Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INZIDENZEN UND IMPFUNGEN IM FOKUS

Entspannung der Corona-Lage in der Region Rosenheim – Aber was ist mit der Impfkampagne?

Die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Rosenheim am 21. Mai 2021.
+
Die Corona-Lage in Stadt und Landkreis Rosenheim am 21. Mai 2021.
  • Alexandra Schöne
    vonAlexandra Schöne
    schließen
  • Michael Weiser
    Michael Weiser
    schließen

Bei der Pandemie-Lage stehen die Zeichen auf Entspannung, die Region Rosenheim unternimmt in diesen Tagen erste Schritte zurück zur Normalität. Die Corona-Lage, die dazugehörigen Regeln und die Situation mit den Impfungen im Überblick.

Rosenheim – Für den Landkreis traten die ersten Lockerungen bereits am Mittwoch, 0 Uhr, in Kraft, die Stadt folgt am heutigen Samstag unter anderem mit dem Wegfall der Ausgangssperre, Präsenzunterricht an den Schulen und Öffnungen der Außengastronomie (siehe unten).

Möglich machen es die anhaltend sinkenden Corona-Infektionszahlen: Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt lag am Donnerstag mit 72,4 zum fünften Mal in Folge unter 100, damit konnten gestern die Erleichterungen im Amtsblatt veröffentlicht werden. Der Abwärtstrend scheint stabil: Gestern lag die Stadt Rosenheim bei 66,1. Der Landkreis nähert sich mit dem Stand von 59,3 der Marke von 50, ab der weitere Lockerungen möglich wären.

Impfkampagne bereitet Sorgen

Laut dem wöchentlichen Corona-Lagebericht des Rosenheimer Gesundheitsamtes machen in der Region die besorgniserregenden Varianten des Virus die Mehrzahl der Fälle aus (im Mai rund 70 Prozent). Vorherrschend ist dabei die britische. Neu ist in dieser Woche die indische Variante. Erstmals wurden dem Gesundheitsamt zwei Fälle gemeldet. In den Kliniken in Stadt und Landkreis werden nach Auskunft der Behörde aktuell 71 Covid-19-Patienten stationär behandelt (Vorwoche: 78). 20 davon befinden sich auf Intensivstationen.

Auch für Sie: Unser Corona-Themenseite

Wenn auch die dritte Welle gebrochen scheint, so ist Corona noch lange nicht besiegt. Was Sorgen bereitet: Nunmehr könnte die Impfkampagne ins Stocken geraten. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich die Impfzentren in den nächsten Wochen auf Zweitimpfungen konzentrieren. Diese stehen dringend an, wartet man zu lange, könnte der Effekt der ersten Impfung zu großen Teilen verpuffen.

Wenig Biontech/Pfizer-Serum

Jetzt werden nach Auskunft des bayerischen Ministeriums für Gesundheit besonders viele Abschlussimpfungen nötig, weil die Ständige Impfkommission die Frist für Biontech/Pfizer von drei auf sechs Wochen verlängert hat. So konnten ab 5. April zunächst besonders viele Erstimpfungen vorgenommen werden, die bereits einen gewissen Schutz versprechen. Um die volle Wirkung zu entfalten, muss all diesen Menschen nun zum zweiten Mal das Serum gespritzt werden.

Erstimpfungen werden in den Impfzentren nur noch vorgenommen, so weit nach den Zweitimpfungen noch Vakzin übrig ist. Auch die Hausärzte – die ersten von ihnen schalteten sich Anfang April in die Impfkampagne ein – sind in den kommenden Wochen zunehmend mit Zweitimpfungen beschäftigt. Für Erstimpfungen bleibt immer weniger übrig. Zumindest, was den Stoff von Biontech/Pfizer betrifft.

Lesen Sie auch: Falscher Arzt bei Corona-Impfung: Josef Mischi aus Prien wird vom Impfling zum Zeugen

Bisher sind insgesamt 79 022 Menschenzum ersten Mal geimpftworden. Die Vakzine wurden seit Impfstart im Dezember vor allem in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern sowie dem Impfzentrum auf der Rosenheimer Loretowiese verabreicht. 32 061 Menschen wurden bereits zum zweiten Mal geimpft.

