Erlebnisse nach einem positiven Test

Die Nase voll vom „Corona-Wahnsinn“: Claudia Engl aus Bruckmühl über ihre Erfahrungen

An diesem Tisch hat Claudia Engl aus Bruckmühl mit ihren Kindern (von links) Dominik, Magdalena und Sophie und ihrem Mann Stefan während der Corona-Quarantäne viel Zeit verbracht. Nicht nur zum Deutschlernen, sondern auch zum Spielen mit Barbiepuppen.
+
An diesem Tisch hat Claudia Engl aus Bruckmühl mit ihren Kindern (von links) Dominik, Magdalena und Sophie und ihrem Mann Stefan während der Corona-Quarantäne viel Zeit verbracht. Nicht nur zum Deutschlernen, sondern auch zum Spielen mit Barbiepuppen.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen

Dass in der Corona-Krise nicht alles immer geordnet abläuft, ist kein Geheimnis. Claudia Engl (33) aus Bruckmühl hat ihre Erfahrungen mit dem „Corona-Wahnsinn“ – wie sie es nennt – gemacht. Über Ärger mit der Corona-Warnapp, dem Gesundheitsamt und vielen, vielen Anrufen.

Von Alexandra Schöne

Bruckmühl – Hinter Claudia Engl liegt eine nervenaufreibende, turbulente Zeit. Die 33-jährige Hotelfachfrau wohnt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern, die vier, fünf und 14 Jahre alt sind, im Bruckmühler Ortsteil Mittenkirchen. Die ganze Familie musste sich – wie viele Menschen in der Corona-Pandemie – in Quarantäne begeben. Claudia Engl war positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden.

Mit den Nebenhöhlen fing alles an

„Ich habe mich unwohl gefühlt, weil ich eine Nasennebenhöhlenentzündung hatte“, sagt sie. Also ging sie zum Arzt, der „aus reiner Vorsicht“ sofort einen Abstrich genommen habe. Zwei Tage später sei das Ergebnis gekommen: positiv. Ihre drei Kinder, ihr Ehemann und ihr Schwiegervater wurden laut Claudia Engl von der Sprechstundenhilfe sofort zum Testen in die Arztpraxis geschickt.

Sie rief währenddessen im Kindergarten und in der Schule ihrer Kindern an, gab Bescheid wegen der Quarantäne-Anordnung. In der Arztpraxis bat sie telefonisch um schnelle Ergebnisse für ihre Familie. Inzwischen war es Freitag geworden. Und die Tests waren vor dem Wochenende vom Kurierfahrer des Labors doch nicht mehr abgeholt worden.

Lesen Sie auch:

Gegenangriff auf das Coronavirus steht kurz bevor: Die wichtigsten Fragen zum Impfstart

In der Zwischenzeit lud sich die 33-Jährige die Corona-Warn-App herunter. Mit ihrem Smartphone wollte sie den Code scannen, den sie von ihrem Arzt bekommen hatte. Der Code sollte sie zu ihrem Testergebnis in der App führen. Fehlanzeige: Zu diesem Zeitpunkt war ihr Test noch nicht ausgewertet. Der Code sei daraufhin ungültig und nicht mehr verwendbar gewesen, sagt Claudia Engl. Laut der App ist ihr Test bis heute auch nicht ausgewertet.

Schwiegervater ist Hochrisikopatient

Auch ein Anruf beim Gesundheitsamt habe ihr keine Klarheit gebracht. „Ich solle bis Montag warten, hat man mir dort gesagt. Ich würde schon Bescheid bekommen.“ Die Verärgerung ist ihr anzuhören. Sie habe auf schnelle Ergebnisse gehofft, da unter anderem ihr Schwiegervater ein Hochrisikopatient sei. Am Montag kam dann die Nachricht: Alle getesteten Familienmitglieder waren negativ. Doch ein Test habe gefehlt, der von einer ihrer Töchter. „Und das am fünften Tag nach dem Abstrich. Wie kann das sein?“, fragt sie sich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Coronavirus: Gleich mehrere Impfstoff-Kandidaten machen große Fortschritte

Also habe sie wieder herumtelefoniert. „Zum ersten Mal in ihrem Leben war ich froh, eine Telefonflatrate zu haben“, sagt sie und muss lachen. Dann hatte sie aber endlich Gewissheit: Ihre Tochter war ebenfalls negativ. Die Verhältnisse im Gesundheitsamt sind ihrer Ansicht nach aber eine „reine Katastrophe“.

