Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kasitakanto in der Holi-Hochburg Pushkar

Musizieren und helfen: Wie Rosenheimer Musiker ihre Corona-Zwangspause in Indien nutzen

In der Musikbranche als „Kasitakanto“ bekannt: Tom Mikudim und Sabrina Stapf aus Rosenheim.
+
In der Musikbranche als „Kasita Kanto“ bekannt: Tom Mikudim und Sabrina Stapf aus Rosenheim.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Die Corona-Pandemie erreichte sie während einer Reise in Indien. Jetzt sind sie immer noch dort: Sabrina Stapf und Tom Mikudim von Kasita Kanto. Wie die beiden Musiker ihre Zwangspause nutzen.

Rosenheim/Pushkar - Mancher reist sehr weit, um bei sich selbst anzukommen. Tom Mikudim (33) und Sabrina Stapf (34) aus Rosenheim scheint es so zu gehen.

Die beiden sind nach Indien aufgebrochen, vor geraumer Zeit schon. Sie sind immer noch da, und es sieht nicht danach aus, als würden sie in nächster Zeit zurückkommen.

Es hat wenig so geklappt, wie sie es geplant hatten

Als wir telefonieren, sitzen sie auf dem Flachdach eines Hotels in Pushkar. Sabrina Stapf schwärmt vom Wahnsinnsblick auf den Pushkar-See, Tom beschreibt, was sie gerade gegessen haben: Getreidebrei mit Kichererbsen und Öl, „sehr mächtig“. Dessen ungeachtet hören sich die beiden unbeschwert an.

Dabei hat in den vergangenen eineinhalb Jahren wenig so geklappt, wie sie’s geplant hatten.

Kasitakanto wird zum Teil der Familie

Die Reise beginnt schon vergangenes Jahr, in einer weitestgehend coronafreien Welt. Im Januar starteten sie, drei Monate sollten es werden. „Doch es kam dann alles anders“, sagt Sabrina Stapf. Die Pandemie kam, und die beiden Musiker, die das Gespann „Kasita Kanto“ bilden, blieben. in Indien. Weil auf einmal nichts mehr ging.

Lesen Sie auch: Holi-Fest in Bad Aibling begeistert die Gäste

Tom hatte nach Rajasthan reisen wollen, zum Fest der Farben, hierzulande bekannter als Holi-Fest. Und Pushkar ist ein Zentrum des Kults. Eigentlich waren fast alle Hotelzimmer gebucht, die Preise waren entsprechend hoch, ein Zimmer bekamen sie noch.

Und bald waren sie dann allein mit den Leuten von Pushkar. Die Touristen hatte die Pandemie in die Flucht geschlagen. Vor allem in der ersten Welle der Corona-Seuche seien die Menschen noch voller Angst gewesen, es sei alles noch so neu gewesen, der Virus noch so unbekannt.

Teilhaben an Trauer, teilhaben an der Fröhlichkeit

Dann kam die zweite Welle, und dann die nächste. Die Angst schwand, die Anspannung wuchs. „Man hat viel Weinen gehört, überall, auch in der Familie“, erzählt Sabrina Stapf. „Wir waren sehr dicht an der Trauer dran.“  Und an den Scheiterhaufen, auf denen die Inder ihre vielen Toten verbrannten. Hinter dem Hotel, so berichtet Sabrina, sei der traditionelle Platz  dafür.

„Wir sind froh und dankbar“

„Froh und dankbar“: Sabrina Stapf und Tom Mikudim revanchieren sich mit einer Spendenaktion für ihre gastliche Aufnahme in Indien. privat

Irgendwann gehörten sie dann gleichsam zur Familie. Und zum Hotel. Als einzige Gäste. „Zu Beginn wollten wir fliegen, doch die Flüge waren unerschwinglich“, sagt Sabrina. Und Tom setzt hinzu: „Später, als sich dann alles gelockert hat, gab es zwar auch Rückholflüge, aber es hatte sich nicht mehr richtig angefühlt.“ Sie hätten keine Entscheidung aus Angst fällen mögen, sagen die beiden.

Und sie fühlten sich der Stadt mittlerweile verbunden. So erzählen sie’s.

Es ist nicht okay, aber es ist okay so

Man hilft einander und isst miteinander. „Was uns inspiriert hat ist, dass trotz Trauer noch Platz für Fröhlichkeit und Leichtigkeit ist“, sagt Sabrina. Und Tom: „Die Einheimischen haben diese Einstellung: ,Die Situation ist nicht okay. Aber es ist okay so‘“

Man mag sich ärgern, sich empören über Dinge,  sie traurig finden. Aber man akzeptiert, dass man sie nicht ändern kann. „Es ist nicht der schlechteste Ort“, sagt sie. Und er: „Wir sind froh und dankbar.“

Ist das nicht ein wenig arg schön gemalt? Dieses Bild zweier Aussteiger auf Zeit, die mit Menschen und Umwelt in Harmonie leben und kommunizieren?

Philosophisch-sanfte Liedermacherei

Vielleicht fühlt sich die Welt anders an, ein paar tausend Kilometer von Rosenheim entfernt. Vielleicht haben sie in Indien aber auch einfach die Möglichkeit, mehr zu tun. Die beiden schreiben Songs, machen Musik, die sie als „Mischung aus philosophisch-sanfter Liedermacherei, frechem irgendwie-Pop,  gefühlvollen Akustik-Klängen und sphärischem Shruti-Sound“ beschreiben.

Lesen Sie auch: Indische Variante löst Besorgnis aus

Und sie helfen damit. Sie sammeln Geld, mit dem sie Essenspakete kaufen, die sie in den Dörfern verteilen. Noch in den nächsten Tagen wollen sie die Hälfte des Geldes, das über Downloads ihrer Songs reinkommt, an Projekte geben, die sich um Menschen und Tiere dort in der Umgebung kümmern. Sie nennen ihre Initiative „Musik für ne Mahlzeit“.

Wozu resigniert zu Hause sitzen?

 „Für uns war die schlimmste Vorstellung, monatelang resigniert zu Hause zu sitzen und auf nichts zu warten“, sagt Sabrina. „Es gab doch für uns keine Möglichkeit, zu Hause zu spielen“, fügt Tom hinzu.

Sie wollen also, wie gesagt, noch ein bisschen bleiben. Ein paar Wochen. Vielleicht auch Monate. „Irgendwann werden doch auch wieder Konzerte möglich sein“, hofft Tom.

Bis dahin werden die beiden Leute kennenlernen, musizieren, Essen verteilen. Und innehalten. Der Blick vom Dach des Hotels, so hört man, soll ja ganz zauberhaft sein.

Kommentare