Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Prototyp erreicht einen Meilenstein

Endspurt für das Projekt der TH Rosenheim im Wettbewerb Solar Decathlon Europe

Beim Richtfest an der „levelup“-Baustelle (von links) Projektleiter Andreas Boschert, TH-Präsident Professor Heinrich Köster, Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und, stellvertretend für das studentische Team, Sebastian Obermaier.
+
Beim Richtfest an der „levelup“-Baustelle (von links) Projektleiter Andreas Boschert, TH-Präsident Professor Heinrich Köster, Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und, stellvertretend für das studentische Team, Sebastian Obermaier.

Für das Team „levelup“ der TH Rosenheim hat die heiße Phase im internationalen Hochschulwettbewerb Solar Decathlon Europe (SDE) begonnen.

Rosenheim – Nach fast zweijähriger Planung entsteht auf einem Gelände in unmittelbarer Nähe zur Hochschule eine zweigeschossige Wohneinheit, eine House Demonstration Unit (HDU). Damit zeigt das Team der TH, wie es sich das Solargebäude der Zukunft vorstellt. Zum Finale vom 10 bis 26. Juni wird der Prototyp in seine Module zerlegt und nach Wuppertal auf den Solar Campus transportiert.

Der Wettbewerb hat diesmal als Motto „Solar Decathlon Europe goes Urban“. Nachhaltiges Wohnen und Bauen im städtischen Kontext stehen im Mittelpunkt. Die TH Rosenheim ist eine von sieben deutschen Hochschulen, die teilnimmt. Insgesamt sind 18 Projekte aus elf Ländern am Start.

Projekt für mehr Wohnraum

Das Konzept des Rosenheimer Teams hat als Idee, Bestandsgebäude, vor allem aus den 50er- bis 70er-Jahren, energetisch zu sanieren und aufzustocken. „Es gibt in Deutschland ein sehr großes Wohnraumpotenzial durch Aufstockungen, man geht von mehr als einer Million zusätzlichen Wohnungen aus“, erklärt Projektleiter Andreas Boschert vom Zentrum für Forschung, Entwicklung und Transfer der Hochschule.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Entwickelt, geplant und umgesetzt wird das Projekt von einem Studententeam mit Unterstützung von Mitarbeitern und Professoren der TH sowie externen Partnern. „Es ist ein tolles Erlebnis, bei so einem großen und bedeutenden Projekt mitzuarbeiten“, sagt Sebastian Obermaier, einer von etwa 15 studentischen Mitgliedern des Kernteams.

Innenausbau ist nächster Schritt

Mit dem Richtfest nach Fertigstellung des Rohbaus sei ein Meilenstein erreicht, nun beginne der Innenausbau. Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer sagte beim Richtfest: „Wir unterstützen gerne, wenn es darum geht, unsere Städte zukunftsfähig zu machen und innovative, nachhaltige Ideen für den Wohnungsbau zu entwickeln.“

Nach Ende des Wettbewerbs findet die HDU auf dem Campus der TH Rosenheim ihr neues Zuhause. re

Mehr zum Thema

Kommentare