Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Defekte Aufzüge an den Bahnhöfen Kiefersfelden und Rosenheim: „Ein sehr unguter Zustand“

Der Aufzug am Bahnhof in Kiefersfelden ist außer Betrieb. Hoffmann

Die Bahn verstößt gegen Menschenrecht. Regelmäßig. Sagt Verena Bentele, Präsidentin des VdK, früher Deutschlands bekannteste Behindertensportlerin. Aus ihrer Sicht ist Barrierefreiheit ein Menschenrecht. Und defekte Aufzüge ein Verstoß dagegen. Passagiere und Politiker machen gegen die Bahn mobil. von Sylvia Hampel

Kiefersfelden/Rosenheim – „Barrierefreiheit läuft nicht unter der Kategorie ‚nice to have‘, sie ist ein Menschenrecht“. Sagt Verena Bentele, zwölffache Paralympics-Siegerin, fünffache Weltmeisterin, von Geburt an blind und seit Mai 2018 Präsidentin des Sozialverbandes VdK, im Fernsehen. Folgt man diesem Argument, verstößt die Deutsche Bahn AG regelmäßig gegen Menschenrechte. Denn immer öfter fallen an Bahnhöfen die Aufzüge aus (siehe auch Bayernteil). Verena Benteles Konsequenz: Sie fordert strengere gesetzliche Regelungen, sodass Reisende eine Entschädigung für defekte Aufzüge einfordern können.

Zwischenlösung für Kiefersfelden?

Daniela Ludwig, die Rosenheimer Bundestagsabgeordnete, fordert nicht, sie bittet. Dringend. Den Konzernbevollmächtigten der DB AG für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel: Er möge prüfen, ob es für die seit Mitte Oktober stillgelegten Aufzüge in Kiefersfelden zu den Gleisen 2 und 3, wo die Züge gen Rosenheim fahren, nicht eine Zwischenlösung gebe. Denn diese Aufzüge werden nach Aussage eines Sprechers der Bahn im ersten Halbjahr 2020 ausgetauscht, bleiben aber „aus Sicherheitsgründen“ – sie sind alt und störanfällig – bis dahin außer Betrieb.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Sehr geehrter Herr Josel, leider ist dies ein sehr unguter Zustand“, schreibt Daniela Ludwig. Die Menschen seien darauf angewiesen, für Arztbesuche, Behördengänge, Einkäufe, etc. nach Rosenheim zu fahren. Der Zugang zur Stadt sei für die Menschen auf dem Land extrem wichtig. „Motorisch gehandicapte Menschen für mehr als ein Vierteljahr von der Benutzung des Bahnhofs auszuschließen, kann keine Option sein.“

Über Kufstein oder mit dem Auto

Findet auch Hajo Gruber. Kiefersfeldens Bürgermeister, selbst Rollstuhlfahrer, muss mit dem Auto zu einem Termin nach Rosenheim fahren, weil die Aufzüge am Bahnhof defekt sind. Oder er fährt mit dem Auto nach Kufstein, an den barrierefreien Bahnhof, und von dort mit dem Zug nach Rosenheim. Für ihn ist die aktuelle Situation „völlig unglücklich“ und er will weiter das Gespräch mit der Bahn suchen, damit es mit dem Einbau der neuen Aufzugsanlage nicht so lange dauert.

Defekte Aufzüge in Rosenheim und Kiefersfelden nichts Neues

Denn defekte Aufzüge sind in Kiefersfelden nichts Neues. „Das passiert mir jede Woche mehrmals“, sagte Gruber im Gespräch mit der Heimatzeitung. Zwischen August 2018 und November 2019 fiel in Kiefersfelden an 61 Tagen der Aufzug für mindestens acht Stunden aus, hat BR Data festgestellt. Dazu kommen weitere 16 Tage, an denen die Aufzüge zwischen einer und acht Stunden außer Betrieb waren.

Lesen Sie auch: „Außer Betrieb“: Fahrgäste verzweifeln an den Aufzugsanlagen am Kiefersfeldener Bahnhof

In Rosenheim sieht es nicht viel besser aus. 57 Tage, 28 davon am Stück, fiel dort der Aufzug an Gleis 6/7 für mindestens acht Stunden aus. Die beiden anderen Aufzüge scheinen stabiler zu laufen, sie fielen zusammen nur dreimal für mindestens acht Stunden aus. Die Tage, an denen mindestens ein Aufzug für eine bis acht Stunden gesperrt waren, summieren sich für alle Aufzüge am Rosenheimer Bahnhof dann aber auch noch einmal auf 35.

Gelegentliche Ausfälle in Traunstein und Prien

Zahlen, von denen man in Traunstein oder Prien nur alpträumt. 13 Tage mussten Rollifahrer und Kinderwagenschieber in Traunstein für mehr als acht Stunden ohne Aufzug klarkommen, in Prien waren es gar nur drei Tage. Allerdings kamen sowohl in Prien als auch in Traunstein 19 Tage mit Ausfallzeiten von einer bis acht Stunden hinzu. Alle anderen Bahnhöfe der Region waren laut BR Data nicht betroffen.

Telefonnummern bei Problemen

Besonders ärgerlich für die betroffenen Kommunen: Die Wut der (verhinderten) Reisenden landet meist bei ihnen. „Aber es liegt nicht in unserer Hand, das abzustellen“, sagt Hajo Gruber. Die richtige Anlaufstelle wäre die 3S-Zentrale der Bahn für Service, Sicherheit und Sauberkeit. Die es nur an großen Bahnhöfen gibt, die aber unter 089/13 08 10 55 rund um die Uhr telefonisch zu erreichen ist. Wer wissen will, wie es am Zielbahnhof aussieht, erfährt das bei der Mobilitätsservice-Zentrale unter 01 80/6 51 25 12.

Lesen Sie auch: Bedingt barrierefrei: Die defekten Aufzüge der Deutschen Bahn

Kommentare