Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


COVID-19 UND DIE FOLGEN

Wie die Corona-Pandemie Rosenheimer Klinikmitarbeiter prägt: Bleierne Routine und Lernfortschritte

Wie im Rausch: Vor lauter Arbeit kamen die Mitarbeiter in den Kliniken zunächst kaum zum Nachdenken. Nun zehrt die Pandemie.
+
Wie im Rausch: Vor lauter Arbeit kamen die Mitarbeiter in den Kliniken zunächst kaum zum Nachdenken. Nun zehrt die Pandemie.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Einem Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland blicken der Geschäftsführer der Romed-Kliniken, Jens Deerberg-Wittram, und deren Pandemiebeauftragter Dr. Hanns Lohner auf die vergangenen Monate zurück. Sie finden: Vor einem Jahr war der Schrecken größer.

Rosenheim – Es scheint auf den ersten Blick paradox: Die zweite Corona-Welle wirkte weit heftiger als die erste. Sie tötete nach allem, was man zu wissen glaubt, in der Region Rosenheim in weniger als einem Vierteljahr mehr Menschen als die erste Phase der Pandemie in acht Monaten.

Lesen Sie auch: Wie eine Waldkraiburgerin die Pandemie in italien erlebte

Doch der Schrecken war vor einem Jahr größer. „Das war ja auch wirklich wie eine Welle, die auf uns zurauschte“, sagt Dr. Hanns Lohner, Chefarzt und Pandemie-Beauftragter im Romed-Klinikverbund. „Und da waren da noch diese Bilder aus Italien.“

Dr. Hanns Lohner, Pandemiebeauftragter

Wie Soldaten in der Umgebung von Bergamo Särge auf Armee-Laster verluden, weil die Bestatter ihrer Arbeit nicht mehr Herr wurden: Das machte Angst. Seitdem hat sich vieles verändert.

Lesen Sie auch:

Rosenheim: Seelsorgerin Hannelore Maurer erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

Menschen haben sich an ein Grundrauschen gewöhnt

Erste Welle, zweite Welle? Es ist, als hätten sich viele Menschen an ein Grundrauschen gewöhnt. Von „bleierner Routine“, in der die Mitarbeiter funktionierten, spricht Dr. Jens Deerberg-Wittram, Geschäftsführer des Romed-Klinikum-Verbunds. Sie kümmerten sich professionell und kompetent. Aber etwas habe sich geändert: „Nachdem man die erste Zeit irgendwie wie im Rausch überstanden hat, macht man sich jetzt Gedanken, was in normalen Zeiten wäre.“

Mehr Routine, mehr Wissen

Jens Deerberg-Wittram, Geschäftsführer Romed

Die Kliniken haben nicht nur Routine, sondern auch Wissen gewonnen. Man habe bis jetzt in der zweiten Welle mehr Menschen betreut, aber weniger von ihnen verloren, sagt Lohner. So setze man längst bekannte Medikamente ein, die auch gegen Corona wirkten.

Lesen Sie auch: Mehr als eine Grippe: Wie ein Arzt die Langzeitfolgen von Covid erlebt

Es ist nicht so, dass die Mutationen den Experten keine Sorge bereiteten. Aber von Panik, von Apokalypse gar redet niemand. „Wir werden uns auf das einstellen müssen, was auf uns zukommt“, sagt Lohner. „Ich bin davon überzeugt, dass wir auch das bewältigen werden.“

Mehr zum Thema

Kommentare