Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kandidaten der Stimmkreise stehen fest

Die Linke Rosenheim stellt sich zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2023 auf

Bereit sich für ihre Themen einzusetzen sind (von links) Martin Bauhof, Jacob Menthel, Gonca Cuhadar und Sabine Rechmann
+
Bereit sich für ihre Themen einzusetzen sind (von links) Martin Bauhof, Jacob Menthel, Gonca Cuhadar und Sabine Rechmann

Sabine Rechmann sowie Martin Bauhof kandidieren für den Landtag und Gonca Cuhadar sowie Jacob Menthel kämpfen um den Einzug in den Bezirkstag. Mit voller Unterstützung und ohne Gegenstimme wählten die Stimmkreismitglieder des Kreisverbandes der Linken Rosenheim ihre vier Kandidaten.

Rosenheim – Für den Stimmkreis Rosenheim West wird Martin Bauhof ins Rennen gehen. Der Kreisvorsitzende lebt in Bruckmühl und leitet seit Anfang dieses Jahres den Kreisverband. Der 39-Jährige ist als Landesgeschäftsführer in Elternzeitvertretung für die Linken tätig und engagiert sich bereits seit seiner Jugend für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit.

„Der Zusammenhang ist ganz eindeutig, je reicher die Menschen sind, umso mehr CO2 stoßen sie aus,“ erklärte er in seiner Bewerbungsrede. „Doch wenn Ernten schlechter, Häuser weggeschwemmt und Regionen unbewohnbar werden, werden die reichen Menschen sich mit ihrem Geld in Sicherheit bringen, während diejenigen, die selbst nur wenig zur Klimakrise beigetragen haben, bleiben müssen und unter den Folgen am massivsten leiden werden – das macht mich unglaublich wütend. Deshalb muss es uns gelingen, diejenigen, die am meisten zur Klimakrise beitragen, in die Schranken zu weisen.“

Gonca Cuhadar kandidiert für den Bezirkstag

Für den Bezirkstag im Stimmkreis West wird Gonca Cuhadar antreten. Die 34-jährige betonte in ihrer Bewerbungsrede, dass sie sich für die Belange der Kinder einsetzen wird. „Die Integrationsangebote für Kinder mit Behinderung müssen ausgebaut werden. Ebenso braucht es eine umfassende Förderung der Jugendarbeit. Ziel muss sein, jedem Kind, unabhängig von seinen Fähigkeiten und vom Geldbeutel der Eltern, echte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.“

Sabine Rechmann kandidiert für den Landtag

Sabine Rechmann kandidiert im Stimmkreis Rosenheim Ost für den Landtag. Die 56-jährige Juristin ist in Rosenheim aufgewachsen und als Rechtsanwältin und Wirtschaftsmediatorin sowie als Dozentin für Arbeitsrecht unter anderem an der Technischen Hochschule Rosenheim und der IHK-Akademie München Oberbayern tätig. Daneben engagiert sie sich seit Jahren ehrenamtlich für Frauen und Mädchen sowie in der Rosenheimer Kulturförderung.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

Zuletzt hat sie die Beratungsstelle „Die Linke hilft“ in Rosenheim mit ins Leben gerufen und ist im Rosenheimer Bündnis gegen Armut beteiligt. Sie erklärt: „Als frauenpolitisch engagierte Juristin ist mir besonders wichtig, dass auch Alleinerziehende nicht durch das soziale Raster fallen. Dazu gehört eine qualitativ hochwertige, bezahlbare oder kostenlose Kinderbetreuung, um den Frauen eine Ausbildung oder die Ausübung ihres Berufs zu ermöglichen, genauso wie ausreichend finanzielle Unterstützung.“

Jacob Menthel kandidiert für den Bezirkstag

Für den Bezirkstag tritt im Stimmkreis Ost Jacob Menthel an. Der 26-jährige Bäckerlehrling kündigte an, sich im Bezirkstag für die Interessen und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzusetzen. „Aufgrund meiner Sehbehinderung weiß ich aus eigener Erfahrung, was es heißt, deswegen immer wieder benachteiligt zu werden“, erklärt er. „Die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten ist eine zentrale Aufgabe des Bezirkstags, deshalb ist es für mich nur folgerichtig mich dort politisch einzubringen.“

re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare