OVB-Serie Herbstfest-Erinnerungen

Rosenheimer Nicht-Wiesn-Bilanz 2020: Hohe Fallzahlen und Querschenken 1543 – ein Fake-Rückblick

Wenn alles Putzen nichts hilft: 2020 fiel die Wiesn aus.
+
Wenn alles Putzen nichts hilft: 2020 fiel die Wiesn aus.
  • Ludwig Simeth
    vonLudwig Simeth
    schließen

Die Nicht-Wiesn 2020 – für zehntausende Wiesn-Fans in der Region sicher das Nicht-Ereignis dieses Jahres. Aber was wäre gewesen, wenn das Rosenheimer Herbstfest doch stattgefunden hätte? Ein „Fake-Rückblick“, den man nicht zu bierernst nehmen sollte.

Rosenheim – Ja, es sind harte Zeiten. Ja, Krankheit und Krise haben uns voll getroffen – manche gesundheitlich, viele wirtschaftlich, speziell die Wiesn-Branche: Schausteller, Gastronomen, Musiker.

Dennoch: Ein bisscherl Spass muss erlaubt sein. Oiso: Los geht’s mit der wohl ersten wirklich beabsichtigten Fake-Bilanz einer Mainstream-Zeitung. Das war die Corona-Wiesn 2020.

Zahlensalat

Ganz Deutschland, ja halb Europa schaut erwartungsfroh und kritisch auf den Wiesn-Start im bayerischen „Hotspot“ Rosenheim. 10.000 Schaulustige, so schätzt die Polizei, füllen beim Festzug Straßen und Plätze.

Lesen Sie auch: Oans, zwoa, blosn: Von einem historischen Tanz auf dem Biervulkan

Die offizielle Zahl sorgt für eine hitzige Debatte. Eingefleischte Wiesn-Fans im Netz verbreiten Luftbilder. Sie sagen: Es waren mindestens 200.000 beim Wiesn-Auftakt 2020.

Waren es 10.000 oder 200.000 in Rosenheim? Keiner weiß es. Abbildung ähnlich. ;)

Nasenfrei zapfen

Landrat Lederer und OB März zapfen vor den laufenden Kameras von Rai Uno, BBC oder France24 die ersten Fassl Bier ganz nasenfrei, also ohne Maske. Auch das sorgt für Diskussionen. Es kommt zur ersten Demo – rund zwei Dutzend weitere werden an 16 Wiesn-Tagen folgen.

Kumpel-Regel

Zur Eröffnung kommt Wirtschaftsminister Aiwanger. Er bringt es erneut auf den Punkt: „Wenn sechs bis acht Leute, jeder mit seinem Kumpel kommt, dann kann der sich natürlich jeweils mit seinem Kumpel, der seine Bezugsperson ist, an einen Biertisch setzen und mit 1,50 Meter Abstand sitzt der nächste Kumpel mit seinem Kumpel, aber die können nicht sechs mal zwei an einem Tisch sitzen, weil ja nicht einmal die ersten sechs an einem Tisch sitzen dürfen, also immer nur mit einer Bezugsperson oder einer Bezugsperson, außer der Tisch ist 15 Meter lang.“

Blockabfertigung

An den Eingängen bilden sich lange Schlangen. Jeder Wiesn-Besucher muss auf einem Zettel ausfüllen, mit wem er kommt und wie lange er bleibt. Besonders hart trifft es die Tiroler: Sie werden an einen Extra-Zugang gelotst. Dort herrscht Blockabfertigung. Minimale Einlasszeit: 90 Minuten. Die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig überwacht die Maßnahmen persönlich.

Rohfinag erhebt Maut

Zudem müssen die Tiroler fünf Euro Maut für das Betreten von Auerbräu-, Flötzinger- und Alfons-Döser-Gasse zahlen. Die Gebühr kassiert die eigens gegründete Rohfinag, der Rosenheimer Herbstfest Finanzierungs AG.

Lesen Sie auch:

Rosenheimer Herbstfest fiel nicht nur 2020 aus - Das waren Gründe vor der Corona-Pandemie

Anzapfen am Rosenheimer Herbstfest – keine Wissenschaft für sich

Die Masstercard

Reibungslos funktioniert auch die neue Masstercard, die massgeschneiderte Lösung für den bargeld- und virenfreien Wiesn-Zahlungsverkehr. Namensgeber ist die Mass Bier, aber natürlich gilt die Masstercard auch für alle anderen Wiesn-Schmankerl.

Corina (19) in Not

Im Namen von Miss Herbstfest Corina (19) appelliert der Wirtschaftliche Verband (WV) als Wiesnveranstalter an Besucher und Medien, ab sofort auf Namenswortspiele zu verzichten. Ebenfalls unter Beschuss: OVB-Redaktionsigel Ignaz. Er sei ein stachelloser Mainstream-Covigel, heißt es in Internetforen.

