Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für mehr inklusive Arbeitsplätze

Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber erzielen Beschäftigungschancen

Austausch und Information ermöglichten (von links) Dörte Söhngen von der Fachstelle Inklusion im Landratsamt Rosenheim, Melanie Fuchs und Florian Novak vom Inklusionsamt Oberbayern und die Beraterinnen der EAA Bayern Region Südost Ramona Caggiano, Cornelia Ihrenberger und Viktoria Zelenika.
+
Austausch und Information ermöglichten (von links) Dörte Söhngen von der Fachstelle Inklusion im Landratsamt Rosenheim, Melanie Fuchs und Florian Novak vom Inklusionsamt Oberbayern und die Beraterinnen der EAA Bayern Region Südost Ramona Caggiano, Cornelia Ihrenberger und Viktoria Zelenika.

Um schwerbehinderten Menschen eine Möglichkeit auf inklusive Arbeitplätze zu geben, setzt sich die Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber ein. Zu einem Informationsabend lud nun die Stelle in Bayern Region Südost.

Rosenheim – Zum Jahresbeginn wurden in Bayern die Einheitlichen Ansprechstellen für Arbeitgeber (EAA) eingeführt. Zu Information und Vernetzung lud die Stelle in Bayern Region Südost ins Landratsamt Rosenheim ein.

Florian Novak, Leiter des Inklusionsamts Oberbayern, schilderte Entstehungshintergrund und Start der EAA. Diese seien ein Instrument zur Förderung der Teilhabe von schwerbehinderten Menschen am Arbeitsleben.

Sie haben die Aufgabe, Arbeitgeber für Ausbildung, Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen zu sensibilisieren, sie über die Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren und bei etwaigen Antragsstellungen für Förderleistungen zu unterstützen. Ziel ist dabei immer, dass mehr Arbeitgeber Menschen mit Behinderung auf Arbeits- und Ausbildungsplätzen beschäftigen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

Die EAA sind beim Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales angesiedelt und werden durch die Integrationsfachdienste umgesetzt. Über ihre Erfahrung einer gelungenen Besetzung und Weiterführung eines inklusiven Arbeitsplatzes berichtete eine Vertreterin des Unternehmens EM Chiemgau.

Anschließend hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen.

Arbeitgeber, die Interesse an den Leistungen der EAA haben, können sich unter Telefon 0172/8389105 und 0800/9040001 melden oder per E-Mail an ansprechstelle.oberbayern-suedost@eaa-bayern.de.

Weitere Infos gibt es unter www.eaa-bayern.de.

Mehr zum Thema

Kommentare