Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Einziger Ausweg“: Was eine iranische Familie zur Flucht über die Grenze bei Rosenheim bewegt

Seit Jahren greift die Bundespolizei Rosenheim täglich Migranten auf, die ohne Papiere über die Grenze kommen. Doch das ist für die Polizisten noch immer nicht alltäglich. Rainer Scharf schildert mit seinen Worten einen Einsatz in den vergangenen Tagen.

Gastbeitrag von
Rainer Scharf
Sprecher Bundespolizei Rosenheim

Kiefersfelden/Rosenheim – Es vergeht kein Tag, an dem die Bundespolizei nicht Migranten aufgreift, Urkundenfälschungen aufdeckt oder gegen kriminelle Schleuser vorgeht. Allein in Rosenheim haben wir im August bei Grenzkontrollen zwischen Chiemsee und Zugspitze rund 330 Personen festgestellt, die versucht haben, illegal einzureisen.

Lesen Sie auch: Kontrollen an der Grenze – Bundespolizei findet Migranten vor allem in Fernbussen

Doch immer wieder wird uns Bundespolizisten im unmittelbaren Kontakt mit den Menschen klar, dass kein Fall wie jeder andere ist. Die Migranten habe alle individuelle Gründe, wegen denen sie ihre Heimat verlassen. Manche erscheinen profan, manche sind schockierend. Vor einigen Tagen gab es einen Fall, der auch für uns nicht alltäglich ist.

Reisebus aus Italien kontrolliert

In einem Reisebus mit italienischer Zulassung kontrollierten wir um die Mittagszeit in der Grenzkontrollstelle auf der A 93 eine Frau, die mit ihren drei minderjährigen Kindern in Richtung München unterwegs war. Die Mutter händigte den Beamten vier Pässe aus. Deutsche Reisepässe – alle ausgestellt in der „Hansestadt München“.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Sprechen Sie Deutsch?“, fragte ein Polizist. Die Frau zeigt keine Reaktion. Der Beamte hatte angesichts der Dokumente eigentlich auch mit keiner Antwort gerechnet und schwenkt um auf Englisch. Das funktionierte. Die vierköpfige Familie musste den Bus verlassen. Ihre Koffer holte der Busfahrer aus dem Gepäckfach.

Lesen Sie auch: Schleierfahndung statt Schlagbaum – Bayern lockert Grenzkontrollen

Er schien das Verfahren zu kennen – was nicht überrascht, denn bei der Bundespolizei in Rosenheim werden inzwischen etwa 50 Prozent der unerlaubt Einreisenden in Fernreisebussen aufgegriffen. Der Bus verließ das große weiße Kontrollzelt nahe der Tank- und Rastanlage Inntal-Ost wieder. Zurück blieben die Mutter und ihre drei Kinder.

Knapp und sachlich

Zur gleichen Zeit informierte der Leiter der Kontrollstelle die Inspektion in Rosenheim per Telefon knapp und sachlich: „Im Reisebus aus Italien – vier mal Urkundenfälschung und versuchte unerlaubte Einreise, eine Erwachsene, drei Minderjährige, Nationalität ungeklärt, vermutlich iranisch.“

Rainer Scharf, Sprecher der Bundespolizei

Etwa eine Stunde später traf die Frau mit ihren Kindern in der Rosenheimer Dienststelle ein. Einer unserer Kleinbusse hatte sie dorthin gebracht. Routinemäßig liefen alle organisatorischen Maßnahmen an. Getränke, belegte Brote, Dolmetscher, Belehrungsdokumente. Dann wurde die Frau von einem Ermittlungsbeamten befragt. Ein Dolmetscher war dabei und übersetzte, denn die Frau sprach nur Farsi.

Ehemann übt Kritik am iranischen Regime

Die Situation war unaufgeregt, doch der Frau war anzumerken, dass sie angespannt ist. Sie schilderte ruhig ihre Geschichte: Ihr Ehemann habe Kritik am Regime im Iran geäußert. Auf einmal sei er verschwunden gewesen – ohne Lebenszeichen. Ihr sei mit Steinigung gedroht worden, da sie zum Christentum konvertiert ist.

Dann tauchte plötzlich ein Mann auf, der sich um die Familie kümmern wollte. Mehrfach habe er sie gezwungen, mit ihm zu schlafen. Er drohte ihr, dass er sie als Prostituierte anzeigen und ihre Steinigung in die Wege leiten würde, wenn sie sich nicht gefügig zeige. Schließlich sollte auch ihre Tochter vergewaltigt werden. Sie sah nur noch einen Ausweg: die Flucht.

Lesen Sie auch: Die Bilanz der bayerischen Grenzpolizei

Sie verkaufte das Haus, die Möbel, ihren Schmuck. Insgesamt konnte sie rund 24 000 Euro erzielen. Die Schleuser ließen sich teuer bezahlen – von dem Geld ist fast nichts mehr übrig. In die Türkei konnten sie noch fliegen. Von dort brachten Schleuser sie und die Kinder in einem Schlauchboot nach Griechenland. Von dort aus ging es weiter über Italien nach Deutschland. Einschließlich der falschen Pässe habe allein der letzte Abschnitt 17 000 Euro gekostet.

Bei der Kontrolle hatte die Frau nur noch knapp 140 Euro bei sich. Das war mehr oder weniger alles, was von ihrem alten Leben im Iran übriggeblieben ist. Auf die Standard-Frage, ob sie wisse, dass es strafbar sei, mit falschen Papieren zu reisen, antwortete die Frau: „Ich hatte doch keine andere Wahl.“

Aufnahmestelle für Flüchtlinge

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, leiteten wir die Mutter mit ihren drei Kindern an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weiter. Diesen Weg schlagen nicht alle Migranten ein – einige werden zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt. Wie es für die Frau weitergeht, werden wir wohl nie erfahren.

Kommentare