Seifenopfer

Das BRK schlägt Alarm. Je später der Abend, umso mehr Menschen kommen mit Magenbeschwerden in die Erste-Hilfe-Stationen, die Hände besudelt mit roter, brauner oder weißer Soße. Grund: Rauschkugeln verwechseln die rund 1000 Seifenspender und Desinfektionsmittel-Quetschtuben, die in jeder Ecke lauern, mit Senf-, Mayo- und Ketchupspendern.

Pandemiebär

Beliebtestes Stofftier ist mit großem Abstand der Pandemiebär. So ist die nächste Demo fällig. WWF und Tierschützer fordern mehr Respekt für den vom Aussterben bedrohten Pandabären ein.

Glubbalisierungsgegner

Ganz anders geht es den Wiesn-Glubbal. Die individuell beschrifteten Wäscheklammern zum Anbringen an Dirndl oder Lederhose, wegen des hohen Flirtfaktors sonst ein beliebter Verkaufsschlager, müssen aus dem Sortiment genommen werden. Glubbalisierungsgegner hatten das sofortige Wiesn-Aus für alles „Ansteckende“ gefordert.

Hohe Fallzahl

Bei den regelmäßigen Kontrollen fällt auf, dass es am „Hangover-Turm“ zu den höchsten Fallzahlen kommt. Kritiker werfen den Wirrologen vor, sie würden Verhältnismäßigkeiten verschweigen und bewusst auf den Hinweis verzichten, dass der 85 Meter hohe „Hangover“ der höchste Fallturm der Welt ist. Unbestritten ist dagegen, dass bei vielen Bierdimpfen die Sieben-Tage-Body-Mass-Inzidenz steil nach oben geht.

In dubio prosecco

Zu kumpelhaften Nichtbezugsrudelbildungen kommt es unter anderem am Proseccostadl. Letztlich entscheidet das Rosenheimer Amtsgericht salomonisch: in dubio prosecco.

Lesen Sie auch:

Rosenheimer Herbstfest-Erinnerungen: Mit 19 Mass Bier zum Rekord

Von letzten Rosenheimer Wiesn-Rätseln und der traurigsten Bilanz aller Zeiten

Querschenken 1543

Die strengen Vorschriften am Ausschank sind schwer umzusetzen. Ein Schankkellner im Flötzinger-Zelt macht aus der Not eine Tugend, erfindet eine neue Technik und gründet die Bewegung Querschenken 1543 – was für eine schräge Nummer!

Wiesn-Impfstoff

„Ja mei, des Wiesn-Gen bekommen wir Rosenheimer schon mit der Geburt eingeimpft.“ Mit dieser Aussage, von der ARD in der Tagesschau bundesweit gesendet, provoziert WV-Wiesnmanager Hertreiter ungewollt die nächste Demo.

Das könnte Sie auch interessieren: Herbstfest Rosenheim: Von den letzten Wiesn-Rätseln und der traurigsten Bilanz aller Zeiten

Jetzt kommen die Impfgegner. Der WV dementiert auch das Gerücht, Bill Gates habe die Wiesn mit einer Millionenspende erst ermöglicht, um sich dann den Fahrchipmarkt zu sichern.

Massterarbeit

Die Bilder von Studenten, die sich in den Bierburgen über den Laptop hinweg zuprosten, während sie ihren Masster machen, gehen um die Welt. Die TH erstickt in Anfragen fürs Wintersemester 20/21, ein neues Erasmass-Programm entsteht.

Massenhysterie

Der Siegeszug der Masstercard führt zu einer wahren Massenhysterie. Die vielen Auswärtigen, von Tag zu Tag sind es mehr, tragen T-Shirts mit Aufdrucken wie „Masskerade“, „Kamassutra“ oder gar „Massturbation“. Sie stoßen im September auf „Happy Christmass“ an und gröhlen dazu ihren Wiesnhit 2020: „Cooooorona Grüüüün.“

Ab nach Berlin:

Jetzt schlägt die Stunde der Nicht-Zuagroasten, die vom entarteteten Massismius die Nase voll. Beim Trachtenabend im Flötzinger-Zelt skandieren sie zu Tausenden: „Berlin, Berlin, schleicht‘s eich olle nach Berlin!“

Wuidbussler vorn

Die Polizeibilanz fällt am Ende anders aus als sonst. Die meisten Wiesnverbote setzt es für die Wuidbussler, also die Nichtbezugspersonküsser, es folgen die Wuidzuzla, sprich die Fremdmassleertrinker, und dann kommen erst die Wuidbiesler.

A Kumpelwiesn is over

Das Schlusswort hat wieder Hubert Aiwanger: „Aua Family-Wiesn is and remains a Kumpelwiesn“, sagt er ins Mikrofon von BBC.

Na dann: Prost, auf 2021!

Kommentare