, Auslöser war wohl ein technischer Defekt am Fahrzeug.

Kommentare