Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CSU stärkt ihrem Kreisvorsitzenden den Rücken

Rosenheim – Der Vorstand des CSU-Kreisverbandes Rosenheim Land und die CSU-Ortsvorsitzenden haben sich bei einer kurzfristig einberufenen Tagung hinter den Kreisvorsitzenden Klaus Stöttner gestellt.

Grund für die Zusammenkunft waren zwei Versicherungsgeschäfte der in Prien ansässigen Agentur Teicher & Co. mit dem Romed-Klinikverbund, die offene Fragen aufwarfen. Stöttner ist Mitgesellschafter der Agentur. In einer Presseerklärung teilte der CSU-Kreisverband mit, bei der Konferenz seien 84 beziehungsweise 78 Prozent der Mitglieder der beiden Gremien anwesend gewesen.

Stöttner habe Details dazu ausführlich erläutert. „Aus Sicht des Kreisvorstands und der Ortsvorsitzenden-Konferenz ist der Sachverhalt, nach allen vorliegenden Informationen, aufgeklärt“, heißt es in der Pressemitteilung. „Insbesondere ist die Bestätigung im Prüfbericht der Stadt Rosenheim wichtig, dass im Zusammenhang mit den Versicherungsverträgen nicht gegen vergaberechtliche Richtlinien verstoßen wurde.“

Stöttner habe den Vorgang „hinreichend transparent“ gemacht. Er habe sich nichts vorzuwerfen. Wünschenswert wäre lediglich gewesen, wenn ihn der Romed-Klinikverbund früher von der Schweigepflicht entbunden hätte. So hätte Stöttner noch früher Transparenz schaffen können.

Beide Gremien sicherten dem Abgeordneten ihre Unterstützung zu und freuen sich auf die „weitere, konstruktive Zusammenarbeit“. Ähnlich hatte sich auch Felix Schwaller, der Sprecher der CSU-Kreistagsfraktion geäußert. Hatte dieser zu Wochenbeginn noch von einem „Vertrauensbruch“ gesprochen, freut auch er sich jetzt auf die weitere kon struktive Zusammenarbeit mit dem Kreisvorsitzenden.tt

Mehr zum Thema

Kommentare