Eine Familie, viele Sachbearbeiter

„Jeder hat dort einen anderen Sachbearbeiter. Keiner weiß, was der andere macht“, klagt die Bruckmühlerin. Dieser Umstand ist laut Gesundheitsamtssprecher Michael Fischer den vielen positiv Getesteten und deren Kontaktpersonen geschuldet. Grundsätzlich werde aber versucht, dass ein einziger Ermittler die Kontaktpersonen eines „Indexfalles“ betreue, versicherte er auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Zurück nach Mittenkirchen: Dort erreichte die 33-Jährige plötzlich die Nachricht, dass die gesamte Schulklasse ihres Sohnes, alle betroffenen Lehrer und ein Teil der Parallelklasse für 14 Tage in Quarantäne müssten. Ebenso die Kindergartengruppe von Engls Töchtern. Alle seien vom Gesundheitsamt zur Reihentestung beordert worden, da in beiden Einrichtungen jeweils ein positiver Fall aufgetreten sei. Das Ergebnis: alle negativ, laut Claudia Engl rund 80 Personen.

Doch die Erleichterung währte nicht lange. Denn es stand ein zweiter Abstrich an. Für Engls Mann, ihre Kinder, ihren Schwiegervater – nur für sie nicht. Wieder seien alle negativ gewesen. Außerdem habe das Gesundheitsamt ihr mitgeteilt, dass die Quarantänezeit ihres Sohnes verkürzt werde. Der Grund: ein leichter Schnupfen in der Woche vor Claudia Engls Corona-Test. „Ab Symptombeginn sind es zehn Tage, keine 14, hat man mir gesagt“, berichtet sie. Ihre eigene Quarantäne sei demnach auch auf zehn Tage verkürzt worden, da sie gleich zu Beginn ihrer Nasennebenhöhlenentzündung zum Arzt gegangen sei.

Verwirrung um zweiten Test

Für Claudia Engl ist das unverständlich. Obwohl sie die Einzige mit einem positiven Testergebnis war, mussten alle anderen Familienmitglieder einen zweiten Test machen und außerdem volle 14 Tage in Quarantäne bleiben. Das sei anfangs noch in Ordnung gewesen, doch am Ende sei die Situation angespannt gewesen. „Das passiert, wenn man die ganze Zeit aufeinander sitzt.“

Auch für Sie:

Unsere Corona-Themenseite

Es sind Erlebnisse, die Claudia Engl noch lange in Erinnerung bleiben werden: eine stressige Zeit für sie und ihre Familie. „Keiner wusste mehr, was eigentlich genau los war.“ Durchmachen möchte sie das kein zweites Mal, sagt sie.

Die Arbeit im Gesundheitsamt:

In der direkten Kontaktpersonennachverfolgung sind laut Gesundheitsamtssprecher Michael Fischer derzeit 87 Personen eingesetzt. Die Regierung von Oberbayern habe in den vergangenen Monaten weitere Stellen zugewiesen. Dadurch seien insgesamt 33 Personen rein für das Kontaktpersonen-Management fest eingestellt worden. Sie würden unterstützt von Mitarbeitern anderer Abteilungen und Sachgebiete im Landratsamt und zudem von 21 sogenannten Reservisten vom Freistaat Bayern, zehn Polizeianwärtern und 23 Soldaten der Bundeswehr. Aktuell sind Fischer zufolge im Gesundheitsamt 140 Personen beschäftigt.

Diese Quarantäne-Regeln gelten:

Für positiv Getestete gilt: Personen mit SARS-CoV-2-Infektion ohne erkennbare Symptome können laut Gesundheitsamtssprecher Michael Fischer frühestens zehn Tage nach Erstnachweis des Erregers aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden. Bei Personen mit leichtem Verlauf muss zudem mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit bestehen. Bei beiden Gruppen ist nach dieser Zeit davon auszugehen, dass sie nicht mehr infektiös sind. Ein nochmaliger PCR-Test ist nicht erforderlich. Bei Patienten mit schwerem Verlauf ist eine PCR-Testung erforderlich.

Für enge Kontaktpersonen gilt: Für Kontaktpersonen der Kategorie 1 (höheres Infektionsrisiko) besteht die Pflicht zu einer häuslichen Quarantäne für 14 Tage – gerechnet ab dem letzten Tag des Kontaktes zum bestätigten Covid-19-Fall. Hintergrund ist, dass die Zeit zwischen Ansteckung mit dem Virus und Ausbruch der Krankheit höchstens 14 Tage beträgt. Während dieser Zeit kann eine Person, die Erreger aufgenommen hat, grundsätzlich erkranken. Die Quarantäne kann auch durch ein negatives Testergebnis nicht verkürzt werden. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat im Juni die Regel aufgestellt, dass Kontaktpersonen der Kategorie 1 zu zwei Zeitpunkten auf SARS-CoV-2 zu testen sind, nämlich an Tag eins nach Ermittlung sowie an Tag fünf bis sieben. Zuletzt wurde der Vorgang auf eine Testung, vorzugsweise an Tag fünf bis sieben, reduziert.

Mehr zum Thema

Kommentare