Abwärtstrend bei den Neuinfektionen

Was die wöchentlichen Neuinfektionen angeht, zeichnet sich weiterhin ein Abwärtstrend ab. Dem Gesundheitsamt wurden insgesamt 196 neue Fälle gemeldet.In der vergangenen Woche waren es noch302. Damit sind seit Beginn der Corona-Pandemie bisher 17 496 Infektionsfälle in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten. Rund 16 000 Menschen sind mittlerweile genesen. 511 Personen sind an Covid-19 gestorben, nur 19 davon waren jünger als 60 Jahre. In der vergangenen Woche erlag ein Mensch der Krankheit.

Infektionsherde sind derzeit die Stadt Rosenheim (34 Neuinfektionen, 3862 insgesamt), Bad Aibling (15 Neuinfektionen, 1151 insgesamt), Kolbermoor (zehn Neuinfektionen, 1013 insgesamt) und die Gemeinde Schechen (ebenfalls zehn Neuinfektionen, 341 insgesamt). Keine neuen Fälle gab es in der vergangenen Woche in 13 Kommunen im Landkreis.

Das könnte Sie auch interessieren: Astrazeneca-Tag für Rosenheim? Stadträte wollen Impfangebot ohne Priorisierung

Trotz der sinkenden Infektionszahlen und gelockerten Regeln mahnt Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamts, zur Vorsicht. Er müsse „etwas Wasser in den Wein gießen“, sagt er. „Wir dürfen nicht riskieren, dass durch Unachtsamkeit, Unvernunft oder Leugnung der Realität die Infektionszahlen wieder ansteigen und so schweren Erkrankungen den Weg bereiten.“ Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln müssten auch weiterhin eingehalten werden.

Schulen und Kitas keine Pandemietreiber

Andernfalls würden die Infektionszahlen möglicherweise wieder steigen. Weiterhin stecken sich die meisten Menschen im privaten Umfeld an, wie aus dem Corona-Bericht hervorgeht. 73 Prozent infizieren sich dort, nur fünf Prozent am Arbeitsplatz. Schulen und Kitas tun sich hingegen nicht als Pandemietreiber hervor.

Lesen Sie auch: Die nächste Lockerung scheint möglich - Landkreis Mühldorf steht bei Inzidenzwert unter 50

Es gebe dort zwar auch weiterhin einzelne Fälle und Ausbrüche, heißt es vonseiten des Gesundheitsamtes. Diese machen jedoch nur zwei Prozent der bekannten Infektionsursachen aus. Erfreulich für den Amtschef ist, dass seit dem letzten Wochenbericht keine neuen Fälle aus Kliniken sowie Pflege- und Behindertenheimen gemeldet wurden. „Dies ist ein großer Erfolg der Impfungen in den Einrichtungen“, sagt Hierl.

Stadt Rosenheim lockert Regeln:

Die Corona-Regeln im Überblick.

Da die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Rosenheim seit fünf Tagen in Folge unter dem Wert 100 liegt, gelten ab dem heutigen Samstag folgende Lockerungen:

  • Nachts gibt es keine Ausgangssperre mehr.
  • Ein Hausstand kann sich wieder mit einem anderen treffen, solange es nicht mehr als fünf Personen sind.
  • Einzelhändler dürfen Click&Meet anbieten, ein Corona-Schnelltest davor ist nicht mehr nötig.
  • In Schule ist Präsenz- oder Wechselunterricht möglich, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern durchgehend eingehalten werden kann. Lehrer müssen eine medizinische Maske tragen, bei Schülern reicht eine Alltagsmaske. Sie dürfen am Unterricht in der Schule oder der Notbetreuung nur teilnehmen, wenn sie sich zwei Mal pro Woche testen lassen.
  • Auch Museen, Ausstellungen und andere Kulturstätten dürfen öffnen – mit begrenzter Besucherzahl, Terminvereinbarung, Mindestabstand und Maskenpflicht. Außerdem müssen die Kontaktdaten erfasst werden.
  • Gastronomiebetriebe können ihre Außenbereiche öffnen. Gäste müssen vorher reservieren. Bei Personen aus mehreren Haushalten an einem Tisch müssen alle einen negativen Corona-Test vorlegen (nicht älter als 24 Stunden). Eine neue Schnelltest-Station gibt es auf dem Rosenheimer Max-Josefs-Platz.
  • Zu Kultur- und Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sind bis zu 250 Besucher mit negativen Tests und festen Sitzplätzen erlaubt.
  • Kontaktsport unter freiem Himmel für Gruppen bis zu 25 Personen möglich, wenn alle einen negativen Test vorweisen können. In Innenräumen von Sportstätten ist auch kontaktfreier Sport mit Test erlaubt.

Kommentare