Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ehepaar klagt sich ins Dunkel

Stein des Anstoßes:Die Straßenlaternen vor dem Haus des Kläger-Ehepaares sind zu hell. Das Münchner Verwaltungsgericht hat die Gemeinde Feldkirchen-Westerham nun zum Umbau verpflichtet. Merk

Feldkirchen-Westerham/München. – In München ein Haus kaufen: damals wie heute fast unmöglich.

VON ANDREAS THIEME

Wegen der Lichtimmission der Straßenlaternen vor ihrem Haus klagen Robert und Elvira R. gegen die Gemeinde Feldkirchen-Westerham. Jantz

Vor 30 Jahren entschied sich Robert R. (69) deshalb, an den Stadtrand nach Feldkirchen-Westerham (11 000 Einwohner) zu ziehen. 25 Jahre lebte er dort glücklich mit seiner Ehefrau Elvira (72). Bis die Gemeinde im Jahr 2013 seine Straße sanierte und zwei Laternen aufstellte, die das Ehepaar bis heute um den Schlaf bringen.

„Das Problem ist: Sie leuchten waagrecht, bis in unser Obergeschoss“, sagt Robert R. „Wenn wir am Balkon sitzen, schauen wir fast direkt in die Leuchtenköpfe. Das ist so unangenehm, dass wir uns kaum noch draußen aufhalten.“ Auch ins Haus hinein strahlen die hellen LED-Leuchten, die direkt gegenüber dem Haus stehen. „An Schlaf ist kaum zu denken“, sagt Elvira R. „Das ist purer Stress, wir ärgern uns seit Jahren über die Situation.“ Doch alle Versuche, mit der Gemeinde zu reden, sind gescheitert. Robert R. sagt: „Uns blieb nur noch, Klage einzureichen.“ Gestern verhandelte das Münchner Verwaltungsgericht den Fall.

Zweieinhalbmal so hell wie Vollmond

Dort wurden die Details bekannt: 4,45 Meter hoch sind die Siteco-Pils-Leuchten, sie schalten sich bei Dämmerung ein und leuchten die ganze Nacht hindurch – mit jeweils 17 Watt. „Bezüglich der Aufhellung werden alle Grenzwerte eingehalten“, argumentiert die Gemeinde. Doch ein Gutachten, das die Kläger in Auftrag gegeben haben, kommt zu einem anderen Ergebnis. Demnach sei die Beleuchtung „unverhältnismäßig hoch“: Und zwar in der Küche, im Ess-, Schlaf- und im Wohnzimmer. Während der Vollmond einen Blendwert von 65 erreiche, kommen die Laternen gemeinsam auf 158 – sie strahlen also zweieinhalbmal so hell.

Für Robert R. und seine Frau ist das kaum auszuhalten. „Vor allem, weil die Situation so einfach zu ändern wäre“, sagt ihr Anwalt Wolf Herkner. Möglich seien etwa Lampenschirme oder der Einbau schwächerer Leuchten. Laut Gutachter wäre die Straße auch „mit deutlich geringerer Ausleuchtung“ noch hell. Bereits am 25. Juli hatten sich die Richter bei einem Ortstermin in Feldkirchen-Wes terham selbst einen Überblick verschafft. „Wir hatten sogar angeboten, den Umbau der Laternen auf eigene Rechnung zu zahlen“, sagt Robert R. und legte einen Kostenvoranschlag über 1620 Euro vor. Doch auch das hatte die Gemeinde abgelehnt und wollte alles so belassen.

Gemeinde muss Laternen umbauen

Das Münchner Verwaltungsgericht sah es anders – und entschied gestern zugunsten des Ehepaars. Die Lampen seien „eine erhebliche Belastung“ mit „hoher psychologischer Blendwirkung“, die eine normale Nachtruhe kaum zulassen, befanden die Richter. Laut Urteil muss die Gemeinde nun auf eigene Kosten Abhilfe schaffen und die Laternen so umbauen, dass sie weniger blenden – und zusätzlich auch die gesamten Prozesskosten samt Gutachten in Höhe von rund 8000 Euro bezahlen.

„Wir sind begeistert“, sagt Anwalt Wolf Herkner. „Drei Jahre intensive Arbeit haben sich ausgezahlt.“ Und das Ehepaar hat nun endlich seine Ruhe.

Kommentare