Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 112

OVB-Serie „Safari daheim“: Die Schleiereule, ein lautloser Jäger

Die Schleiereule ist ein fleißiger Mäusejäger und fängt pro Jahr zwischen 2000 und 3000 Nager.
+
Die Schleiereule ist ein fleißiger Mäusejäger und fängt pro Jahr zwischen 2000 und 3000 Nager.
  • VonSepp Hoheneder
    schließen

Lange Zeit war die Schleiereule gefährdet, inzwischen erholen sich die Bestände. Mit ihr beschäftigt sich die 112. Folge der OVB-Serie „Safari daheim“.

Rosenheim – Die Schleiereule (Tyto Alba) ist auf allen fünf Kontinenten verbreitet, wenn auch nicht in allen Regionen. Sie meidet etwa Regenwälder und Wüsten. In Mitteleuropa entwickelte sich die Eule mit dem Herzschleier zur Kulturfolgerin. Seit es Landwirtschaft gibt, lebt sie in enger Nachbarschaft zum Menschen. Hier fand sie optimale Lebensräume, angefangen von offenen Landschaften bis zu kleinstrukturierten, abwechslungsreichen Feldern. Sie garantierten ein hohes Mäusevorkommen.

In der modernen Landwirtschaft ist vieles großflächiger geworden, der Anbau von Mais ist gestiegen. Diese Flächen sind für den Nahrungserwerb der Schleiereule verloren.

Am Gefieder nicht zu unterscheiden

Im Vergleich zu anderen mittelgroßen Eulen besitzt die Schleiereule keine Ohrenfedern. Dafür ziert sie der namensgebende Gesichtsschleier. Zwei schwarze Augen schauen dem Betrachter aus diesem entgegen – ein Zeichen dafür, dass diese Eule hauptsächlich die Nacht zum Nahrungserwerb nutzt. Ihre Körpergröße beträgt 35 Zentimeter. Männchen und Weibchen sind – wie üblich bei Eulen – am Gefieder nicht zu unterscheiden. Die Flügelspannweite beträgt 85 – 95 Zentimeter.

Lesen Sie auch: Expedition in der Nacht: Auf der Herreninsel sind die Fledermäuse los

Die Hauptbeute der Schleiereulen sind Mäuse. Anhand von 136.000 Gewöll-Untersuchungen während eines Jahres in ganz Deutschland, stellte sich heraus, dass nur drei Prozent auf Vögel und ein Prozent auf Lurche entfallen. Die übrigen 96 Prozent stammen von verschiedenen Mäusen.

Die Schleiereule ist der leiseste Jäger ihrer Art

Leben die Eulen im Überfluss, kann es sein, dass sie Beute an verschiedenen Plätzen deponieren. Vor allem an den Brutplätzen können dann bis zu 80 erjagte Mäuse in Reserve liegen.

Mehrere Jagdtechniken zeichnen die Schleiereule aus. Sie hat wohl den leisesten Flug aller Eulen. Die Natur hat sie dazu exzellent ausgestattet um möglichst wenig Luftverwirbelungen entstehen zu lassen. Dazu ist die Oberfläche der Schwingen sehr weich, die großen Schwungfedern sind an den Vorderkanten ausgefranst und gezahnt. Dies alles wirkt wie ein Schalldämpfer.

Beute machen bei völliger Dunkelheit

Auch bei völliger Dunkelheit ist es dem Eulenvogel möglich – auch dank seines hoch spezialisierten Gehörs – Beute zu machen. Rüttelnd über der Beute stehend, lässt er sich wie ein Handtuch lautlos auf den Kleinnager fallen.

Lesen Sie auch: Lange gejagt, nun geschont: Die Rückkehr der Fischotter

Bei schlechtem Wetter oder im Winter überwiegt die Ansitzjagd. Der erstaunliche Jäger erbeutet im Jahr 2000 bis 3000 Mäuse. Vor Ende des ersten Lebensjahres werden Schleiereulen schon geschlechtsreif. Vom Bestand der Mäuse ist der Beginn der Brutstimmung abhängig.

-

Ist die Mäusedichte zu gering, lassen viele Paare das Brutgeschäft gänzlich ausfallen. Schleiereulen sind sehr standorttreu. Sie halten sich auch in schneereichen Wintern in ihrem Stammrevier auf. Aber keiner Eulenart schadet ein strenger Winter mehr als der Schleiereule. Sie kann sich keine großen Fettreserven anfressen und ist mit ihrem Beuteverhalten zu sehr auf Kleinnager spezialisiert.

Das Brutgeschäft erledigt bei den Schleiereulen nur das Weibchen

Ein schneereicher, langer Winter kann bis zu 90 Prozent des Bestandes eliminieren. In einem guten Mäusejahr kann die Gelegegröße bis zu 13 Eier betragen. Im Schnitt sind es vier bis sieben Eier. Manchmal folgt sogar eine zweite Brut. Somit können unter günstigen Umständen die Winterverluste schnell kompensiert werden.

Schleiereulen leben monogam. Ausnahmsweise betreut ein Männchen auch zwei Weibchen. Die Balz verläuft zwischen dem Paar anfangs aggressiv.

-

Zum Balzverhalten gehört auch, dass das Männchen den Brutplatz mit laut kreischenden Rufen umkreist. Hat im Laufe der Balz das Weibchen das Männchen akzeptiert, erfolgt nach der Paarung der Nestbau. Das Brutgeschäft erledigt nur das Weibchen, während das Männchen ab der Balz bis zum Selbständigwerden der Jungen die Familie versorgt.

Lesen Sie auch: Pelziger Randalierer? Rosenheimer Naturschutzbehörde nimmt den Biber in Schutz

Nach 40 Tagen beteiligt sich das Weibchen wieder am Mäusefang. Mit zwei Monaten ist die Aufzucht der Jungen beendet und die Altvögel dulden die jungen Schleiereulen nicht mehr in ihrem Areal.

Nach dem Tiefpunkt des Schleiereulenbestandes in den 1970er-Jahren hat sich die Art durch Aufklärung und Naturschutz erholt. Trotz allem werden frühere Bestandszahlen nicht mehr erreicht werden. Die Art ist jedoch in Mitteleuropa nicht mehr im Bestand gefährdet.

Mehr zum Thema

Kommentare