Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dank der Unterstützung des herbstfesterfahrenen Max Renner (Mitte) fanden sich auch der Kanadier Mario Trabucco (links) und...

+

Ein gebürtiger Rosenheimer und "zwoa Zuagroaste" schwangen im Flötzinger-Festzelt den Taktstock beim Wiesnausflug der Starbulls-Eishockeyspieler.

Dank der Unterstützung des herbstfesterfahrenen Max Renner (Mitte) fanden sich auch der Kanadier Mario Trabucco (links) und der US-Amerikaner Sergio Somma schnell zurecht und dirigierten optisch ganz souverän.

Dank der Unterstützung des herbstfesterfahrenen Max Renner (Mitte) fanden sich auch der Kanadier Mario Trabucco (links) und der US-Amerikaner Sergio Somma schnell zurecht und dirigierten optisch ganz souverän. Während Trabucco und Renner den Taktstock eher wie einen Eishockeyschläger hielten, bewies Somma deutlich mehr Feingefühl und Dirigenten-Talent. "Zusammen könnt ihr der Kapelle schon bei einem Dreiklang coachen", frotzelte der Wiesnigel Ignaz, der für ihr nächstes Dirigat das Stück "Mir san die lustigen Eishacklerbuam" vorschlug. Keine Gnade kannte Starbulls-Coach Franz Steer mit seinen Spielern: Nach dem ausgedehnten Wiesnbesuch und der einen oder anderen Mass Bier bat Steer seine Schützlinge am nächsten Tag pünktlich zum harten Vormittagstraining. Foto reisner

Kommentare