Er zog einen 3-Jährigen aus dem Wasser –  junger Lebensretter aus Tuntenhausen bekommt Urkunde

Rettete seinem Cousin das Leben: Benedikt Hartl aus Tuntenhausen. Schlaf

17 Menschen aus Oberbayern hat Regierungspräsidentin Maria Els jetzt für ihre Verdienste um die Gesellschaft geehrt – drei aus dem Landkreis Rosenheim. Darunter den achtjährigen Benedikt Hartl, der 2018 für seinen Cousin zum Lebensretter geworden war.

Um ein Held zu werden, ist es egal, wie alt man ist. Das hat Benedikt Hartl bewiesen, der mit nur sieben Jahren ganz unvermittelt zum Lebensretter wurde. Beim Spielen mit seinem dreijährigen Cousin bei der Oma hat der damalige Erstklässler aus Tuntenhausen geistesgegenwärtig reagiert.

Lesen Sie auch: Todkranker Rosenheimer Maler will zum Sterben nach Hawaii – und möchte dafür alle seine Werke verkaufen

Sein Cousin war mit dem Kopf voraus ins Planschbecken gerutscht und drohte zu Ertrinken. Benedikt Hartl erkannte die Gefahr sofort und zog seinen Cousin aus dem Wasser. „Und dann habe ich ganz laut um Hilfe geschrien“, erinnert sich der heute Neunjährige. Für dieses beherzte Eingreifen wurde er nun von Oberbayerns Regierungspräsidentin Maria Els geehrt.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Els händigte gestern Urkunden an 17 Oberbayern aus, die sich in verschiedenen Bereichen verdient gemacht haben. Sei es, indem sie ein Leben retteten, sich im Ehrenamt engagierten oder selbstlos für andere einsetzten. „Ihr Engagement macht unsere Gesellschaft reich“, betonte Els. „Sie sind Vorbilder. Und solche Vorbilder brauchen wir.“

Lesen Sie auch: Nach lebensgefährlichem Notfall auf Bruckmühler Wanderweg – Jochen Schwarz findet seine Retter

Vorbilder wie Monika Hiebl aus Stephanskirchen. Ihr Mann Herbert ist sein einem Unfall vor zehn Jahren querschnittsgelähmt und rund um die Uhr auf Unterstützung angewiesen. Seine Frau Monika Hiebl leistet diese Hilfe auf selbstlose Art und Weise und weitestgehend allein. „Dafür zolle ich Ihnen allergrößten Respekt“, sagte Regierungspräsidentin Els. Als Anerkennung für diese Leistung bekam Hiebl die Pflegemedaille des Freistaats überreicht.

Lesen Sie auch: Maria Els – die Regierungspräsidentin von Oberbayern im Porträt

Ebenfalls viel Mut bewiesen hatte Lea Stangl aus Bernau. Im Sommer 2018 sah sie ein 17-jähriges Mädchen im Strandbad Chiemsee unweit des Steges hilflos im Wasser strampeln – und reagiert sofort. Die Schülern sprang sofort ins Wasser und zog die bewusstlose 17-Jährige an den Steg. Für diesen Einsatz, der der jungen Frau das Leben rettete, überreichte ihr Els die „Öffentliche Anerkennung“. Schlaf/Rositha Bergold

Kommentare