+++ Eilmeldung +++

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Ministerin äußert sich vielsagend

Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten

Schweden und Finnland wollen in die Nato - doch das verhindert vorerst die Türkei. Am Dienstag gibt …
Nato-Beitritt: Türkei macht Weg für Finnland und Schweden frei - und soll dafür „ernste Gewinne“ erhalten
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Gelebter Klimaschutz in Bayern und Tirol“

Energieagenturen und Politiker diskutieren virtuell über die Energie von morgen

Screenshot der Online-Veranstaltung
+
Screenshot der Online-Veranstaltung

Die zweite Veranstaltung mit dem Thema Energie von morgen im Zuge des EU-Projektes „Gelebter Klimaschutz in Bayern & Tirol“ hat stattgefunden.

Rosenheim – 55 Bürgermeister, Behördenvertreter und andere Interessierte aus Bayern und Tirol nahmen an dem Online-Event teil. Diplomingenieur Günter Pauritsch von der Österreichischen Energieagentur eröffnete das Treffen mit seinem Fachvortrag „100 Prozent erneuerbarer Strom bis 2030 – Wie kann Österreich das schaffen und welche Möglichkeiten bieten Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften?“. Er betonte, wie wichtig es sei, bei der Bevölkerung um Akzeptanz für die Herausforderungen der Energiewende zu werben. Pauritsch erläuterte, dass Land und Bund stark zusammenarbeiten müssten.

Anschließend folgten Kurzvorstellungen von Regionalinitiativen aus dem Bereich Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen. Die Referenten stellten die Arbeit hinter den Kulissen vor. Vertreten waren der Rosenheimer Solarförderverein durch Vorsitzenden Michael Wolters, Klima- und Energie-Modellregion KUUSK durch Katharina Spöck, Energiezukunft Rosenheim durch Katharina Voggenauer, Klima und Energieregion regio3 – KLAR! durch Andreas Franze, Energieagentur Südostbayern durch Bettina Mühlbauer, Fotovoltaik Sammelbestellung der Region Kitzbüheler Alpen durch Elfriede Klingler und Bürgerenergie Chiemgau durch David Schmidtner.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Weitere Projektpartner sind Euregio Inntal, die Landkreise Rosenheim und Berchtesgadener Land, die Stadt Kufstein, Regionalinitiative Lokale Aktionsgruppe (LAG) Mangfalltal-Inntal, Regio-Tech in Hochfilzen Pillerseetal, LAG Chiemgauer Seenplatte, LAG Chiemgauer Alpen, LAG Traun-Alz-Salzbach und Regionalmanagement Kitzbüheler Alpen. Die dritte Veranstaltung wird im Frühjahr zum Thema Mobilität stattfinden. re

Mehr zum Thema

Kommentare