Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAUM FÄLLT AUF OBERLEITUNG

Fahrgäste verlassen in Ostermünchen Zug – Leser ärgert sich über verspäteten Ersatzverkehr

  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Nachdem er in Ostermünchen – so wie er findet – lange auf Schienenersatzverkehr warten musste, ärgert sich ein Leser der OVB-Heimatzeitungen über den Zugbetreiber. Eine Sprecherin der Bayerischen Regiobahn verweist darauf, dass wenig Bussen und Taxen verfügbar gewesen seien.

Ostermünchen – Die Reise von Fahrgästen in einem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB) endete am vergangenen Samstagabend verfrüht in Ostermünchen. Wie ein Leser berichtet, hielt der Zug gegen 18.30 Uhr im dortigen Bahnhof. Alle Fahrgäste hätten aussteigen müssen und anschließend eineinhalb Stunden auf den Schienenersatzverkehr gewartet.

Lesen Sie auch: Verheerende Unwetter-Bilanz: Mehrere Bäume stürzen auf Häuser

Auf Nachfrage sagt eine Sprecherin der BRB, dass während eines Sturms ein Baum in die Oberleitung gefallen war. Deshalb konnte der Zug wohl nicht weiterfahren. Laut der Sprecherin mussten Mitarbeiter der Deutschen Bahn den Baum mit einem sogenannten Turmdrehwagen entfernen. „Wenn klar ist, dass die Störung länger dauert, organisieren wir einen Schienensatzverkehr“, sagt sie.

In diesem Fall seien es Taxis und Busse gewesen. Jedoch seien nicht genügend Ersatzmöglichkeiten verfügbar gewesen, deshalb habe es länger gedauert, räumt die Sprecherin ein. Die genauen Wartezeiten seien aber – gerade bei Taxis – „nicht vorhersagbar, da es keine Standortortung gibt und auch die Straßenverhältnisse eine Rolle spielen“, sagt sie. Die Fahrgäste würden aber informiert, ob es einen Ersatzverkehr gebe.

Kommentare