Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona-Lage in der Region Rosenheim

Corona-Zahlen in der Region Rosenheim steigen weiter – Sind die Reiserückkehrer das Problem?

Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in den Städten und Gemeinden binnen einer Woche (Stand 29. Juli).
+
Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionen in den Städten und Gemeinden binnen einer Woche (Stand 29. Juli).
  • Rosi Gantner
    VonRosi Gantner
    schließen

Die Phase der Entspannung ist in der Region vorüber: Die dritte Woche in Folge steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Stadt und Landkreis an. Mit ein Grund: Reiserückkehrer, die das Virus mit zurück nach Deutschland bringen.

Rosenheim – Die 7-Tage-Inzidenz macht es deutlich: Sie liegt seit dieser Woche wieder im zweistelligen Bereich, zuletzt bei 11,0 für die Stadt (Vorwoche: 9,4) und 13,0 für den Landkreis (Vorwoche: 8,8; Stand 30. Juli, 0 Uhr).

Urlaubsrückkehrer bringen Virus mit

Der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Rosenheim, Dr. Wolfgang Hierl, sieht deshalb seine Warnung vor einer „Trendwende hin zu steigenden Infektionszahlen“ bestätigt. Und er erwartet in den kommenden Wochen einen weiteren und auch deutlichen Anstieg: „Da viele Urlaubsrückkehrer das Virus im Gepäck aus dem Urlaubsland mitbringen werden.“

Lesen Sie auch: Rückgabe von Freiheitsrechten: Nichtgeimpfte werden weniger dürfen als Geimpfte

Das sind die Hauptreiseländer

Das Virus als „Urlaubsmitbringsel“ zeichnet sich auch heute schon ab: Binnen einer Woche konnte das Gesundheitsamt elf Neuinfektionen auf Reiserückkehrer zurückführen. Seinen Anfang Juli waren es insgesamt 36 Personen. Die Hauptreiseländer: Russland (6 Fälle), Österreich, Spanien und Italien (jeweils 5) sowie Kroatien (4). Die Neuinfektionen dieser Woche ließen sich auf die Reiseländer Kroatien (+4), Spanien (2), Italien und Österreich (+1) sowie „sonstige Länder“ (+3) zurückverfolgen.

Sorge wegen Delta-Variante

Sorge bereitet Behördenleiter Hierl nach wie vor die deutlich ansteckendere Delta-Variante und das damit verbundene „höchst dynamische Infektionsgeschehen“. Allein diese Woche kamen im Bereich des Gesundheitsamtes Rosenheim sechs neue, bestätigte Virus-Fälle hinzu (gesamt 3093), wobei in fünf Fällen die Delta-Variante im Spiel war. Hinzu kommen laut der Behörde 18 Verdachtsfälle auf die Delta-Variante, die aus Labors gemeldet worden waren.

Hier finden die Übertragungen statt

Infektionsübertragungen ereignen sich laut Gesundheitsamt weiterhin überwiegend im privaten Umfeld, das 47 Prozent, und der Freizeit, die 24 Prozent der bekannten Infektionsursachen ausmacht. Am Arbeitsplatz ereigneten sich zuletzt 21 Prozent der Ansteckungen. Eine Neuinfektion kam diese Woche aus einer Schule hinzu: An der Berufsschule II Rosenheim ist ein positiver Test aufgetreten, für die Kontaktpersonen wurde Quarantäne angeordnet. Infektionen von Heimbewohnern treten laut der Behörde zuletzt kaum mehr auf.

Lesen Sie auch: Begeisterter Empfang für Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl in der Heimat

Die Corona-Lage in der Region

Binnen einer Woche (seit 22. Juli, 24 Uhr) registrierte das Gesundheitsamt 41 neue Fälle (Vorwoche: 29) für Stadt und Landkreis Rosenheim. Die Gesamtzahl der Fälle von Covid-19 steigt damit seit Beginn der Pandemie auf 17 968 (Landkreis: 14 014, Stadt: 3954).

Seit 1. Juli sind 108 neue Fälle aufgetreten, die nach dem Impfstatus aufgeschlüsselt wurden: 71 infizierte Personen (65,7 Prozent) waren ungeimpft, 15 Personen (13,9 Prozent) waren entweder unvollständig geimpft oder die letzte Impfung lag weniger als 15 Tage zurück. In 22 Fällen war die Impfung vor mindestens 15 Tagen verabreicht worden, 16 davon waren symptomatisch erkrankt. Somit liegt laut Gesundheitsamt bei diesen 16 Personen (14,8 Prozent) ein wahrscheinlicher „Impfdurchbruch“ vor.

Neue Corona-Tote

Mittlerweile hat die Behörde bei mindestens 17 135 Personen eine Genesung dokumentiert. Neu hinzugekommen sind zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit Covid-19, beide Personen waren im Alter zwischen 60 und 80 Jahren und keine Bewohner eines Heimes. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten in der Region auf 531 Personen.

Lage in den Kliniken

Die Lage an den Kliniken: Insgesamt 27 Covid-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt (Vorwoche 32). Hiervon befinden sich sieben Patienten (Vorwoche vier) auf einer Intensivstation.

So steht es ums Impfen

Auch das Thema Impfen macht Fortschritte: Insgesamt sind bis zuletzt im gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis Rosenheim sowie durch mobile Teams 180 207 Schutzimpfungen gegen Covid-19 erfolgt – 98 085 davon waren Erstimpfungen, 82 122 Zweitimpfungen. Hinzu kommen 125 424 Erst- und Zweitimpfungen durch niedergelassene Ärzte.

Sonderimpftage gut angenommen

Die Sonderimpfaktionen bei den Rosenheimer Bürgerhäusern sowie im „Fit & Fun“ Wasserburg wurden nach Angaben der Behörde gut angenommen.

Weitere Aktionen geplant

Im Landkreis Rosenheim sind folgende weitere Sonderimpfaktionen geplant: Am 1. August in Prien, am 2. August in Wasserburg und am 6. August in Kolbermoor sowie in Raubling. Dabei werden jeweils die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson zu Verfügung stehen, eine Terminvereinbarung vorab ist nicht notwendig. Nach Möglichkeit wird um eine vorherige Registrierung unter impfzentren.bayern und die Mitnahme des Personalausweises und Impfpasses gebeten.

Sonderimpftag in Rosenheim

Zudem findet am Sonntag, 1. August, ein Sonderimpftag im Impfzentrum Rosenheim statt: Geimpft wird an diesem Tag von 8 bis 17 Uhr der Impfstoff von Johnson & Johnson ohne vorherige Registrierung und Terminvereinbarung. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass an den Sonderimpftagen mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Mehr zum Thema

Kommentare