Drogen, Devisen, Diebesgut: Grenzpolizei Raubling blickt auf erfolgreiches Jahr 2019 zurück

Drogenfund:12,5 Kilogramm der rund 62 Kilogramm Kokain, die die Grenzfahnder auspürten.

Drogenschmuggler, Autoschieber und Hehlerbanden stellen nur einen Teil des Alltagsgeschäfts der Bayerischen Schleierfahnder dar. Auch 2019 konnten an der Grenze zu Österreich und im Grenzgebiet zahlreiche Straftäter durch die Grenzpolizeiinspektion Raubling überführt werden.

Rosenheim – Neben der Wahrnehmung grenzpolizeilicher Aufgaben setzten die Fahnder nach eigenen Angaben vor allem in der Kernkompetenz, der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, im vergangenen Jahr wiederum deutliche Zeichen, wobei die Rauschgiftkriminalität, Urkundendelikte, Kfz-Verschiebung, Eigentumskriminalität und die klassische Personenfahndung besondere Schwerpunkte bildeten.

115 Kilogramm Rauschgift

So gelang den bayerischen Schleierfahndern mit Sitz in Raubling im zurückliegenden Jahr die Sicherstellung von insgesamt 115 Kilogramm Rauschgift, wovon fast 62 Kilogramm Kokain und mehr als 40 Kilogramm Cannabis die größten Stoffgruppen bilden. In 20 Fällen bestand der dringende Tatverdacht eines Verbrechens der Einfuhr von Rauschgift in nicht geringer Menge, was regelmäßig zum Erlass von Untersuchungshaft gegen die meist professionellen Kuriere führte.

Lesen Sie auch: Coronavirus macht Grenzkontrollen zum Dauerthema in Europa

Eng verwoben mit dem Aufspüren technisch anspruchsvoll ausgestalteter Verstecke in Fahrzeugen zum Zwecke des Rauschgiftschmuggels ist das Aufspüren großer Bargeldbeträge mit mutmaßlich kriminellen Ursprungs. So konnten die Beamten im vergangenen Jahr insgesamt über 1,4 Millionen Euro an Bargeld sicherstellen, dessen Besitzer wenig überzeugende Angaben zur Herkunft des Geldes machen konnten und zumindest der Verdacht der Geldwäsche bestand.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Die Fahndung nach gestohlenen, unterschlagenen oder betrügerisch erlangen Kraftfahrzeugen bildet einen weiteren Schwerpunkt der Fahndungsaktivitäten. In 120 Fällen konnten sogenannte Kfz-Schwerdelikte fest- und 113 Fahrzeuge sichergestellt werden. Die Modellpalette reichte hierbei vom hochwertigen Sportwagen über SUVs bis hin zu mehreren LKW-Sattelzugmaschinen.

Lesen Sie auch: 52-Jährigen mit Kokain im Wert von einer Million Euro bei Rosenheim erwischt – Lange Haftstrafe!

Falsche Dokumente werden aus den unterschiedlichsten Beweggründen benutzt. Sei es um über die Identität von Personen oder Fahrzeugen hinwegzutäuschen, um so die unerlaubte Einreise oder den Aufenthalt zu verschleiern oder um Fahndungsausschreibungen zu unterlaufen. In mehr als 300 Fällen und bei nahezu 600 Dokumenten war die Fälschungsqualität in den Augen der Fahnder unzureichend und die Dokumente wurden als Falsifikate erkannt. Die Dokumentenüberprüfung findet hierbei nicht nur im Zusammenhang mit Fahrzeug und Personenkontrollen auf der Straße und in Reisezügen statt, sondern erstreckt sich auch auf die bei Zulassungsstellen, Ausländer und Meldebehörden vorgewiesener Dokumente in vertrauensvoller Kooperation mit den jeweiligen Stellen.

Auch in der Bekämpfung der Eigentumskriminalität konnte die Grenzpolizeiinspektion Raubling und die Grenzpolizeistation Kreuth große Erfolge verbuchen. Ob frisch entwendete hochwertige Bootsmotoren, aus einem Geschäftseinbruch stammende neue Smartphones im Gesamtwert von annähernd 100 000 Euro, hochwertige Carbonfahrräder und E-Bikes oder Konsumgüter, wie aus professionellen Ladendiebstählen stammende Parfums oder Spirituosen – die Palette an festgestelltem Diebesgut war durchaus breit gefächert.

Vom E-Bike bis zur Spirituose

Im Zuge ihrer Fahndungstätigkeit auf der Straße und Schiene erzielten die Raublinger und Kreuther Schleierfahnder nahezu 1000 Personenfahndungstreffer. Die Ausschreibungsanlässe reichten hierbei vom Haftbefehl wegen versuchten Mordes über Rauschgifthandel und Kindesentführung bis zur bloßen Feststellung des Aufenthaltsortes und der postalischen Erreichbarkeit einer Person für die Justizbehörden.

Lesen Sie auch: Die Aufgaben der Grenzpolizeiinspektion Raubling im Überblick

„Hauptmotivation und Ansporn für unsere Schleierfahndungskräfte ist zweifelsfrei der erzielte Fahndungserfolg und die Gewissheit einen gewichtigen Beitrag zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität zu leisten“, sagte Polizeidirektor Herbert Baumann, Leiter der Grenzpolizeiinspektion Raubling, anlässlich der Vorstellung der Bilanz 2019.

Kommentare