Kooperationsvereinbarung regelt Zusammenarbeit zwischen Schulen und Kreisjugendamt

Ein erster Schritt zu mehr Miteinander

Rosenheim/Landkreis - Die Grund-, Haupt- und Mittelschulen im Landkreis Rosenheim, das Schulamt Rosenheim und das Kreisjugendamt wollen enger zusammenarbeiten. Gemeinsames Ziel ist, möglichst positive Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Eine Kooperationsvereinbarung, die gestern vom Jugendhilfeausschuss gebilligt wurde, ist Basis dieser Zusammenarbeit.

Landrat Josef Neiderhell sagte, er sehe diese Vereinbarung als Einstieg. Gesellschaftliche Entwicklungen sorgen auch in der Familie und in der Schule für Veränderung. Letztere entwickelt sich, spätestens seit der Einführung der Ganztagesschule, von Lernort zum Lebensort weiter. Dadurch werden häufiger Probleme in die Schulen hineingetragen, die sie alleine nicht mehr lösen können. Sinnvolle Hilfen für Kinder und Jugendliche, aber auch für deren Eltern sind durch eine frühzeitige Zusammenarbeit von Jugendamt und Schule möglich, zumal eine frühzeitige Vermittlung von Hilfen die Erfolgsaussichten deutlich ansteigen lässt.

Zu den Hilfen, die das Kreisjugendamt in Einzelfällen anbieten kann, gehören unter anderem gemeinsame Elterngespräche in der Schule und die Vermittlung von erzieherischen Hilfen für das Kind, den Jugendlichen und die Eltern. Darüber hinaus kann das Jugendamt die Schule ganz allgemein unterstützen beispielsweise mit der Durchführung gemeinsamer Projekte zu Themen wie Internet, Jugendschutz oder bei der Tutorenausbildung.

Um das Miteinander von Schule und Kreisjugendamt zu erleichtern, beauftragt jede Schule eine Lehrkraft als Kooperationsbeauftragten. Sie kümmert sich unter anderem um den Austausch von Informationen zwischen beiden Seiten und koordiniert gemeinsame Projekte.

Die Kooperationsvereinbarung wird als ein Schritt zu einer deutlich engeren Vernetzung zwischen Jugendhilfe und Schule gesehen. Aus dem Papier geht auch deutlich hervor, dass diese Zusammenarbeit nicht nur gelebt, sondern auch weiterentwickelt werden soll. re

Kommentare