Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorschriften dämpfen Reisefieber

Der undurchsichtige Sommerurlaub: Rosenheimer Reisebüros bemerken wachsende Unsicherheit

Kontrolle an der Grenze bei Kiefersfelden: Bei der Einreise nach Deutschland muss jeder Urlauber, egal, aus welchem Land er zurückkehrt, einen Impf-, Test- oder Genesungsnachweis vorlegen.
+
Kontrolle an der Grenze bei Kiefersfelden: Bei der Einreise nach Deutschland muss jeder Urlauber, egal, aus welchem Land er zurückkehrt, einen Impf-, Test- oder Genesungsnachweis vorlegen.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Brauche ich einen aktuellen Coronatest, um nach Mallorca zu fliegen? Was muss ich bei der Einreise nach Österreich beachten und muss ich in Quarantäne, wenn ich aus Griechenland zurückkomme? All das und weitere Fragen versuchen die Reisebüros in der Region Rosenheim zu beantworten.

Rosenheim – Viele Fragen prasseln aktuell auf die Reisebüros im Landkreis ein. Nach einem kurzfristigen Hoch in den vergangen zwei Monaten stagniert zu den Sommerfreien die Anzahl an Buchungen aus Angst vor strengen Reisebeschränkungen. Die Reisebüros aus der Region müssen daher wieder vermehrt Stornierungen hinnehmen und versuchen, die Urlauber mit Hilfe von möglichst vielen Informationen zu beruhigen.

Informationen sollen Sicherheit schaffen

„Wir sind mittlerweile mehr Psychologen als Reiseberater“, scherzt Yvonne Wieland, Inhaberin der Travel-and-more-Reiseagentur aus Raubling, wenn sie an die Gespräche mit ihren Kunden denkt. Viele Urlaubswillige haben demnach Bedenken aufgrund der unterschiedlichen Vorschriften, die sie im jeweiligen Land beachten müssen.

Mit Corona im Gepäck: Seit dem 1. Juli wurden 36 Reiserückkehrer positiv auf das Virus getestet (Stand 26. Juli).

Sei es lediglich die Anmeldung auf dem Einreiseportal, ein negativer Test oder sogar die Pflicht zur Quarantäne. Laut Wieland sind die Menschen verständlicherweise verunsichert und tendieren dazu, ihre „im Hype“ gebuchten Reisen wieder zu stornieren. Damit die Verunsicherung nicht größer wird, schickt die Leiterin mittlerweile Nachrichten auf die Smartphones ihrer Kunden, um über die aktuellen Bestimmungen zu informieren.

Lesen Sie auch: Italien-Urlaub trotz Pandemie? Es gelten einige Verschärfungen

Ein aktuelles Beispiel ist Spanien. „Da haben wir direkt die Auswirkungen gemerkt, als das Land zum Hochinzidenzgebiet erklärt wurde“, berichtet die Leiterin des Reisebüros am Marienplatz in Wasserburg, Jutta Mauritz. Denn durch die neue Einstufung Spaniens durch das Robert Koch-Institut muss beispielsweise bei einer Rückkehr aus Mallorca jeder Urlauber für mindestens fünf Tage in Quarantäne, der nicht nachweislich geimpft oder genesen ist.

Gerade für Rückkehrer, die anschließend wichtige Terminen wahrnehmen müssen, sei das ein Grund, die Pläne noch einmal zu verschieben. „Wir haben aber auch speziell Familien, die das einfach in Kauf nehmen, weil sie nach so einer langen Durststrecke um jeden Preis weg wollen.“

Lesen Sie auch: Umfrage: Viele Deutsche wollen anders reisen

Die Auswahlmöglichkeiten an Urlaubszielen bleiben begrenzt, wie Mauritz betont. Da Fernstrecken kaum nachgefragt werden, reduziert sich das meist gebuchte Angebot auf Regionen, die mit dem Auto zu erreichen sind. Italien, Österreich und Orte innerhalb Deutschlands, aber auch Kroatien oder Slowenien seien schon seit Juni nahezu komplett ausgebucht.

„Urlaub in der Nähe wird durch die aktuellen Entwicklungen allerdings auch immer teurer“, warnt Oliver Nowotny, Inhaber des Kolbermoorer Reisebüros Lohmann und Nowotny. Er ist frustriert, dass es „fast jeden Tag“ neue Vorschriften gibt, die es ihm schwierig machen, längerfristig zu planen. Zumal die Hygienevorschriften gut funktionieren würden und eine Reise dementsprechend nicht gefährlicher sei als eine große Familienfeier.

Blick richtet sich auf das Frühjahr 2022

Einen optimistischeren Blick in die Zukunft wirft Tanja Dittmar von den Tui-Travel-Reisen in Prien. Auch sie hat einige Stornierungen hinnehmen müssen, merkt aber, dass die Stimmung besser ist als noch zu Beginn der Pandemie. „Es sind einfach schon deutlich mehr Menschen geimpft. Das bringt etwas mehr Sicherheit.“ Spätestens für das Frühjahr 2022 geht Dittmar von Lockerungen in mehreren Ländern aus und kann bereits die ersten Buchungen für den Zeitraum verzeichnen.

Nichtsdestotrotz ist die Nachfrage in den Reisebüros noch deutlich geringer als vor der Pandemie. „Ich komme ungefähr auf ein Viertel meines Jahresumsatzes“, bilanziert Jutta Mauritz aus Wasserburg, die die Unsicherheit der Urlauber aufgrund der aktuellen Situation nachvollziehen kann. Wie die anderen Reisebüros hofft sie sehr, dass sich die Virus-Varianten nicht allzu sehr ausbreiten und sie sich wieder weniger mit den Corona-Vorschriften, sondern mehr mit der Urlaubsplanung beschäftigen kann.

Diese Regeln gelten für Reiserückkehrer

Grundsätzlich gilt: Bei der Rückkehr, egal aus welchem Land, muss man bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Test vorlegen können, wenn man nicht geimpft oder genesen ist. Seit dem 1. August unterscheidet das Robert-Koch-Institut die Risikogebiete in zwei Kategorien: Hochinzidenz- und Virus-Variantengebiete. Bei der Rückkehr aus einem Hochinzidenzgebiet gilt ein Impf-, Test- oder Genesungsnachweis. Außerdem muss man die Einreise digital anmelden.

Hinzu kommt eine zehntägige Quarantäne für Rückkehrer, die nicht geimpft oder genesen sind. Mit einem negativen Test wird die Zeit auf fünf Tage verkürzt. Bei der Einreise aus einem Virus-Variantengebiet (derzeit nur Brasilien und Uruguay) müssen auch Genesene oder Geimpfte für 14 Tage in Quarantäne. Welcher Länder aktuell unter die Hochinzidenz fallen, steht auf der Webseite des Robert Koch-Instituts.

Kommentare