Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Jahresrückblick 2021

Die Bahn findet ihre Trasse für den Brenner-Nordzulauf: Widerstand in der Region bleibt groß

Erst nach dem Inn im Tunnel: Der Abschnitt zwischen Langenpfunzen und Stephanskirchen ist besonders umstritten. Am Hochufer des Inns sind in der Animation die beiden Tunnelröhren zu sehen. Rechts daneben das Gillitzer-Schlössl.
+
Erst nach dem Inn im Tunnel: Der Abschnitt zwischen Langenpfunzen und Stephanskirchen ist besonders umstritten. Am Hochufer des Inns sind in der Animation die beiden Tunnelröhren zu sehen. Rechts daneben das Gillitzer-Schlössl.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Es ist ein Dauerbrenner, der den Landkreis Rosenheim wohl noch lange beschäftigen wird. Der Weg für das Großbauprojekt Brenner-Nordzulauf wurde im April geebnet, als die Deutsche Bahn ihre favorisierte, 54 Kilometer lange Strecke durch die Region festlegte. Doch schon jetzt flammt der Protest wieder auf.

Rosenheim – Das Jahr endet spektakulär, zumindest aus der Sicht derjenigen, die der Bahn und ihrem Brenner-Nordzulauf mit rein technischem Interesse gegenüberstehen: mit Testbohrungen, unter anderem zwei Sondagen mitten auf dem Inn. Von einer fest vertäuten schwimmenden Insel aus wird oberhalb von Oberaudorf mittels Bohrungen Gestein aus dem Felsgrund unter dem Flussbett entnommen. Zweck der Übung: Das Team um Projektleiter Matthias Neumaier will wissen, ob irgendetwas gegen die Untertunnelung des Inns spricht.

Wahrscheinliche Trasse östlich des Inns

Weichen stellt die Bahn aber anderer Stelle: Im April stellen Planer der Deutschen Bahn die Vorschlagstrasse vor, den Korridor, auf dem der Brenner-Nordzulauf in der Region Rosenheim die letzten gut 50 Kilometer kurz vor Österreich überwindet. Und zwar auf weiten Strecken östlich des Inns. Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Bayern, kommt zur Präsentation nach Rosenheim, Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist per Videoschalte dabei. „Ein großer Meilenstein“, spricht Josel. 54 Kilometer lang verläuft der Brenner-Nordzulauf durch den Landkreis Rosenanteil, der Tunnelanteil liegt bei 60 Prozent. Der längste – der Tunnel Steinkirchen zwischen Rohrdorf und der Inntal-Autobahn – ist fast 13 Kilometer lang. Das wäre deutscher Rekord! Vielen Menschen in den betroffenen Gemeinden ist das aber nicht genug. Und überhaupt: Die ganze Thematik hat nach wie vor das Zeug zum Aufreger. Sofort flammt der Protest auf, am spektakulärsten wohl in Form der Lärmwelle, verursacht von Tausenden Demonstranten entlang der geplanten Trasse.

So weit ist man weiter nordwestlich von Rosenheim noch nicht. Zwischen Grafing und Ostermünchen stellt die Bahn Ende des Jahres erst die Grobtrassen vor.

+++ Alles zum Brenner-Nordzulauf finden Sie hier +++

Aber auch sonst bleibt der Bahn noch einiges zu tun. Die Regierung von Oberbayern hat ihr im Raumordnungsverfahren Nachbesserungen ins Stammbuch geschrieben: Der Konzern muss prüfen, ob eine Untertunnelung des Inns auch bei Stephanskirchen möglich ist. Die Gemeinden im Inntal wünschen eine Verlegung der Verknüpfungsstelle in den Berg. Eine Entscheidung steht auch dort noch aus.

Projektleiter Matthias Neumaier äußert sich nichtsdestotrotz zuversichtlich: 2024 soll die Vorplanung abgeschlossen sein, 2025 entscheidet der Bundestag. Und 2040 ist der Brenner-Nordzulauf fertig.

Kommentare