+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WBV-Hauptversammlung in Rohrdorf

EU-Bestimmungen und Biberschäden treiben die Rosenheimer Waldbesitzer um

Hatte den Mitgliedern jede Menge zu berichten: WBV-Voesitzender Georg Höhensteiger.
+
Hatte den Mitgliedern jede Menge zu berichten: WBV-Voesitzender Georg Höhensteiger.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Immer mehr Bestimmungen und Kontrollen sowie Schäden, die Biber verursachen – das sind zwei der Hauptprobleme, mit denen die Rosenheimer Waldbesitzer zu kämpfen haben. Wie das Biberproblem eingedämmt werden kann – dazu gab‘s jetzt bei der WBV-Versammlung in Rohrdorf Ansatzpunkte.

Rosenheim/Rohrdorf – Einen ausführlichen Bericht konnte nach den zusammenkunftlosen Corona-Zeiten Vorstand Georg Höhensteiger von der Waldbesitzervereinigung (WBV) Rosenheim bei der Jahreshauptversammlung in Rohrdorf vorbringen.

Die MW Biomasse AG als Tochtergesellschaft der WBV Rosenheim gibt es jetzt seit 15 Jahren und sie entwickelt sich nach Angaben von Höhensteiger „sehr gut“. So sind Erweiterungen der bestehenden Anlagen in Glonn und Frasdorf geplant. Zusätzlich gibt es auch schon gute Gespräche mit der WBV Wasserburg, eine Kooperation mit der MW Hackschnitzel Inn Salzach GmbH ist vorgesehen.

Höhensteigers Dank galt Präsident Josef Ziegler vom bayerischen Waldbesitzerverband für seinen Einsatz bei der Europäischen Union, denn immer mehr Bestimmungen zur Waldbewirtschaftung führen laut Höhensteiger in der Regel zu immer mehr Beschränkungen und Kontrollen für Waldbesitzer.

Bereichsleiter Marius Benner informierte im Beisein von Behördenleiter Dr. Georg Kasberger zu einzelnen Personalveränderungen: So ist Sachbearbeiter Natura2000, Uwe Holst, in Pension gegangen. Dessen Aufgaben werden neu strukturiert. Der Qualitätsbeauftragte Förderung, Ferdinand Weber, ist in Ruhestand gegangen, sein Nachfolger ist Harald Przybilla. Die Leitung des Forstreviers Rosenheim und die Aufgabe als Koordinator der WBV Rosenheim liegen seit 1. Juli in den Händen von Fabian Hammerling. Die Abteilung Forsten 2 wird nun von Michael Luckas geleitet. Fabian Hammerling ist neuer Revierleiter des Forstreviers Rosenheim. Als Nachfolger von Przybilla ist er zuständig für die Privat- und Kommunalwaldberatung und -betreuung im Raum Rosenheim.

Mitglieder besitzen Waldfläche von 23.455 Hektar

Geschäftsführer Michael Heffner informierte die Anwesenden darüber, dass die derzeit 3180 Mitglieder eine Waldfläche von 23 455 Hektar besitzen. Besonders wies er auf die Dienstleistungen der WBV von der Kulturbegründung bis zur Holzvermarktung hin. Der Holzmarkt sei stark abhängig von der Weltwirtschaft, derzeit gebe es fehlende Absatzmöglichkeiten von Schnittware aufgrund steigender Zinsen, steigender Baustoffpreise und einer allgemeinen Verunsicherung.

Der Sturm rund um Halfing im vergangenen Jahr habe einen großen Teil des vermarkteten Holzes durch die WBV Rosenheim gestellt. Susanne Vordermaier vom gleichnamigen Steuerbüro erläuterte den Jahresabschluss, die Entlastung der Vorstandschaft erfolgte durch die anwesenden Mitglieder. Ebenso Zustimmung fand die Erhöhung des jährlichen Grundbeitrags von 20 auf 25 Euro. Der stellvertretende Landrat Josef Huber hob in seinem Grußwort die wichtige Funktion der WBV Rosenheim für den Landkreis Rosenheim hervor.

Bei der Aussprache wurde die unzureichende Verfolgung von Biberschäden seitens der Biberbeauftragten des Landratsamtes beanstandet. Sowohl Höhensteiger als auch der stellvertretende Landrat Huber verwiesen darauf, dass insgesamt zu wenig Schäden gemeldet würden und daher auch keine Problematik erkennbar sei. Beide baten darum, auch kleine Schäden zu melden, um dann auch ernsthaft tätig werden zu können.

Mehr zum Thema

Kommentare