Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anklage wegen sexueller Belästigung

Derbe Witze, offene Hose und Grapschereien: Rosenheimer Unternehmer in Ebersberg vor Gericht

Der Angeklagte soll seine Mitarbeiterin immer wieder an den unterschiedlichsten Stellen begrapscht haben.
+
Der Angeklagte soll seine Mitarbeiterin immer wieder an den unterschiedlichsten Stellen begrapscht haben.
  • Robert Langer
    VonRobert Langer
    schließen

Ein Unternehmer (65) aus dem Landkreis Rosenheim soll Angestellte mehrfach sexuell belästigt haben. Zwei Frauen haben bei der Polizei Anzeige gegen den Mann erstattet. Jetzt muss sich der 65-Jährige in Ebersberg vor Gericht verantworten.

Rosenheim/Ebersberg – Im Raum steht der Vorwurf der sexuellen Belästigung. Aber auch Verfahren vor dem Arbeitsgericht spielen eine Rolle. Angeklagt ist vor dem Ebersberger Amtsgericht der Inhaber eines Unternehmens aus dem Landkreis Rosenheim mit mehreren Standorten – unter anderem im Landkreis Rosenheim, wo sich die Vergehen zugetragen haben sollen. Der 65-Jährige sagte im Prozess bisher nichts. Um so intensiver befragten seine drei Anwältinnen die Zeuginnen und gerieten auch mit dem Staatsanwalt aneinander.

Zwei Frauen erstatten Anzeige

Zwei Frauen hatten den Mann angezeigt. Eine Mitarbeiterin (49) erklärte, der Chef habe stets Witze gemacht, auch „derbe Sachen“. Er habe sich verändert auch charakterlich. Das habe sich gesteigert. „Ich hätte nie gedacht, dass er sich an mir vergreift.“

Die Frau berichtete von einem Tag im März 2020. Da sei sie in der Küche des Betriebs gewesen. Der Inhaber sei hereingekommen und habe die Türe zugemacht. Dann sei er plötzlich hinter ihr gestanden, habe sie bedrängt. „Ich war in Schockstarre.“ Das war gegen Mittag. Dann sei sie rausgelaufen. Anschließend habe sie weiter gearbeitet. „Ich habe funktioniert.“ Sie habe zu sich selbst gesagt: „Ich kann das nicht mehr.“

Sie ging zum Arzt, wurde krankgeschrieben. „Ich bin noch nicht arbeitsfähig.“ Später holte sie sich bei einem Psychiater Hilfe, nimmt nach eigene Angaben Antidepressiva. Fast alle Kolleginnen hätten sich von ihr zurückgezogen. Dann sei ihr mit Kündigung gedroht worden, so der Vorwurf. Die Vorfälle hätten ihr „Leben zerstört“, sagt die Frau im Zeugenstand.

Der Chef habe immer gegrapscht, an Taille, Hüfte gegriffen, Klapse auf den Hintern verteilt. Er sei bestimmend, cholerisch und grob gewesen. Er habe auch oft seine Hose offen gehabt. Ganz schlimm seien die Weihnachtsfeiern gewesen. „Da bin ich nicht mehr hingegangen.“ Schließlich zeigte die Frau ihren Chef an. Vor dem Arbeitsgericht ging es zunächst um Urlaubstage und Kurzarbeit. Jetzt steht Schmerzensgeld im Raum.

Die Verteidigerinnen des 65-Jährigen gingen sehr ins Detail, wollten vor allem wissen, wer wann mit wem gesprochen habe. Sie nahmen die Aussagen der Zeugin auseinander. Und es ging um den Arbeitsgerichtsprozess. „Ich versteh nicht, was sie wollen“, so die Zeugin.

Drastischer wurde eine ehemalige Angestellte. Sie hatte nach einem Streit mit dem Inhaber das Geschäft verlassen. Daraufhin wurde ihr gekündigt. Vor dem Arbeitsgericht erhielt sie eine Abfindung. Die Frau ist inzwischen Rentnerin. Wenn der Chef im Laden gewesen sei, „ist immer etwas vorgefallen“, berichtet sie vor Gericht. Er habe immer rumgeschrien. Jeder habe gesehen, dass es Übergriffe gab.

Wegen der Anzeige der jüngeren Kollegin wurde sie von der Polizei vernommen. Zu diesem Zeitpunkt war sie aber nicht mehr im Betrieb. Ursprünglich habe sie selbst keine Anzeige erstattet. Sie wollte mit der Firma nichts mehr zu tun haben. Der Polizist habe sie jedoch überzeugt und deshalb habe sie ihre Meinung geändert und ebenfalls Anzeige erstattet. Vor Gericht wollte sie jedoch nur wenige Namen von Personen nennen, die ebenfalls etwas zu diesem Fall sagen könnten. „Ich will da niemanden reinziehen. Die Leute haben alle Angst.“

„Hör auf mit dem Blödsinn“

Sie selbst habe sich wehren können. Sie habe zu ihrem Chef gesagt: „Hör auf mit dem Blödsinn.“ Dann habe er jedoch gelacht und gesagt: „Stell dich nicht so an.“ Sexistisch sei es immer zugegangen. Wenn sie etwas mitbekommen habe, „habe ich auch etwas gesagt“.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Mehr zum Thema

Kommentare